Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Gemüsepaprika, rot, roh

Gemüsepaprika ist im Gegensatz zu Chili Paprika nicht scharf, sondern hat eine gewisse Süsse. Süss gibt es sie in den Farben grün, gelb und rot. Siehe Text.
82/14/04  LA:ALA
Drucken

Es gibt eine grosse Anzahl von ganz unterschiedlichen Paprika (Peperoni), die man wenigstens versucht in Fruchttypen zu unterscheiden. Als Gemüsepaprika ist der Typ Glockenpaprika/Blockpaprika in Deutschland am meisten verbreitet. Sie haben drei oder vier Kammern und können bis 15 cm Länge einnehmen und 10 cm Durchmesser zeigen. Die ursprünglichste Form zeigt sich bei der Reife in rot, doch ist auch die gelbe beliebt und nebst orangen, violetten auch die grüne. Etwas kleiner kommt sie als Cubanelle-Typ vor. Es gibt als Gemüsepaprika auch den Anaheim-Typ (new mexican), die etwas grösser werden aber spitz verlaufen. Der etwas breitere Typ heisst Poblano. Der Typ Short-Wax/Hot-Wax hat eine wachsartige Oberfläche, oft in gelblicher oder weisser Farbe (unreif) angeboten. Long-Wax ist noch etwas weniger scharf. Die Kirschpaprika in rot, gelb oder braun hat dickes und festes Fruchtfleisch und eignet sich besonders zum Füllen, ist aber deutlich kleiner (5-6 cm).

Verwendung in der Küche:Gemüsepaprika kann vielseitig in der Küche verwendet werden: roh in Salaten, einfach zum Knabbern z.B. mit Dips, gekocht in Sossen oder gefüllt mit Getreide oder Getreideähnlichen Produkten. Die grünen Sorten sind in erhitzter Form häufig etwas bitter im Geschmack.

InhaltsstoffeDer Gehalt an Capsaicin, dem für die Schärfe verantwortlichen Inhaltsstoff von Paprika bzw. Chili, ist zwischen den verschiedenen Sorten von Capsicum annuum sehr unterschiedlich. Während Gemüsepaprika nahezu kein Capsaicin enthalten (0 SCU auf der Scoville-Skala), haben schon Jalapeños einen Wert von 2500-8000 SCU.

Man unterteilt die Schärfe generell in mild (0 Scoville-Einheiten wie Gemüsepaprika), pikant (100 - 1500 Scoville-Einheiten, z. B. Peperocini), mittelscharf (1500 - 10'000 Scoville-Einheiten, z.B. Jalapeño) und scharf (über 30'000 Scoville-Einheiten z.B. Cayenne oder der Habanero mit 100'000 - 500'000 Scoville-Einheiten). Es gibt aber auch Paprikasorten, wie der Chili-Hybrid "Caroline Reaper", dessen Scoville-Einheiten sogar die 1.5 Millionen-Grenze knacken. 

Allgemeine Informationen:Aus Wikipedia: Spanischer Pfeffer (Capsicum annuum) oder Paprika ist eine Pflanzenart aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Der Ursprung der Pflanzensorten liegt in Süd- und Mittelamerika, natürliche Vorkommen reichen jedoch bis in den Süden Nordamerikas. ... Es gibt eine Vielzahl von Sorten, sowohl milde Gemüsepaprika als auch mehr oder weniger scharfe Sorten, die sich als Gewürz eignen, zum Beispiel Cayenne. 

Systematik:Begründet durch die lange Kultivierung, einfache Fremdbestäubung und gerade in letzter Zeit umfangreiche gezielte Züchtung existiert eine Vielzahl verschiedener Chilisorten, die sich oftmals nicht oder nur durch relativ wenige erkennbare Merkmale unterscheiden. Hinzu kommt, dass oftmals für ein und dieselbe Sorte verschiedene Namen verwendet werden ...

Es existiert keine allgemein anerkannte Systematik innerhalb der Art. Eine einfache Gruppierung unterscheidet nur zwischen Capsicum annuum var. glabriusculum ... für alle Wildsorten und Capsicum annuum var. annuum für die Kultursorten.

Eine andere Gruppierung teilt die Art anhand der Fruchtform und -farbe auf: Die Cerasiforme-Gruppe zeichnet sich durch kleine, kirschförmige Früchte aus; die Conioides-Gruppe besitzt aufrechte, meistens kleine, kegelförmige Früchte; als Mitglieder der Fasciculatum-Gruppe zählen Sorten mit roten, zapfenförmigen Früchten; in der Grossum-Gruppe befinden sich die großen, meistens süßen Gemüsepaprika und die Longum-Gruppe weist lange, oft gebogene Früchte auf, die oft in Büscheln gebildet werden.

Herkunft und Verbreitung:Ursprüngliche Heimat der Capsicum annuum ist wahrscheinlich das heutige Mexiko. Das Verbreitungsgebiet vor der Entdeckung Amerikas umfasst Gebiete Nord-Kolumbiens bis in den Süden der USA. Nachdem durch die Reisen Christoph Kolumbus' die ersten Paprikapflanzen Amerika verließen, verbreitete sich die Pflanze unterstützt durch die große Ausdehnung der Kolonialherrschaft Portugals schnell über die ganze Welt. Nach Nord- und Mitteleuropa gelangten die Paprika über den Umweg über den Balkan, wo sie durch die Türken eingeführt wurden ...


Nährwerte pro 100g 2000 kCal
Energie 31 kcal1,6 %
Fett/Lipide 0,3 g0,4 %
davon gesättigte Fette 0,03 g0,1 %
Kohlenhydrate (inkl. Ballaststoffe) 6 g2,2 %
davon Zucker 4,2 g4,7 %
Ballaststoffe 2,1 g8,4 %
Proteine (Eiweiss) 0,99 g2,0 %
Kochsalz (Na:4,0 mg)10 mg0,4 %
Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Essentielle Nährstoffe pro 100g mit %-Anteil Tagesbedarf bei 2000 kCal
VitVitamin C, (Ascorbinsäure) 128 mg160,0 %
VitFolat als Folsäure-aktive Stoffgruppe (ex Vit. B9, B11) 46 µg23,0 %
VitVitamin B6 (Pyridoxin) 0,29 mg21,0 %
VitVitamin A, als RAE 157 µg20,0 %
VitVitamin E, alpha-Tocopherol (TE, E307) 1,6 mg13,0 %
ElemKalium, K 211 mg11,0 %
VitVitamin K 4,9 µg7,0 %
ElemMangan, Mn 0,11 mg6,0 %
VitRiboflavin (Vitamin B2) 0,08 mg6,0 %
VitNiacin (ex Vitamin B3) 0,98 mg6,0 %

Die allermeisten Inhaltsstoffangaben haben wir aus der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA). Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in natürlichen Produkten oft nicht vollständig oder nur summiert zu finden sind, während die Produkte daraus möglichst vollständig erscheinen.

Z.B. Leinsamen: Die wichtige essentielle Aminosäure ALA (omega-3) findet sich nur in einer Übergruppe summiert, beim Leinsamenöl ist ALA aber ausgewiesen. Wo möglich ändern wir das, doch ist das viel Arbeit. Bei Anpassungen erscheint ein "i" hinter der Zutat mit Erklärung bei "mouse-over".

Für das Erb-Müesli ergab das eine Abdeckung von 48 % ALA - mit der Korrektur ist das Müesli auf >100% Abdeckung an Omega-3-Fettsäure ALA gekommen!  Ziel ist es, später die Inhaltsstoffzusammensetzung unserer Rezepte mit jenen konventioneller westlicher Lebensstile zu vergleichen.


Fettsäuren, essentielle (SC-PUFA) 2000 kCal
Alpha-Linolensäure; ALA; 18:3 omega-3 0,02 g1,0 %
Linolsäure; LA; 18:2 omega-6 0,04 g< 0,1 %

Aminosäuren, essentielle 2000 kCal
Tryptophan (Trp, W) 0,01 g5,0 %
Threonin (Thr, T) 0,04 g4,0 %
Phenylalanin (Phe, F) 0,05 g3,0 %
Isoleucin (Ile, I) 0,02 g2,0 %
Lysin (Lys, K) 0,04 g2,0 %
Valin (Val, V) 0,03 g2,0 %
Leucin (Leu, L) 0,04 g1,0 %
Methionin (Met, M) 0,01 g1,0 %


Mengenelemente (Makro-Mineralstoffe) 2000 kCal
Kalium, K 211 mg11,0 %
Phosphor, P 26 mg4,0 %
Magnesium, Mg 12 mg3,0 %
Calcium, Ca 7 mg1,0 %
Natrium, Na 4 mg1,0 %

Spurenelemente, essentielle (Mikronährstoffe) 2000 kCal
Mangan, Mn 0,11 mg6,0 %
Eisen, Fe 0,43 mg3,0 %
Zink, Zn 0,25 mg3,0 %
Kupfer, Cu 0,02 mg2,0 %
Selen, Se 0,1 µg< 0,1 %
Drucken