Stiftung Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Gefüllte Sellerieröllchen mit getrockneten Tomaten

Die mit getrockneten Tomaten, Zucchini und Walnüssen gefüllten Sellerieröllchen sind einfach zuzubereiten und zudem gesund.
Kommentare Drucken

Vegane Rohkost

25min    85min    mittel  
  Wasser 76,5 %  58/16/26  LA 4:1 ALA


Zutaten (für Personen, )

Klick Inhaltsstofftabellen
Für Röllchenbasis und Füllung
1 Stk. klKnollensellerie, roh (523 g)
Nur für die Füllung
12 Tomaten, getrocknet oder sonnengetrocknet (60 g)
50 gWalnüsse (Baumnüsse), ohne Schale
1 ELChia Samen, roh (5,6 g)
1 Stk. klZucchini, Schale eingeschlossen, roh (118 g)
1 ZeheKnoblauch, roh (3 g)
2 TLRosmarin, frisch (1,4 g)
1 PriseSalz, Tafelsalz, Kochsalz (0,4 g)
1 PriseChilipulver (0,18 g)
1 TLOlivenöl (4,5 g)

Küchengeräte

  • Standmixer
  • Sparschäler, Schäler
  • V-Hobel
  • Sieb
  • Küchenreibe (Raspel, Raffel)

Zubereitungsart

  • zerkleinern oder mahlen
  • Nur Handarbeit, keine Erhitzung
  • einweichen
  • mixen
  • pellen (abziehen)
  • schälen
  • raspeln (raffeln)
  • sieben
  • hobeln

Zubereitung

  1. Vorbereitung
    Getrocknete Tomatenhälften und Walnüsse separat etwa eine Stunde lang einweichen. Chiasamen etwa 15 Minuten in Wasser quellen lassen.
    Anschliessend überschüssiges Wasser abgiessen (etwas Einweichwasser der getrockneten Tomaten für Schritt 4 auffangen und beiseite stellen). Walnüsse gründlich spülen.

  2. Die Bloggerin hat im von uns für 4 Portionen ausgelegten Rezept als Mengenangabe eine kleine Handvoll Walnüsse (ca. 50 Gramm) und 2-3 TL Chiasamen angegeben.

    Wenn Sie den Phytinsäuregehalt (siehe "Tipps") der Walnüsse reduzieren möchten, empfehlen wir eine Einweichzeit von mindestens 6 Stunden. Sie können die Walnüsse auch einfach am Vortag über Nacht einweichen.

    Zeit sparen: Beginnen Sie nach ca. 40 Minuten Einweichzeit von Tomaten und Walnüssen mit den nächsten Zubereitungsschritten, so sparen sie 20 Minuten.

  3. Den Sellerie schälen, halbieren und mit einem scharfen Hobel in sehr sehr dünne Scheiben (Halbmonde) schneiden. Optimal ist es, wenn man sie rollen kann. Die Enden der Knolle für den nächsten Schritt aufheben. 

  4. Auch mit einer Brotschneidemaschine kann man den Sellerie ganz dünn schneiden. Zudem kann man die Selleriescheiben ca. eine halbe Stunde ins Dörrgerät geben, um die Textur weicher zu machen.

  5. Für die Füllung
    Zucchini schälen und grob zerkleinern Knoblauch pellen (abziehen).
    Den Rest der Sellerie (Schritt 2) raspeln. 

  6. Im Originalrezept sind 1-2 Knoblauchzehen (je nach Grösse) für 4 Portionen angegeben.

  7. Die eingeweichten getrockneten Tomaten, die eingeweichten Walnüsse und Chiasamen, Knoblauch, Salz, Chili, etwas Olivenöl, Zucchini und geraspelte Selleriestückchen im Standmixer zu einer weichen Masse mixen. Je nach Konsistenz eventuell etwas vom Tomateneinweichwasser (Schritt 1), oder ein paar Walnüsse hinzufügen.

  8. Im Originalrezept sind 1-2 TL Rosmarin für 4 Portionen angegeben.

    Die Bloggerin empfiehlt an dieser Stelle, ggf. ein paar Sonnenblumenkerne, anstelle der von uns angegebenen Walnüsse, hinzuzufügen.

  9. Fertigstellen der Röllchen
    Auf jeden Selleriehalbmond einen halben TL von der Masse geben und zusammenrollen. Wenn die Scheiben weich genug sind, hält es von alleine zusammen, ansonsten mit einem Zahnstocher zusammenstecken.

  10. Gewürzöl: Die Bloggerin empfiehlt, die Sellerieröllchen mit ein paar Tropfen eines speziellen Öls zu beträufeln.
    Für das Gewürzöl: Befüllen Sie ein Schraubglas mit Olivenöl und fügen 1 Vanillestange, 1 Zimtstange und eine aufgeschnittene Chillischote hinzu. Lassen Sie dies einige Wochen durchziehen. Es schmeckt sehr intensiv und speziell und passt nicht zu vielen Gerichten, zu dem Sellerie fand ich es passend.

Rezepte mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
Kommentare Drucken
Blog
Blog "Kraftort Rohkostküche - Geniesse, was Dir gut tut" von Lena Erlmann.
Kraftort Rohkostküche
Rezeptblogs, Lena Erlmann
Rohe Rezepte 3, Gekochte Rezepte 1
Weitere Bilder (8)

Der Blog "Kraftort Rohkostküche – Geniesse, was Dir gut" tut zeigt eine umfangreiche Sammlung roh-veganer Rezepte, die nur bedingt für Anfänger geeignet sind.

FazitKraftort Rohkostküche – Geniesse, was Dir gut tut von Lena Erlmann beinhaltet eine sehr grosse roh-vegane Rezeptsammlung. Die Rezepte sind aufgrund der teilweisen Verwendung sogenannter Superfoods, wie Lucuma- oder Moringa-Pulver und auch aufgrund ungenauer Angaben zu sowohl Zutaten-Mengen, als auch -Zeiten nur bedingt für Anfänger geeignet. Der Gehalt an zugesetzten Ölen und Süssungsmitteln ist in den meisten Rezepten gering gehalten. Nicht selten kommen Gerichte auch ganz ohne diese aus. Ein kompletter Verzicht auf verarbeitete Produkte, wie Pulver oder fertige Gewürzmischungen, sowie die Beachtung eines gesunden Verhältnisses von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren, könnte den Fokus noch mehr Richtung Gesundheit lenken.

Kritische Rezensionen

Die Blogrezension bezieht sich ausschliesslich auf im Blog veröffentlichte Rezepte, die zum Zeitpunkt der Erstellung der Rezension veröffentlicht waren. Im Blog erschienene Artikel sind nicht berücksichtigt.


Gesamteindruck

Unter Kraftort Rohkostküche – Geniesse, was Dir gut tut von Lena Erlmann finden Sie eine sehr grosse Auswahl an internationalen, roh-veganen Speisen. Die Rezepte stellen grossteils roh-vegane Varianten klassischer Rezepte dar. Lena Erlmann vereint in ihrem Blog zwei ihrer Herzensthemen: Die Begeisterung für die Zubereitung von Gerichten und das Streben nach ganzheitlicher Gesundheit mit dem Ziel des Heilens von chronischen Krankheiten. Ein Teil der Rezepte sind neuartige Varianten klassischer Rezepte, weshalb es etwas enttäuschend ist, dass andere Rezepte wiederum recht gewöhnlich sind. Die Rezepte sind in unterschiedliche Kategorien, wie beispielsweise Suppen und Gemüsegerichte eingeteilt, wobei Gerichte in mehreren Kapiteln widerholt auftauchen. Nicht selten fehlen Mengenangaben für Zutaten, was eine Nachbereitung erschwert, beziehungsweise gute Erfahrung voraussetzt. Fehlende Zubereitungszeiten und Portionsangaben gestalten die Küchenplanung aufwändiger.

Viele der Rezepte, abgesehen von Broten, kommen ohne zeitaufwendige Zubereitungsschritte, wie Dörren oder Einweichzeiten aus. Etwa ein Zehntel aller Rezepte enthalten spezielle Zutaten, wie Lecithin, Irishmoos-Gel, Lucuma -oder Moringapulver. Etwa ein Sechstel der Rezepte verlangt nach zugesetztem Öl, wobei die Mengen abgesehen von wenigen Rezepten, hauptsächlich Kuchen, gering gehalten sind. Gerade bei Kuchen greift Lena Erlmann auch gerne auf Agar Agar zurück, anstelle des von vielen Autoren verwendeten Kokosöls. Süssungsmittel kommen nicht sehr oft vor und auch dann meist nur nur in geringen Mengen. Stattdessen verwendet Lena Erlmann gerne Datteln, diese teilweise auch in grösseren Mengen.

Wünschenswert wäre es, bei den Zutaten auf ein gutes Verhältnis von Omega-6-zu Omega-3-Fettsäuren zu achten, welches 5:1 nicht überschreiten sollte. Omega-3-Fettsäuren kommen hier oftmals deutlich zu kurz. Die verwendeten Zutaten sind leider nicht ausnahmslos unverarbeitet. So kommen neben den genannten Pulvern auch mal eine Tapenade und fertige Gewürzmischungen zum Einsatz. Die häufig verwendeten Nussmuse könnte man selbst herstellen. Kritisch betrachtet, sind manche Rezepte nicht als roh zu bezeichnen. Cashewnüsse zum Beispiel, die in etwa zwei Drittel der Kuchen-Rezepte zum Einsatz kommen, sind im Grunde selten roh. Steht "Cashewkerne roh" auf der Packung, weist dies meistens nur darauf hin, dass die Deaktivierung des giftigen Cardols durch Dampf erfolgte, statt durch einen Röstprozess. Auch betrachten wir Sojasauce nicht als roh, da man während des Herstellungsprozesses die Sojabohnen erhitzt. Somit sind selbst unpasteurisierte Sojaerzeugnisse keine Rohkost mehr, sondern lediglich durch die Fermentation "wiederbelebte" Kochkost. 

Insgesamt eine umfangreiche Zusammenstellung unterschiedlichster, internationaler, roh-veganer Rezepte, die nur zum Teil alltagstauglich sind. Aufgrund zum Teil ungenauer Angaben, sind die Rezepte nur für den erfahrenen Rohköstler geeignet.
Sie finden die Rezepte unter kraftort-rohkostkueche.de.

Über die BloggerinLena Erlmann konnte durch Umstellung ihrer Ernährung zur Rohkosternährung unter anderem ihre Neurodermitis und diverse Allergien heilen. Neben dem Beruf als Sozial-/Heilpädagogin ist Lena Erlmann als ganzheitliche Gesundheitsberaterin und Bloggerin für Vegane- und Rohkosternährung tätig.

InhaltDer Blog Kraftort Rohkostküche von Lena Erlmann besteht aus 4 Hauptbereichen:

  • Blog
  • Rezepte
  • Empfehlungen zu Rohkostdealern und Geräten
  • Shop (noch im Aufbau)

Die Rezepte sind in 12 verschiedene Kapitel untergliedert:

  • Getränke
  • Suppen
  • Salate
  • Gemüsegerichte
  • Obstgerichte
  • Brote
  • Dips und Saucen
  • Käse
  • Sweets
  • Eis
  • Kuchen und Torten
  • Sonstiges

Rezepte

Getränke: Hier finden Sie verschiedenste Smoothies aus Obst und/oder Gemüse sowie cremige Drinks. Als Süssungsmittel fungieren im Regelfall Früchte oder getrocknete Datteln. Jedes fünfte Rezept benötigt besondere Zutaten, wie Lucuma oder Macapulver. Als Beispiele aufgeführter Getränke ist der Iced Dattocino genannt.

Suppen: Die europäischen und asiatischen Suppen sind oft cremig. Die Hälfte der Suppen enthalten Nussmus. Als Beispiel sind die rohe Kürbissuppe und die Zucchinisuppe mit Einlage genannt.

Salate: Die internationalen Salate sind teilweise sehr einfach gehalten. Aber auch interessante Varianten, wie Thailändisches Lab roh-vegan kommen vor.

Gemüsegerichte: In diesem umfangreichsten Kapitel finde Sie viele Varianten klassischer Gerichte, wie Thai-Curry, Sushi und Cevapcici. Sushi mit Selleriereis, Kürbisbandnudeln mit Pilzrahmsosse und Sellerieröllchen dekadent sind lediglich drei der aufgeführten Rezepte.

Obstgerichte: Dieses Kapitel beinhaltet hauptsächlich Desserts, wie Cremes, Rote Grütze mit Vanillesauce und Pfannkuchen mit Erdbeerfüllung.

Brote: Alle der aufgeführten Rezepte beinhalten Dörren als Zubereitungsschritt. Neben unterschiedlichsten Broten, wie Kürbisbrot oder dem Flohsamen-Reis-Brot finden Sie auch Pizzateige.

Dips und Saucen: Neben einfachen allseits bekannten Dips, wie Guacamole und kreativen Varianten, wie dem Erbsen-Bärlauch-Dip, finden Sie auch Pasta- und Salatsaucen.

Käse: Drei Käseklassiker, Mozzarella, Parmesan und Handkäs mit Musik sind hier aufgeführt.

Sweets: Dieses Kapitel beinhaltet viele schokoladige und nussige Leckereien. Ein guter Teil benötigt Süssungsmittel in kleineren Mengen und zugesetzte Fette. Letztere sind abgesehen von zwei Rezepten, nur in kleinen Mengen benötigt. Ein guter Teil benötigt speziellere Zutaten, wie Irish Moos oder Mesquite-Pulver. Als Beispiel sind das Cremige Eiskonfekt und die Schoko-Kokos-Bällchen genannt.

Eis:Zwei der acht grossteils schokoladigen Rezepte benötigen zugesetzte Fette. Das Avocado-Eiscreme „Mousse au chocolat“ ist ein Beispiel dafür.

Kuchen und Torten: Die aufgeführten Rezepte sind zur Hälfte schokoladig, zur Hälfte fruchtig. Die Hälfte der Rezepte verlangen nach zugesetztem Öl und Süssungsmittel. Diese sind jedoch verglichen mit herkömmlichen Kuchen zumeist gering gehalten. Cashewnüsse sind häufiger Bestandteil der Rezepte. Der Schoko-Kokoskuchen aus nur 3 Zutaten und die Apfel-Rosen-Tarte sind nur zwei der aufgeführten Rezepte.

Sonstiges: Neben in anderen Kapiteln erwähnten Rezepten finden Sie hier ein Rezept für ein mit Magic Blue und mit Rote-Beete-Pulver bunt gefärbtes, selbstgemachtes Kokosmus.

Blog-Besprechung vom 6.Juni 2019, von Dr. med. vet. Inke Weissenborn

... mehr

Hinweise zum Rezept

Die mit getrockneten Tomaten, Zucchini und Walnüssen gefüllten Sellerieröllchen sind einfach und schnell zuzubereiten und zudem gesund.

Portionen: Im Original ist keine Portionsangabe gegeben. Wir haben das Rezept für 4 Personen als Vorspeise, Beilage oder Fingerfood ausgelegt.

Nährstoffprofil: Eine Portion dieses Rezeptes deckt gemäss GDA-Richtlinien ca. ¾ des durchschnittlichen Tagesbedarfs an Vitamin K, welches eine wichtige Rolle in der Blutgerinnung und im Knochenstoffwechsel spielt, und fast so viel an Omega-3-Fettsäuren. Die essentiellen Spurenelemente Kalium, Kupfer und Mangan (spielt u.a. eine Rolle beim Aufbau von Knorpelgewebe) sind zu knapp 50% abgedeckt. Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren liegt mit 4:1 unterhalb des empfohlenen maximalen Verhältnisses von 5:1.

Sellerie: Der Knollensellerie ist eine Kulturform der Sumpfsellerie. Wie auch die zwei anderen Varianten der echten Sellerie, der Staudensellerie und der Schnittsellerie, findet der Knollensellerie in der Küche als Gemüse Verwendung. Der Knollensellerie hat einen würzenden, Appetit und Verdauung anregenden Geschmack, den er seinen ätherischen Ölen verdankt. In der Naturheilkunde setzt man ihn unterstützend bei Rheuma, Magen- und Darmstörungen sowie Nieren- und Blasenleiden ein.

Getrocknete Tomaten: Durch das Trocknen verlieren die Tomaten die Feuchtigkeit und entziehen somit den Mikroorganismen ihre Lebensgrundlage, wodurch die Tomaten länger haltbar sind. Ebenso steigt die Konzentration von Aromastoffen.

Walnüsse: Von allen bekannten Nussfrüchten, besitzt die Walnuss den höchsten Anteil an Alpha-Linolensäure (ALA). Des Weiteren punktet sie gesundheitlich mit Tocopherolen (Vitamin-E Formen) sowie mit vielen Mengen- und Spurenelementen.

Chia-Samen: Die aus Mexiko stammenden Chia-Samen zeichnen sich insbesondere durch ihren hohen Gehalt an Calcium, Eisen, löslichen Ballaststoffen und Omega-3-Fettsäuren aus.

Rosmarin: Rosmarinblätter konnte man experimentell heilsame Wirkungen nachweisen. So wirkt Rosmarin durchblutungsfördernd, krampflösend auf Darm und Gallenwege sowie schmerzlindernd. In Form von Tee kann es zudem eine antimykotische Wirkung gegen verschiedene Schadpilze entfalten.

Tipps

Verarbeitung und Lagerung von Knollensellerie: Geschälte Knollen verfärben sich schnell. Beträufeln der rohen Knolle mit Essig oder Zitronensaft helfen, dies zu vermeiden. Knollensellerie ist im Kühlschrank gut 14 Tage haltbar. Man sollte ihn in ein feuchtes Tuch einwickeln, weil die Luftfeuchtigkeit im Gemüsefach meist nicht ausreicht.

Walnüsse einweichen: Um den Phytinsäuregehalt der Walnüsse zu reduzieren, empfehlen wir eine Einweichzeit von mindestens 6 Stunden (lieber bis max. 12) vor der Verarbeitung. Grund hierfür ist, dass die enthaltene Phytinsäure mit bestimmten Nahrungssubstanzen, wie Mineralien, feste Komplexe bildet und dadurch deren Aufnahme in den Körper behindert. Bei abwechslungsreicher Ernährung ist das kein Problem, bei einseitiger Ernährung kann es eines sein. Erfahren Sie mehr zur Phytinsäure unter folgendem Link: Phytinsäure bzw. Phytat und das Einweichen oder Keimen.

Alternative Zubereitung

Sellerietaler statt Röllchen: Haben sie keine geeignetes Küchengerät zur Hand, um die Sellerie dünn zu schneiden, können sie auch etwas dickere Scheiben verwenden. Aus diesen schneiden Sie dann mit Hilfe einer Schere runde Taler aus. Jeweils einen Teelöffel der Füllung auf einen Taler geben und servieren.

Zeit sparen: Beginnen Sie nach ca. 40 Minuten Einweichzeit von Tomaten und Walnüssen mit den nächsten Zubereitungsschritten, so sparen sie 20 Minuten.

Das Potential der Chia-Samen nutzen: Vor allem durch den Genuss von gemahlenen Samen kann unser Körper von der Wirkung vieler Inhaltsstoffe profitieren, da die Samen in ungemahlener Form hauptsächlich nur Ballaststoff bringen würden. Insbesondere die Omega-3 Fettsäuren sollten einen grösseren Stellenwert in unserer roh-veganen Ernährung erhalten.

Rosmarin: Sie können anstelle des frischen Rosmarins auch getrockneten Rosmarin verwenden.

Gewürzöl: Die Bloggerin empfiehlt, die Sellerieröllchen mit ein paar Tropfen eines speziellen Öls zu beträufeln.
Für das Gewürzöl: Befüllen Sie ein Schraubglas mit Olivenöl und fügen 1 Vanillestange, 1 Zimtstange und eine aufgeschnittene Chillischote hinzu. Lassen Sie dies einige Wochen durchziehen. Es schmeckt sehr intensiv und speziell und passt nicht zu vielen Gerichten, zu dem Sellerie fand ich es passend.

Salz und Öl: Wie haben die Ölmenge bewusst gering gehalten. Dies kann jedoch jeder, ebenso wie den Salzgehalt, individuell variieren.

Rezepte finden