Stiftung Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Apfel-Bananen-Smoothie mit Spinat und Salat

Der Apfel-Bananen-Smoothie mit Spinat und Salat ist ideal, um Kindern gesundes Grün unterzujubeln.
Kommentare Drucken

Vegane Rohkost

15min leicht  
  Wasser 91,3 %  90/08/02  LA (0.2g) 1:1 (0.3g) ALA


Zutaten (für Personen, )

Klick Inhaltsstofftabellen

Küchengeräte

  • Salatschleuder
  • Standmixer

Zubereitungsart

  • Nur Handarbeit, keine Erhitzung
  • mixen
  • schälen

Zubereitung

  1. Zubereitung des Apfel-Bananen-Smoothie
    Schälen Sie die Bananen und geben Sie diese in groben Stücken in den Mixer. Die Äpfel sollten Sie gründlich waschen und dann geviertelt zu den Bananen geben.

    Verwenden Sie ebenfalls das Kerngehäuse der Äpfel, denn die Kerne enthalten viel Folsäure.

  2. Entfernen Sie die Schale von der Zitrone, halbieren Sie das Fruchtfleisch und geben es zu den anderen Zutaten. 

  3. Jetzt waschen Sie den Spinat und den Salat, geben beides ebenso in den Mixer, füllen alles mit Wasser auf und mixen den Smoothie mit höchster Stufe für ca. eine Minute (entsteht eine Schaumkrone, ist der Smoothie fertig).

    Die Autorin verendet ausschliesslich stilles Wasser, also kein Mineralwasser.

  4. Abfüllen - geniessen und ggf. konservieren
    Füllen Sie die Menge, die Sie nicht sofort verzehren, einfach in Glasflaschen und bewahren Sie das Getränk für den nächsten Tag auf.

    Sie benötigen etwa 3 Glasfaschen mit 1 Liter Fassungsvermögen zum Abfüllen von der von uns für 4 Personen ausgelegten Menge.

    Haltbarkeit: Im Kühlschrank ist der Smoothie etwa 3 Tage haltbar. 

Rezepte mit Nährstofftabellen

Kommentare Drucken
Hinweise zum Rezept

Der Apfel-Bananen-Smoothie mit Spinat und Salat ist ideal, um Kindern gesundes Grün unterzujubeln.

Portionsgrösse: Wir haben das Rezept aufgrund der Menge für 4 Portionen ausgelegt. Im Original sind 2 Portionen angegeben.

Nährstoffprofil: Eine Portion dieses Rezeptes deckt gemäss GDA-Richtlinien das 6-fache des durchschnittlichen Tagesbedarfs an Vitamin K und über 100 % dessen an Folsäure. Vitamin A und das Immunsystem unterstützende Vitamin C sind zu über 60 % abgedeckt. Das Verhältnis Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren liegt mit 1:1 deutlich unter dem empfohlenen maximalen Verhältnis von 5:1.

Äpfel: Der rohe Apfel (Malus domestica) ist reich an gesundheitsfördernden sekundären Pflanzenstoffen, die nicht nur im Fruchtfleisch, sondern auch im Kerngehäuse und in bis zu fünfmal höherer Konzentration in der Schale vorkommen. Er besteht zu 85% aus Wasser und hat nur etwa 60 kcal. An Vitaminen enthält er neben anderen vor allem Vitamin C, wobei dessen Gehalt stark von der Apfelsorte abhängt.

Bananen enthalten u.a. die Mineralstoffe Kalium und Mangan, welche für die Funktion von Muskel und Nervensystem und der Energiegewinnung, den Elektrolythaushalt und den Aufbau des Knorpelgewebes eine Rolle spielen. Anden Vitaminen enthalten sie vorwiegend Vitamine der B-Gruppe, vor allem Vitamin B6, Folsäure und Vitamin C.

Spinat: Spinat ist reich an Vitaminen (vor allem Vitamin K, Folsäure, Vitamin A und Vitamin C), Eiweiss und Mineralstoffen. Spinat besitzt zwar innerhalb der Gemüsearten einen hohen Gehalt an Eisen, aussergewöhnlich hoch ist der Eisenanteil jedoch nicht. Trotz des hohen Oxalsäuregehalts ist der Konsum von rohem Spinat in vernünftigem Masse nicht gesundheitsschädlich.

Tipps

Unterschied zwischen Saft und Smoothie: Während durch Entsaften ein flüssiger Saft entsteht, entspricht der Smoothie eher einem Brei. Im Gegensatz zu Säften verarbeitet man bei Smoothies die ganze Frucht, teilweise auch die Schale. Basis der Smoothies ist somit das Fruchtmark oder Fruchtpüree, das man je nach Rezept verdünnen kann, um eine sämige Konsistenz zu erhalten.

Ernährungsphysiologisch haben Smoothies gegenüber Säften den Vorteil, dass keine Inhaltsstoffe verloren gehen. Beim Smoothie trinken Sie die Ballaststoffe mit. Ballaststoffe sind für die Darmgesundheit von grosser Bedeutung. Sie sorgen auch dafür, dass der Zucker aus dem Obst langsamer und schonender in den Stoffwechsel gelangt, als bei einem mit dem Entsafter frisch gepressten Saft. Die Sättigung nach einem Smoothie hält daher auch länger als bei einem Saft.

Auf was muss man als Veganer achten ? In den Nährstofftabellen unter der Rezeptzubereitung finden Sie mehr Informationen über die Zusammensetzung dieses Smoothies. Hinweise zu einem optimalen Verhältnis der Fettsäuren und allgemeine Informationen zu häufigen Ernährungsfehlern in veganer und roher Ernährung finden Sie unter folgendem Link: Veganer essen oft ungesund. Vermeidbare Ernährungsfehler.

Alternative Zubereitung

Wahl des Salates: Anstelle des Kopfsalates können Sie auch einen anderen Salat Ihrer Wahl nehmen.

Rezepte finden