Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Haselnussöl

Das Haselnussöl ist ein würziges Pflanzenöl mit nussigem Geschmack. Man kann es wie andere native Nussöle wunderbar zum Verfeinern von Dressings verwenden.
00/00/100  LA!:0ALA
Kommentare Drucken
Klick Inhaltsstofftabellen

Haselnussöl ist das aus den Kernen der Haselnuss gewonnene pflanzliche Öl. Mit seinem lieblich, nussigen Aroma kann es Speisen eine spezielle Note verleihen.

Verwendung in der Küche:Das kaltgepresste, hellgelbe, klare Haselnussöl kann man vielseitig in der Küche einsetzen. Es eignet sich hervorragend zum Verfeinern aller Art Salatdressings, in dem es ihnen einen schmackhaften, besonders würzigen Charakter gibt. Auch zum Abschmecken von Gemüse, Obstsalaten oder Dipps eignet sich das nussige Öl wunderbar. Erhitzen sollte man das Öl nur ausnahmsweise und vor allem nicht heiss.

Einkauf:In der Regel stellt man Haselnussöl aus rohen Haselnüssen per Kaltpressung her. Daraus entsteht das native Haselnussöl. In diesem sind noch ein grosser Teil der wertvollen Bestandteile und Vitamine enthalten. Vereinzelt findet sich im Handel auch Haselnussöl aus gerösteten Nüssen. Der Röstprozess intensiviert Farbe und Geschmack, weshalb diese Öle ebenfalls gerne in der Küche Einsatz finden. Man sollte nebst der Kaltpressung darauf achten, dass es sich um Bio-Haselnussöl handelt. Nur so kann man sicher gehen, dass die Haselnusssträuche, von denen die Nüsse stammen, nicht mit Pestiziden belastet sind.

Lagerung:Bei kühler und luftdichter Lagerung ist das Haselnussöl etwas 12 Monate haltbar. Ist die Flasche einmal angebraucht, sollte man diese, um Ranzigkeit zu vermeiden, allerdings rasch verbrauchen.

Inhaltsstoffe:
Die Haselnuss liefert einen der höchsten Anteile an einfach ungesättigten Fettsäuren, dominierend ist dabei die Ölsäure. Der Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren liegt bei 78%. Die chemische Zusammensetzung ist dem Olivenöl sehr ähnlich. Wie einige andere Öle auch, enthält das Haselnussöl einen hohen Anteil an Vitamin E.

Gesundheitliche Aspekte:Das Haselnussöl enthält keine alpha-Linolensäure ALA - dafür einen hohen Anteil Linolsäure LA - und somit kein ideales Fettsäure-Verhältnis.

Gefahren / Unverträglichkeiten:Allergische Reaktionen auf die Haselnüsse nehmen zu. Nahrungsmittel-Sensibilisierungen gegenüber Haselnussallergenen (v.a. Cor a 9, Cor a 14) sind oftmals gleichzeitig gegen Erdnussallergene (Ara h 2) ausgeprägt.1 Obwohl das Öl eigentlich keine Proteine enthält, kann nicht nur die Nuss, sondern in gewissen Fällen auch das Öl für Allergiker problematisch sein.

Verwendung als Heilpflanze:In der Hautpflege erfreut sich das Öl grosser Beliebtheit. Insbesondere bei sehr trockener, spröder oder auch reifer Haut, spendet Haselnussöl langanhaltende Feuchtigkeit.

Aus Wikipedia: Als Arzneimittel dienen die Haselnussblätter (Folia Coryli avellanae). Sie enthalten 0,04 % ätherische Öle, Palmitinsäure, Paraffin, Myricitrosid, Saccharose, Taraxerol und beta-Sitosterin. Man verwendet sie in Teegemischen als Ersatz für Blätter von Hamamelis virginiana (Virginische Zaubernuss).2

Vorkommen:Das Haselnussöl gewinnt man aus den Nüssen des Haselnussstrauches. Dieser ist in Europa heimisch und auch wild zu finden. Die Haselnuss ist seit jeher ein beliebtes Nahrungsmittel und wertvoller Lieferant für Nährstoffe. Heute baut man die Haselnuss überwiegend in der Türkei, Spanien, Italien, USA und im Kaukasus an.

Allgemeine Informationen:Haselnussöl findet nicht nur als Speiseöl Verwendung, sondern ist auch Rohstoff für die Kosmetikindustrie.

Die gemeine Hasel (Corylus avellana), auch Haselstrauch oder Haselnussstrauch genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Birkengewächse (Betulaceae). Sie ist ein meist rund fünf Meter hoch werdender sommergrüner Strauch, der in Europa und Kleinasien heimisch und in Mitteleuropa sehr häufig ist. Bekannt ist sie für ihre essbaren, seit Jahrtausenden vom Menschen genutzten Früchte, die Haselnüsse. Der Großteil der im Handel erhältlichen Haselnüsse stammt jedoch von der nahe verwandten Lambertshasel (Corylus maxima).2

Literatur / Quellen:

  1. Altmeyers Enzyklopaedie. Haselnussallergie. Version vom 01.07.2016. Verfügbar unter: enzyklopaedie-dermatologie.de/allergologie/haselnussallergie-19052
  2. Wikipedia. Gemeine Hasel [Internet]. Version vom 17.04.2018 [Zitiert am 03.05.2018]. Verfügbar unter: de.wikipedia.org/wiki/Gemeine_Hasel

Zutat mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
/ 60 Zeichen

/ 4000 Zeichen

Kommentare Drucken