Stiftung Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Die Rezepte finden Sie auch in unserer App.

Dinkel, roh (Spelz, Fesen, Vesen, Schwabenkorn)

Dinkel hat andere Gluten als Weizen und kein Omega-5-Gliadin. Dieses Spelzgetreide nennt man auch Spelz, Fesen, Vesen oder Schwabenkorn.
Wasser 11,0%  81/17/03  LA : ALA
Kommentare

Dinkel (roh, bio?) (Triticum aestivum ssp. spelta) erfährt, obwohl lange Zeit vernachlässigt, seit den 1980er Jahren wieder einen Aufschwung, besonders in der biologischen Landwirtschaft. Herkunftsbedingt ähnelt das auch als Schwabenkorn (Spelz, Fesen, Vesen) bezeichnete Getreide dem Weizen, weist geschmacklich aber eine leicht nussige Note auf.

Verwendung von Dinkel in der Küche:

Das rohe Korn kann man sehr vielfältig verwenden. Daraus hergestellte Produkte bekommt man in verschiedensten Varianten und Ausführungen. Dinkel ist in der Küche vor allem als Gebäckgetreide und zur Brot-Herstellung sehr beliebt. Gebäck aus hellem Dinkelmehl (oder Dinkelvollkornmehl) trocknet schneller aus und ist nicht so voluminös wie Produkte aus Weizenmehl, die Teige sind jedoch weicher und benötigen weniger Backzeit. Bekannt sind besonders in Oberschwaben die Knauzenwecken und Schwäbische Seelen aus Dinkelmehl.1

Gekochte Dinkelkörner eignen sich als Beilage zu Pfannengemüse, zu gedünstetem Gemüse, Suppen oder Salaten. Das halbreife Korn, auch Grünkern genannt, verwendet man oft als Grünkernschrot in Suppen, Risotto oder als Bratling. Man erntet es vor der Reife und röstet oder darrt es anschliessend, weshalb es nicht mehr als roh zu klassifizieren ist. Das Darren erfolgt traditionell mithilfe einer Darrpfanne über Buchenholzfeuer oder in Heissluftanlagen.2

Dinkelflocken (gekauft sind sie meist nicht roh, da erhitzt) oder Dinkelschrot (grob zerkleinertes Korn, meist roh), verwendet man in Müslis (Müeslis) oder süssen Speisen oder zum Abbinden von Suppen und Sossen.3 Mit einer Flockenmühle kann man aus dem ganzen Dinkelkorn selbst rohe Dinkelflocken herstellen, die sich gut für Vollwertrezepte eignen. Dafür empfiehlt es sich, das Getreide vor dem Quetschen kurz einzuweichen.4 Dinkelflocken sind im Vergleich zu Haferflocken fester, schmecken nussiger und sind fettärmer.

Weitere Dinkelprodukte wie Dinkelgriess oder Dinkelreis sind meist auch roh. Für Dinkelgriess (bio) mahlt man das ganze Korn und siebt es, während Dinkelreis geschälter, leicht geschliffener Dinkel (also ohne Randschicht) ist.5,6 Man bezeichnet ihn häufig auch als Perldinkel (ähnlich wie Perlgerste bzw. Rollgerste). Verwenden kann man ihn wie Reis. Regionaler Dinkelreis ist klimafreundlicher und ökologischer als weisser Reis.7 Mahlt man das ganze Dinkelkorn zu Mehl, erhält man Dinkelvollkornmehl. Dinkel-Bulgur ist hingegen teilweise geschälter, vorgekochter bzw. gedämpfter, getrockneter und zerkleinerter Fesen und daher nicht mehr roh.8

Kann man Dinkel roh essen? Dinkelkörner roh zu essen ist nicht empfohlen, da sie zu hart sind. Für Müeslis, süsse oder pikante Speisen sollten die Körner vorher einige Stunden (oder über Nacht) in Wasser einweichen oder keimen (Rohkost). Dinkelflocken kann man roh essen.

Aus Dinkel kann man auch Dinkelkaffee herstellen. Dies ist ein koffeinfreies Getränk aus gemälztem, geröstetem und gemahlenem Dinkel. Je nach Herstellungsverfahren ist das Produkt als Instantgetränk oder zum Aufbrühen, wie Kaffee aus Kaffeebohnen, trinkbar. Auch Dinkelmilch bzw. Dinkeldrinks sind erhältlich. Diese bestehen meist aus gemahlenen, eingeweichten Dinkelkörnern, Wasser und, je nach Hersteller, zugesetzten Vitaminen und Süssungsmitteln.

Veganes Rezept für Dinkelmüsli:

Zutaten (für 2 Personen): 4 EL Dinkelflocken (bio), 1 Apfel, 1 Banane, 1 EL Walnüsse, 1 EL Süssungsmittel, z.B. Agavensirup (optional), 1 Becher pflanzliches Joghurt, z.B. Sojajoghurt (vegan).

Zubereitung: Geben Sie die Dinkelflocken mit dem Joghurt zusammen in eine Schüssel und verrühren Sie beides. Lassen Sie die Mischung ca. 20 Min. ziehen. Schneiden Sie den Apfel und die Banane klein und geben Sie beides mit den Nüssen und dem Süssungsmittel zur Joghurt-Dinkel-Mischung. Wenn Sie die ganzen Dinkelkörner (roh) selbst quetschen, können Sie sicher sein, dass die Flocken noch Rohkost sind.

Vegane Dinkelmilch:

Zutaten: 80-100 g Dinkelkörner (roh), Wasser zum Einweichen und 1 L Wasser, optional Honig oder 1 reife Bananen.

Zubereitung: Die Körner müssen vor der Zubereitung für mind. 12 h in Wasser einweichen. Giessen Sie dann das Wasser ab und mixen die Dinkelkörner in einem Hochleistungsmixer mit einem Liter frischem Wasser und dem Süssungsmittel. Danach die Flüssigkeit durch ein feines Sieb oder Baumwolltuch absieben und in eine saubere Flasche abfüllen.

Für ein erfrischendes Dinkelgetränk (vegan) mixen Sie einen Becher Dinkelmilch mit etwas Crushed Ice, 1 TL Agavensirup und 2 TL Kakaopulver.

Vegane Rezepte mit Dinkel finden Sie unter dem Hinweis: "Rezepte, die am meisten von dieser Zutat haben" (ganz unten oder nebenan).

Einkauf - wo Dinkel kaufen?

Dinkel und Dinkelprodukte findet man bei Grossverteilern wie Coop, Migros, Denner, Volg, Spar, Aldi, Lidl, Rewe, Edeka und Hofer das gesamte Jahr über, auch in Bio-Qualität (bio). Das rohe Korn und viele Dinkelprodukte gibt es auch in Bio-Läden, Bio-Supermärkten (z.B. Alnatura oder Denn's Biomarkt), Reformhäusern, im Online-Handel und teilweise auch auf Wochenmärkten. Kauft man in Bio-Läden, ist das Getreide meist gut gereinigt, getrocknet und verpackt, und daher besser für eine längere Lagerung vorbereitet.9 Dinkel ist vegan und man kann die Körner roh kaufen (Rohkost). In vielen Produkten ist der Vesen in verarbeiteter Form enthalten und daher nicht mehr roh.

Eigene Zubereitung:

Dinkel kochen: Um den Rohdinkel zu kochen, eignet sich die Wassermethode (man kocht mit mehr Wasser und schüttet das überschüssige weg) besser als die Quellmethode. Die Körner sollte man immer gut abspülen und in genügend Wasser (ca. 2 cm mehr als Dinkel) zwischen 8 und 16 h (oder über Nacht) im Kühlschrank einweichen. Dadurch kann man die Kochzeit reduzieren. Nach dem Einweichen die Dinkelkörner nochmals gut abspülen und in der 3-4-fachen Menge Wasser kochen. Nach ca. 10 Min. kann man die Hitze etwas reduzieren und die Körner anschliessend 40-50 Min. bei kleinerer Hitze zugedeckt kochen lassen. Die Kochzeit variiert je nach Art des Dinkels und nach Geschmack. Möchte man eine festere Textur, reichen ca. 30 Min. Kochzeit, für eine weichere Konsistenz kocht man Dinkel ca. 60 Min. Das restliche Wasser abschütten und den Dinkel nach Belieben verwenden.

Dinkel keimen lassen: Dinkelkörner (roh) lässt man in einem Keimglas, einem Keimgerät oder einem Sprossenturm keimen (Sprossenzucht). Beim Keimen ist Sauberkeit sehr wichtig, weshalb alle Geräte und das Saatgut gründlich gewaschen sein müssen. Dann weicht man die Körner für ca. 12 h in Wasser ein. Bei der Verwendung eines Keimglases, kann das Einweichen direkt darin erfolgen. Nach dem Einweichen spült man die Körner 2-mal durch und giesst das Wasser ab. Durch das Schrägstellen des Keimglases kann man sichergehen, dass das Wasser vollständig abfliesst und sich keine Staunässe bildet. Nun sind die Körner 2-3-mal täglich zu spülen. Das Keimglas sollte in einem hellen Raum, aber nicht direkt in der Sonne stehen. Die ersten Faserwurzeln bilden sich nach 1-2 Tagen (je nach Saatgut). Nach 3-4 Tagen sind die Dinkelkeimlinge erntefähig. Bilden sich kleine Stängel mit Blättern, nennt man diese Sprossen. Die Keimlinge und Sprossen sind Rohkost. Man kann sie z.B. in Salaten geniessen.10

Dinkelreis bzw. Perldinkel muss man nicht einweichen. Er benötigt weniger Kochzeit (20-30 Min.) und ist nicht mehr keimfähig.

Lagerung:

Je nach Art des Dinkel-Produkts sind Lagerung und Haltbarkeit unterschiedlich. Gut verschlossen kann man das voll-reife, rohe Korn bis zu zehn Jahre aufbewahren. Bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 12 % kann die Lagerdauer bis zu 20 Jahre betragen. Selbst nach dieser Zeit kann man die Körner noch als Saatgut einsetzen.9 Von Vorteil ist eine trockene, dunkle und geruchsfreie Lagerung.11 Verschiedene Getreidesorten, darunter auch das Schwabenkorn, empfiehlt man aufgrund ihrer guten Lagerfähigkeit als Krisenvorsorge.

Inhaltsstoffe - Nährwerte - Kalorien:

Mit 338 kcal pro 100g deckt Dinkel den Tagesbedarf zu 16,9 %. Zudem trägt man mit der Aufnahme von 100 g Dinkel zu 29,1 % des Tagesbedarfs an Protein bei (15 g/100g). Ballaststoffe sind mit 11 g/100g (42,8 % des Tagesbedarfs) ähnlich viel wie in Weizen (12 g/100g) vorhanden.12

Das Dinkelgetreide zeichnet sich unter anderem durch seinen Gehalt an Niacin (Vitamin B3) aus. Das Vitamin ist in Dinkel zu 6,8 mg/100g enthalten. Mehr Niacin ist in roher Weizenkleie vorhanden (14 mg/100g), weniger in rohen Reisbandnudeln (0,22 mg/100g).12

Besonders hervorzuheben sind auch die beiden essentiellen Aminosäuren Lysin und Threonin. Lysin findet man im Dinkel mit 0,41 g/100g vertreten, ähnlich viel wie in Vollkorn-Weizenmehl (0,36 g/100g). Spitzenreiter beim Lysin-Gehalt ist die Bierhefe mit 3,7 g/100g, weniger ist in Flohsamenschalen (0,05 g/100g) enthalten.12

Dinkel ist vom Threonin-Gehalt mit 0,44 g/100g (48 % des Tagesbedarfs) vergleichbar mit frischer Backhefe (0,44 g/100g). Auf den vorderen Rängen findet man hier ebenfalls die Bierhefe (2,7 g/100g) oder auch die aktive Trockenhefe mit 2 g. Weniger Threonin ist in rohem Vollkorn-Reis (0,28 g/100g) zu finden.12

Die gesamten Inhaltsstoffe von Dinkel (roh), die Abdeckung des Tagesbedarfs und Vergleichswerte mit anderen Zutaten finden Sie in unseren Nährstofftabellen im CLICK FOR unter dem Zutatenbild.

Gesundheitliche Aspekte - Wirkungen:

Bei einer reinen Weizenallergie verträgt man Dinkel generell gut. Dem Dinkelgetreide fehlt das Omega-5-Gliadin, das beim Weizen für die Unverträglichkeiten verantwortlich ist. Menschen mit Magenproblemen beschreiben das Getreide zudem als leichter verdaulich und bekömmlicher als Weizen. Andere gesundheitlich positive Effekte konnte man dem Dinkel bisher nicht nachweisen.13

Im Dinkelgetreide findet man in den Randschichten, wie auch bei anderen Getreidesorten oder Hülsenfrüchten, sekundäre Pflanzenstoffe wie z.B. die Phytinsäure. Der Phytinsäure spricht man eine antioxidative Wirkung zu, sie soll jedoch auch Mineralstoffe binden, die für den Körper dann nicht mehr zur Verfügung stehen (mehr dazu unter dem Beitrag zur Phytinsäure).14 Phytinsäure kann man durch Einweichen oder Keimen der unverarbeiteten, rohen Körner reduzieren. Dabei geht man beim Dinkel von einer Einweichzeit von 12 h und einer Keimdauer von 3-4 Tagen aus. Das Dinkelgetreide eignet sich besonders gut für den Rohverzehr nach dem Keimen.

Gefahren - Unverträglichkeiten - Nebenwirkungen:

Trotz der generell guten Verträglichkeit ist Dinkel für Menschen, die an Zöliakie leiden, keine Alternative, da er ebenfalls Gluten enthält.15 Mehr zum Thema Zöliakie und Weizenunverträglichkeit finden Sie z.B. im Artikel zu Weichweizengriess.

Volksmedizin - Naturheilkunde:

Die Hildegard von Bingen Medizin beschreibt den nicht gekreuzten "Urdinkel" als rundum positiv. Er soll für eine gute Verdauung sorgen, die Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit, sowie das allgemeine Wohlbefinden steigern. Ebenfalls soll das Getreide die Abwehrkräfte stärken. Es gilt als Grundnahrungsmittel bei Magen-Darm-Erkrankungen und Stoffwechselleiden. Dabei kommt es nicht darauf an, in welcher Form man den Dinkel zu sich nimmt.16 Auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin ist Dinkel ein wichtiges Lebensmittel: Es soll die Mitte stärken und gut verträglich sein.17

Vorkommen - Herkunft - Ökologie:

In Mitteleuropa baute man schon vor 7'000 Jahren Vesen an.18 Es gibt zwei Theorien zum Ursprung der Getreideart: Eine Theorie besagt, dass es keine einheitliche Dinkelentstehung gibt, sondern dass man zwischen europäischem und asiatischem Dinkel unterscheidet. Der europäische Dinkel sei durch eine spontane Kreuzung zwischen einer tetraploiden Weizenart (z.B. Emmer) und einem freidreschenden hexaploiden Weizen (Zwergweizen, Triticum compactum) entstanden.19,20 Tetraploid bedeutet, das Getreide besitzt einen vierfachen Chromosomensatz, hexaploides Getreide einen sechsfachen Chromosomensatz.21 Die andere Theorie besagt, dass Dinkel aus einer Kreuzung von Kulturemmer (Triticum dicoccum) mit Wildgras (Triticum tauschii), rund ums Kaspische Meer, entstand.20

Die bedeutendsten Anbaugebiete liegen neben Deutschland (Baden-Württemberg, besonders auf der Schwäbischen Alb, in Oberschwaben und im badischen Taubergebiet, was den Namen Schwabenkorn rechtfertigt)26, in der Schweiz, Österreich, Belgien, Finnland und Spanien.

Anbau von Dinkel im Garten:

Dinkel lässt sich auch im Garten anbauen. Bedenken sollte man, dass in Relation zur Anbaufläche nur vergleichsweise wenig Ernte einzuholen ist. Um z.B. eine Person ein Jahr mit Getreide zu versorgen, sind ca. 500-1'000 m2 Anbaufläche erforderlich. Um Dinkel anzubauen, bereitet man zuerst den Boden vor, sät dann das Getreide in Reihen, drückt es an und mulcht es. So brauchen die Körner keine weitere Pflege. Sobald sie hart sind, schneidet man die Halme mit Sense oder Sichel und trocknet sie. Dann muss man den Fesen mit einem geeigneten Gerät dreschen und reinigen, z.B. mit einem Sieb. Jetzt kann man das rohe Korn entweder gemahlen, gepresst oder als Ganzes weiterverwenden.22

Anbau - Ernte:

Die Saattermine für das Schwabenkorn liegen zwischen Mitte Oktober und Mitte November.23 Im Extremfall sind Dezembersaaten möglich. In der Fruchtfolge steht Dinkel meist nach Hackfrüchten wie Mais, Rüben oder Kartoffeln.24 Dinkel hat die Eigenschaft, besonders winterhart und anspruchslos zu sein.25 Die Erntezeit liegt zwischen Ende Juli und Ende August, abhängig von Jahr und Höhenlage.23 Es gibt verschiedene Dinkelsorten, die vor Anbau jedoch eine Zulassung benötigen.

Nach der Ernte ist das rohe Korn nicht sofort bereit für den Verkauf oder die Weiterverarbeitung. Im Vergleich zu z.B. Nackt-Weizen ist Dinkel nach dem Dreschen immer noch im Spelz eingeschlossen. Als Spelzen bezeichnet man die Hüllblätter der Gräser im Blütenstand. Die meisten Getreidearten besitzen Spelzen, man unterscheidet, ob sich die Spelzen direkt beim Dreschen lösen, oder fest mit dem Korn verbunden sind (wie beim Dinkel). Auch die Getreidearten Einkorn, Emmer und Reis sind sogenannte Spelzgetreide.27 Diese benötigen einen weiteren Bearbeitungsschritt: das Röllen. Dies geschieht mittels zwei Steinen, die im richtigen Abstand und mit der richtigen Struktur das Korn vom Spelz lösen. Diese Mischung aus Spelz und Körnern trennt man nun mittels Sieb und Luftströmen. Dann sind die Körner bereit zum Verkauf oder für die Weiterverarbeitung.23 Im Vergleich zur Weizenverarbeitung spricht man bei Dinkel von einem 30 %igen Mehraufwand, weshalb die Preise für dessen Produkte oft höher ausfallen.18,28

Ökologische Aspekte:

Für lange Zeit erfuhr der Dinkelanbau einen starken Rückgang. Dies lag, unter anderem, an den geringen Erträgen des Dinkels und der besseren züchterischen Veränderbarkeit des Weizens.1,18 Ab den 1980er Jahren erlangte der Dinkel wieder mehr an Popularität, besonders in der biologischen Landwirtschaft.3,29

Warum ist Dinkel besser als Weizen? In der Landwirtschaft weist Dinkel einige Vorteile gegenüber dem Weizengetreide auf: Man kann das Korn ohne Pestizide anbauen, da es sehr robust und krankheitsresistent ist. Auch wächst Dinkel unter groben ökologischen Bedingungen und in Randbaugebieten und ist daher sehr anspruchslos.30,31 Die Vorteile von Dinkel sind vor allem durch die Wuchshöhe des Korns, die vor Pilzkrankheiten schützt, sowie das Spelz, das Schadstoffe abhält, bedingt. Zudem schätzt man ihn wegen seines hohen Stickstoffaneignungsvermögens.30 Jedoch bringen nicht alle Dinkel-Sorten diese positiven Eigenschaften mit.32

Allgemeine Informationen:

Dinkel ist eine Getreideart aus der Gattung des Weizens (Triticum). Um Nachteile von Dinkel wie z.B. die grosse Wuchshöhe und die dadurch bedingte, geringere Stabilität der Pflanzen auszumerzen, hat man vor lange Zeit begonnen, Weizen in Dinkel einzukreuzen. So entstand eine Vielzahl verschiedener Dinkelgetreide-Sorten.30 Um ein Getreide dem Dinkel zuzuordnen, sind besonders Ährenform, Spindelbrüchigkeit, Spelzenschluss, Spelzendicke und Kornform ausschlaggebend. Die Körner sind vom Spelz umhüllt und haben einen rötlichen Schimmer, wenn sie reif sind.33

Was ist der Unterschied zwischen Dinkel und UrDinkel? Da der Begriff Urgetreide nicht geschützt ist, ist dessen Auslegung unterschiedlich. Man meint damit Getreidesorten, die man schon vor tausenden Jahren angebaut hat. Meist hört man von Emmer (Triticum diccoccum), Einkorn (Triticum monococcum) und Kamut (Triticum turgidum).21 Manchmal bezeichnet man aber auch Ur-Roggen, Dinkel, Gerste und Hirse als Urgetreide.34UrDinkel, achten Sie auf den Unterschied in der Schreibweise, ist im Gegensatz dazu eine geschützte Marke in der Schweiz. Diese legt Wert auf die Verarbeitung von nicht mit Weizen gekreuztem Dinkel. Unter dem Namen vertreibt die Gemeinschaft die beiden Dinkelsorten Oberkulmer Rotkorn und Ostro.19

Alternative Namen:

Dinkel nennt man, da er nach dem Dreschen noch von den Hüllblättern umschlossen ist, auch Spelz, Spelt, Fesen oder Vesen. Schwabenkorn ist ebenfalls ein Synonym für Dinkel, das die Bedeutung des Getreides im schwäbischen Sprachraum erkennen lässt. Auf Englisch spricht man von spelt. Spelt flour meint auf Deutsch Dinkelmehl. Im Spanischen sagt man espelta, auf Russisch ist es спельта.

Stichworte zur Verwendung:

Die Spelze verwendet man zum Füllen von Kissen (zum Kühlen, Wärmen und als Massage) und in der Nutztierhaltung als Mischung im Futter oder als Einstreu.

Literatur - Quellen:

CLICK FOR: 34 Quellenangaben

In der Wissenschaft ist Wikipedia (wiki) als Quelle umstritten, auch weil bei Wikipedia Angaben zur zitierten Literatur bzw. zu Autoren häufig fehlen oder nicht verlässlich sind. Unsere Piktogramme für Nährwerte enthalten kcal.

  1. Diener M B. Alte Getreidesorten neu entdeckt. Focus. März 2011.
  2. Lebensmittel-warenkunde.de Grünkern.
  3. Eatsmarter.de Dinkel.
  4. Schrotundkorn.de Locker flockig in den Tag: Getreide-Flocken selbst herstellen.
  5. Korodrogerie.de Bio Vollkorn Dinkelgriess.
  6. Produkte.migros.ch Alnatura Dinkelgriess.
  7. Umweltberatung.at Dinkelreis macht satt.
  8. Verein für unabhängige Gesundheitsberatung. Wie unterscheiden sich Bulgur und Couscous?
  9. Getreide.org Getreide lagern - so geht es richtig.
  10. Smarticular.net Sprossen selbst ziehen - frische Vitamine von der Fensterbank.
  11. Besserhaushalten.de Dinkel.
  12. USDA United States Department of Agriculture.
  13. Bodroža Solarov M, Filipčev B. Spelt Vs Common Wheat: Potential Advantages and Benefits. Acta Innovations 35 (2020): 57-64.
  14. Graf E, Eaton J W. Suppression of colonic cancer by dietary phytic acid. Nutrition and Cancer. 1993;19:11-19.
  15. Zoeliakie.ch Dinkel (enthält Gluten).
  16. Hildegardvonbingen.info Dinkel.
  17. Medlexi.de Dinkel.
  18. Pini U. Das Bio-Food-Handbuch. Ullmann: Hamburg, Potsdam. 2014.
  19. Dell’Avo F, Cuendet C. Tausend und eine Frage zu Dinkel und andere Geschichten. GZPK - Biodynamische Pflanzenzüchtung. März 2020.
  20. Weizen.uni-hohenheim.de Geschichte von Dinkel.
  21. Pflanzenforschung.de Züchtungsarbeiten am Weizen.
  22. Permakultur-akademie.com Getreide aus dem Garten.
  23. Urdinkel.ch Urdinkel Getreide im Spelz.
  24. Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Tipps zum Dinkelanbau in Ostwestfalen. Februar 2019.
  25. Beckmann U, Grünbeck A, et al. Getreide im Ökologischen Landbau. Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft. 2011.
  26. Link S. Der Dinkel - Das „Schwabenkorn“. Landinfo. 2015;5.
  27. Spektrum.de Spelzgetreide.
  28. Baeckerlatein.de Spelze.
  29. Mattmüller M, Dubler A. Dinkel. Historisches Lexikon der Schweiz (HLS). September 2010.
  30. Wieser H. Vergleich von reinen Dinkeln und Dinkel/Weizen-Kreuzungen. Garching.
  31. Bonafaccia G, et al. Characteristics of spelt wheat products and nutritional value of spelt wheat-based bread. Food Chemistry. 2000;68.4:437-441.
  32. Urdinkel.ch Dinkel richtig angebaut - Ihr Erfolg!
  33. Pflanzen-vielfalt.net Dinkel - Erkennen und Nutzen.
  34. Zeit.de Die gesündere Alternative zu Weizen.
Kommentare