Stiftung Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Traubenkernöl (Weintraubenkernöl)

Traubenkernöl bzw. Weintraubenkernöl presst man aus den Kernen der Trauben, doch hat es viel zu viel Linolsäure, um gesund zu sein.
Wasser 0,0%  00/00/100  LA (69.6g) 696:1 (0.1g) ALA
Kommentare Drucken
Klick Inhaltsstofftabellen

Traubenkernöl (Traubenkern-Öl oder Weintraubenkernöl) ist ein Pflanzenöl, das man aus den Kernen (Samen) der Weintrauben gewinnt. Es handelt sich dabei um ein Nebenprodukt der Weinherstellung. Problematisch für die Gesundheit ist vor allem der hohe Gehalt an Linolsäure.

Verwendung in der Küche:

Es gibt zwei Varianten dieses Speiseöls. Entweder, man kauft ein kaltgepresstes Traubenkernöl oder ein heissgepresstes (dabei entstehen zusammen mit dem Pressdruck Temperaturen von über 100 °C).

Ein heissgepresstes Speiseöl entsteht erst nach einem mehrstufigen Raffinationsprozess unter hohen Temperaturen von über 100 °C. Raffiniertes Traubenkernöl besitzt eine neutrale Farbe und einen neutralen Geschmack.1 Zudem ist es mit einem Rauchpunkt bei 200 °C sehr hoch erhitzbar und daher gut zum Anbraten geeignet.2 Allerdings gehen bei der Raffination wertvolle ungesättigte Fettsäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und Eiweisse verloren.3 Ungesättigte Fettsäuren wandeln sich in Transfette.

Kaltgepresstes Öl aus Traubenkernen ist naturbelassener (nativ), aromatischer und hat eine hellgrün schillernde oder grün-goldgelbe Farbe. Sein Geschmack ist leicht nussig und je nach Weintraubensorte unterschiedlich. Kaltgepresstes Öl ist gut geeignet zur kalten Verwendung, z. B. zum Würzen von Salaten und Saucen oder zu Käse. Auch das kaltgepresste Kernöl hat einen relativ hohen Rauchpunkt.2 Wegen des hohen Linolsäuregehalts im Traubenkernöl empfehlen wir aber, es durch Rapsöl zu ersetzen, das signifikant weniger Linolsäure enthält.

Einkauf:

Kaltgepresstes Weintraubenkernöl bekommen Sie vor allem in Bioläden oder in zahlreichen Onlineshops.

Lagerung:

Kaltgepresste Öle sind allgemein weniger lange haltbar als raffinierte. Da Traubenkernöl einen besonders hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren aufweist, sollte man es bei der Lagerung vor Hitzeeinwirkung, Licht und Sauerstoff schützen. Wegen seines hohen Anteils an Vitamin A ist dieses Kernöl aber resistenter gegen Oxidation und wird deshalb weniger schnell ranzig. Aus diesem Grund ist es auch haltbarer als die üblichen Öle und übersteht eine Lagerung von bis zu 18 Monaten. Bitte achten Sie darauf, dass die Flasche immer fest verschlossen ist und das Öl im Dunklen steht. Traubenkernöl gehört nicht in den Kühlschrank.4

Inhaltsstoffe:

Eigentlich ist Traubenkernöl ein sehr reichhaltiges Öl mit viel Vitamin E und ausserordentlich reich an essentiellen Fettsäuren. Leider bestehen diese nur aus einem minimalen Anteil an Omega-3-Fettsäuren, dafür zu ca. 69 % aus Linolsäure, einer Omega-6-Fettsäure. Ein erhöhter Konsum von Omega-6-Fettsäuren fördert u.a. Entzündungsprozesse und verstärkt das Risiko für Schlaganfälle, wenn das Verhältnis zu Omega-3 nicht stimmt. Weil Traubenkernöl besonders viel Linolsäure und besonders wenig Alpha-Linolensäure enthält, trägt es stark zu diesem Ungleichgewicht bei.5

Gesundheitliche Aspekte:

Vor allem dank des Vitamins E und des Procyanidins6 ist die Wirkung dieses Kernöls stark antioxidativ.12 Es vermindert daher Zellschäden und Arteriosklerose. Ferner gilt es als entzündungs- und krebshemmend11, antimikrobiell sowie neuroprotektiv.7 Das Öl senkt den Cholesterinspiegel, kann bei Stoffwechselstörungen unterstützend wirken und leistet gute Dienste bei der Behandlung von Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Akne und Psoriasis. Das darin enthaltene Lecithin verbessert die Denkleistung und beeinflusst das Blutbild positiv.6

Auch Linolsäure übernimmt wichtige Funktionen in unserem Körper, unter der Voraussetzung, dass man sie mit Mass konsumiert und dass das Verhältnis LA:ALA durch stärkere Berücksichtigung von Lebensmitteln mit hohem Anteil an natürlicher Alpha-Linolensäure (ALA) gegenüber der Lonolsäure (LA) stimmt.

Gefahren / Unverträglichkeiten:

Bei der Raffination von Ölen entstehen je nach Ölsorte die als gesundheitsschädlich eingestuften Fettsäureester 3-MCPD und Glycidol.3 Sehen Sie also möglichst vom Kauf eines raffinierten Traubenkernöls ab.

In den frühen 1980er Jahren kam das Öl aus Traubenkernen in die Schlagzeilen, weil man gehäuft auf Proben mit hohen Konzentrationen von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen stiess. Dies rührte wahrscheinlich von Rauchgasen her, die beim Trocknen der Kerne entstanden waren.1

Verwendung als Heilpflanze:

Traubenkernextrakt (oder OCP = Oligomere Proanthocyanidine) extrahiert man aus gemahlenen Traubenkernschalen. Er ist als Antioxidans in Form von Kapseln erhältlich. Ein reichlicher Konsum soll das Wachstum von Darm-, Magen-, Brust- und Prostatakrebs hemmen. Ebenfalls soll es vor Leberschäden bei einer Chemotherapie schützen und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems vorbeugen.

Wissenschaftler aus Indien fanden in einer Studie heraus, dass OPC eine vergleichbare Wirkung bei der Bekämpfung von Diabetes besitzt wie das Medikament "Metform..". Traubenkernextrakt soll also auch den Insulinwert stabilisieren. Dieselben Kapseln sollen unter anderen auch Haarausfall reduzieren (Förderung der Durchblutung der Kopfhaut) und viele andere Vorteile mit sich bringen.9

Weil die meisten Studien mit sehr wenigen Probanden durchgeführt wurden, zweifelt man bisher an deren wissenschaftlicher Aussagekraft und somit an der nachweislichen Wirkung des Extraktes.10 Von der gleichzeitigen Einnahme mit Milchprodukten rät man ab, da das darin enthaltene Eiweiss die antioxidative Wirkung des OPC verringern soll.13

Vorkommen:

Die Kulturrebe (Vitis vinifera) ist eine weit verbreitete Kulturpflanze und dient der Gewinnung von Weintrauben. Sie wächst in Weinbergen, Weingärten, an Mauern, Häusern, meist auf trockenen Böden in sonnigen Lagen - von der Ebene bis zu den Bergstufen des Himalayas. Als Überrest einstiger Kulturen trifft man sie in Auen, an Ufern, Waldrändern, Hohlwegen und Gebüschen an. Die Wildrebe (Vitis silvestris) ist in Mitteleuropa vom Aussterben bedroht. Im Mittelmeergebiet hingegen, in Mittelfrankreich, der Südwest-Schweiz, der Oberrheinischen Tiefebene, in den Flussgebieten der Donau, im südlichen Russland und in Kleinasien ist die wilde Variante recht verbreitet.

Allgemeine Informationen:

Traubenkerne enthalten zwischen 8 und 20 % Öl (im getrockneten Zustand), die Bordeaux-Trauben gelten als Spitzenreiter.12 Obwohl die Ölgewinnung aus Traubenkernen erst mit der Weinproduktion an Popularität gewann, stand das Traubenkernöl im Mittelalter auf vielen Speiseplänen.6

Den Pressrückstand aus der Kaltpressung der Traubenkerne verarbeitet man oft zu Traubenkernmehl. Daraus entstehen später Backmischungen für Brot oder Nudeln. Weil das Traubenkernmehl selbst bei starker Erhitzung seine wertvollen Inhaltsstoffe behält, dann man es gut zum Backen verwenden, allerdings nur anteilig (5 bis 10 %) zu herkömmlichen Mehlen. Es verleiht allen Backwaren einen herzhaft kernigen Geschmack.13

Gelegentlich mischt man Traubenkernöl in Margarinen.

Die Kosmetikindustrie hat im Traubenkernöl einen Stoff entdeckt, der gut in die Haut einzieht und dabei keinen Fettfilm hinterlässt. Ihm werden eine regenerative und feuchtigkeitsspendende Wirkung nachgesagt. Das darin enthaltene Procyanidin macht die Haut elastisch. Seit einigen Jahren sind Phytosterine ein beliebter Bestandteil von Kosmetikpräparaten, schützen Sie doch empfindliche Haut mit einer Haut-Lipid-Barriere vor UV-Strahlung. Technische Verwendung findet das Öl in Seifen, Firnis, Anstrichmitteln, Farben, Spritzlacken und begrenzt in Linoleum.6

Literatur / Quellen:

  1. Deutschsprachige Wikipedia: Traubenkernöl
  2. xn--l-kontor-m4a.de /info-brennwert-oel.php
  3. infothek-gesundheit.de /oel-ist-nicht-gleich-oel/
  4. www.xn--l-kontor-m4a.de /traubenkernoel.php
  5. wissen-olivenoel.de /linolsaeure/
  6. Krist S. et al. Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle. Wien: Springer Verlag; 2008: 464-470
  7. journals.sagepub.com DOI 10.4137/NMI.S32910
  8. opc-traubenkernextrakt.com /einnahme-dosierung/
  9. opc-traubenkernextrakt.com/
  10. natur-kompendium.com /opc-traubenkernextrakt/
  11. www.sciencedirect.com /science/article/pii /S0308814611004213? via%3Dihub
  12. www.ncbi.nlm.nih.gov /pmc/articles /PMC4988453/
  13. Deutschsprachige Wikipedia: Traubenkernmehl

Zutat mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
Kommentare Drucken