Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Süsse Sojasauce

Süsse Sojasauce ist eine aus Indonesien stammende dunkle, süsse, leicht salzige Sojasauce mit sirupartiger Konsistenz zum Verfeinern von Gerichten und Dips.
    00/00/00  LA:ALA
Drucken

Süsse Sojasauce ist eine mit Palmzucker gesüsste, dunkle, dickflüssige, sirupartige Sojasauce. Häufig fügt man ihr Sternanis, Zimt, schwarzen Pfeffer, Koriander und Nelke zu.

Allgemeine Information:

Aus "kochwiki.org/wiki/Zutat:Sojasauce": "Sojasauce (Sojasoße) ist eine ostasiatische Würzsauce, die aus Wasser, Sojabohnen,Salz und evtl. Getreide hergestellt wird. Man unterscheidet helle und dunkle Sojasaucen, landestypische Varianten sowie natürliche und industrielle Herstellungsverfahren.

Bei Sojasaucen gibt es große qualitative Unterschiede, man sollte sich daher das Etikett genau anschauen. Die Aufschrift „natürlich gebraut“ bzw. fermentiert sowie eine kurze Zutatenliste deuten auf ein hochwertiges, allerdings auch teures Produkt hin. Der Geschmack der industriell hergestellten Sojasauce kann sich mit der natürlichen Sojasauce nicht messen. Daher wird oft der industriellen Sauce hochwertige natürliche zugesetzt, um den Geschmack zu verbessern. Letztlich ist der Geschmack entscheidend."

Verschiedene Sojasauce-Sorten:

Aus "kochwiki.org/wiki/Zutat:Sojasauce": "Man unterscheidet mehrere verschiedene Sorten Sojasauce. Die japanischen Sojasaucen sind eher braun, dünnflüssig und für europäische Zungen sehr vollmundig. Dunkle chinesische Sojasauce ist dickflüssiger, dunkelbraun und sehr salzig. Helle chinesische Sojasauce ist heller als die anderen Sorten, dünnflüssiger und weniger würzig.

In der indonesischen Küche unterscheidet man zwischen drei Sojasaucen: Ketjap Asin, Ketjap Sedang und Ketjap Manis. Ketjap Asin ist dünnflüssig und eher salzig, Ketjap Manis etwas dickflüssiger und süß. Ketjap Sedang liegt von Geschmack und Beschaffenheit in der Mitte."

Sojasauce und "Rohkost":

Sojasauce betrachten wir nicht als Rohkost. Während des Herstellungsprozesses erhitzt man die Sojabohnen normalerweise, da grüne Bohnen jeder Art das für den Menschen toxische Glykoprotein Phasin enthalten. Phasin beeinträchtigt die Nährstoffaufnahme im Darm, wirkt hämagglutinierend (verklumpt die roten Blutkörperchen) und kann in höheren Dosen auch die Darmzotten zerstören. Erhitzungsprozesse (kochen, rösten etc.) zerstört Phasin und macht somit Sojabohnen und daraus hergestellte Produkte wie Tofu, Miso oder Tempeh für den Menschen verzehrbar. Somit sind selbst unpasteurisierte Sojaerzeugnisse keine eigentliche Rohkost mehr, sondern lediglich durch die Fermentation "wiederbelebte" Kochkost.

Verwendung:

Wegen ihres süsslich-würzigen Aromas ist die süsse Sojasauce vor allem bei pikanten Gerichten beliebt und findet auch als Zusatz für Dippsaucen oder zum Verfeinern von Desserts Verwendung.

Süsse Sojasauce ist mit ihrem milden, angenehm süssen Geschmack, die in der indonesischen Küche am häufigsten verwendete Sojasauce. Sie ist Bestandteil vieler typischer indonesischer Rezepte, wie Nasi Goreng sowie Mie Goreng und findet Anwendung zum Marinieren verschiedener Gerichte, wie beispielsweise Satay. Man nimmt sie auch als Dippsauce zu gegrilltem Tofu.

In Europa ist süsse Sojasauce in asiatischen Lebensmittelmärkten oder in gut sortierten Supermärkten zu finden. Ersatzweise kann man süsse Sojasauce aus regulärer Sojasauce herstellen, indem man braunen Zucker und ein bisschen Melasse zufügt. Jedoch erhält man so nicht die sirupartige Konsistenz.

Wissenswertes:

Aus "kochwiki.org/wiki/Zutat:Sojasauce": "Die Herstellung von Sojasauce hat eine lange Tradition. Es gibt Quellen, die 3000 Jahre alt sind. Seit dieser Zeit wird sie in der traditionellen Rezeptur hergestellt."


Nährwerte pro 100g 2000 kCal
Energie n/a
Fett/Lipide n/a
davon gesättigte Fette n/a
Kohlenhydrate (inkl. Ballaststoffe) n/a
davon Zucker n/a
Ballaststoffe n/a
Proteine (Eiweiss) n/a
Kochsalz n/a
Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Essentielle Nährstoffe pro 100g mit %-Anteil Tagesbedarf bei 2000 kCal

Nährstoffe und Tagesbedarfsabdeckung pro 100g detailliert

Die allermeisten Inhaltsstoffangaben haben wir aus der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA). Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in natürlichen Produkten oft nicht vollständig oder nur summiert zu finden sind, während die Produkte daraus möglichst vollständig erscheinen.

Z.B. Leinsamen: Die wichtige essentielle Aminosäure ALA (omega-3) findet sich nur in einer Übergruppe summiert, beim Leinsamenöl ist ALA aber ausgewiesen. Wo möglich ändern wir das, doch ist das viel Arbeit. Bei Anpassungen erscheint ein "i" hinter der Zutat mit Erklärung bei "mouse-over".

Für das Erb-Müesli ergab das eine Abdeckung von 48 % ALA - mit der Korrektur ist das Müesli auf >100% Abdeckung an Omega-3-Fettsäure ALA gekommen!  Ziel ist es, später die Inhaltsstoffzusammensetzung unserer Rezepte mit jenen konventioneller westlicher Lebensstile zu vergleichen.


Fettsäuren, essentielle (SC-PUFA) 2000 kCal

Aminosäuren, essentielle 2000 kCal

Vitamine 2000 kCal

Mengenelemente (Makro-Mineralstoffe) 2000 kCal

Spurenelemente, essentielle (Mikronährstoffe) 2000 kCal
Drucken