Stiftung Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Die Rezepte finden Sie auch in unserer App.

Laksa-Curry-Paste mit Kurkuma und Ingwer (separates Rezept)

Die Laksa-Curry-Paste mit frischem Kurkuma und Ingwer ist als separates Rezept zubereitbar und eignet sich auch für Gerichte, die rote Currypaste benötigen.
  Wasser 72,4%  66/15/19  LA : ALA
Kommentare

Die aus einem Rezept von Richa Hingle stammende Laksa-Curry-Paste mit frischem Kurkuma und Ingwer eignet sich auch für Gerichte, die rote Currypaste benötigen.

Verwendung in der Küche:

Diese Laksa-Paste verwendet man als Basis für die Zubereitung von Laksa-Curry-Suppe. Ausserdem kann man die aromatische Paste in jedem Rezept verwenden, für das man eine rote Currypaste benötigt. Die Curry-Paste verleiht den Gerichten eine angenehm scharfe Würze mit vielen verschiedenen Aromen.

Einkauf - wo kaufen?

Die Laksa-Curry-Paste gibt es auch fertig in Vakuumpäckchen oder Schraubgläsern zu kaufen. Sie finden die Paste in ausgewählten Asia-Shops oder im Internet. Die Zutaten können von den bei uns genannten abweichen. Manche Laksa Pasten (Penang Laksa oder Assam Laksa) enthalten getrocknete Shrimps, Magermilchpulver und auch Palmöl. Wie die meisten Fertiggerichte beinhalten auch viele fertige Laksa-Curry-Pasten Konservierungs-, Säuerungs- und Verdickungsmittel wie z.B. Natriumbenzoat (E 211), Zitronensäure (E 330), Siliciumdioxid (E 551) oder Stärkeester (E 1414). Da auch Geschmacksverstärker wie Mononatriumglutamat (E 621) enthalten sein können, lesen Sie bitte die Zutatenliste sehr genau. Hier zwei Beiträge über Erfahrungen mit Geschmacksverstärkern: Erfahrungen mit Firmenkantine und Glutamat-Erfahrung mit Gewürzmischung in der eigenen Küche.

Rezept zur eigenen Zubereitung:

Die Herstellung einer eigenen Laksa-Curry-Paste ist einer fertig gekauften auf jeden Fall geschmacklich ung gesundheitlich vorzuziehen. Das erkennen Sie beim Lesen der beiden Links oben. Die Zubereitung dauert nur wenige Minuten.

Für die Zubereitung dieser veganen Laksa-Curry-Paste weichen Sie die Cashewkerne oder Mandeln in warmem Wasser für ca. 15 Minuten ein. Koriandersamen und Kreuzkümmelsamen rösten Sie in einer heissen Pfanne 2–3 Minuten aromatisch an. Danach zermahlen Sie diese Gewürze in einem kleinen Mixer. Kurkuma, Ingwer, Chilischote, Cayennepfeffer, Zitronengras, Knoblauch, eingeweichte und abgegossene Cashewkerne, Koriander und Limettensaft fügen Sie nun in den Mixer zu und pürieren, bis eine glatte Paste entstanden ist. Nach Bedarf können Sie etwa 1 EL Wasser zufügen, damit sich die Zutaten besser zu einer Paste verbinden. Das genaue Rezept finden Sie hier.

Für eine originale Laksa verwendet man statt Cashewnüssen Candelnuts, auch unter dem Namen Lichtnuss oder indische Walnuss bekannt. Die für den charakteristischen Geschmack verantwortlichen Laksablätter haben wir in diesem Rezept durch viel Koriander ersetzt, wodurch die Laksapaste eine grünliche Farbe annimmt. Im Original ist die Paste, bedingt durch getrocknete Shrimps und sowohl frische als auch getrocknete rote Chili, rot. Zusätzlich zu den aufgeführten Zutaten kommt noch Galgant zum Einsatz.

Für eine nussfreie Variante können Sie anstelle der Cashewkerne Kürbiskerne verwenden.

Sollten Sie nicht über frischen Kurkuma verfügen, so können Sie ihn durch die gemahlene Variante ersetzen. Für den entsprechenden Ersatz kommt auf ca. 20 Gramm frischen Kurkuma rund 1 TL des gemahlenen Pulvers. Allerdings unterscheidet sich die getrocknete Form im Geschmack deutlich.

Sie können eigene Variationen Ihrer Laksa-Curry-Paste probieren, tauschen Sie Zutaten aus oder ergänzen Sie neue. Für die Garnierung einer Laksa-Curry-Suppe eignen sich z.B. knusprig angebratene Schalotten, Auberginen, Tofu, Pilze oder mit Ingwer bestreute Gurkenstreifen, getrocknete Ananas, verschiedenste geröstete Nüsse, frische Sprossen oder Kräuter usw.1

Lagerung:

In einem luftdicht verschlossenen Behälter im Kühlschrank ist die Paste eine Woche haltbar, eingefroren hält sie bis zu einem Monat.

Allgemeine Informationen:

Laksa ist eine südostasiatische Suppe aus Indonesien, Malaysia, Singapur und Südthailand. In Singapur gilt sie als Nationalgericht, in Malaysia als Gericht der 1000 Zutaten. Man bereitet die Laksa Suppe auf Basis von Kokosmilch und Chili (auch Curry-Laksa) oder von saurem Asam (Tamarinde, Gelugur = Garcinia atroviridis oder Kokum = Garcinia indica)2,5 und Fischbrühe zu. Eine Kombination von beiden Möglichkeiten existiert ebenfalls. Meist enthält die Suppe auch Reis- oder Bandnudeln. Es gibt zahlreiche Varianten wie Katong-Laksa (singapurisch), Bogor Laksa (indonesisch) oder Penang-Laksa (auch Asam Laksa genannt, klare Brühe, malaysisch), wobei sich die Grundzutaten und Pasten unterscheiden.3,4 Kokosmilch-Laksas fallen unter die Curry-Laksas (z.B. Katong oder Bogor Laksa), Laksas aus Tamarinde und Fischsud heissen traditionell Asam Laksas (z.B. Penang Laksa).5

Woher das Wort "Laksa" stammt, ist nicht eindeutig. Im Altindischen bedeutet "lakshas" so viel wie "einhunderttausend" und bezieht sich wahrscheinlich auf die vielen Zutaten, die man für Laksa verwenden könnte.

Literatur / Quellen:

  1. Unileverfoodsolutions.ch Laksa.
  2. Wikipedia Englisch Laksa.
  3. Wikipedia Laksa.
  4. asiancorrespondent.com/2012/10/laksa-discovering-malaysias-signature-dish/
  5. wikiwand.com/en/Laksa

Kommentare