FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Radieschen, roh

Das Radieschen wird meistens roh, zusammen mit Salat verzehrt. Seine weinrot bis rote Färbung sowie der scharfe Geschmack sind typisch für diese Speicherknolle.

Das Radieschen hat sich in Europa seit dem 16. Jahrhundert etabliert. Die genaue Herkunft ist allerdings nicht bekannt. Zunächst war es vor allem in der französischen Küche beliebt. Mit der der Zeit gewann es jedoch in ganz Europa an Popularität und ist heutzutage besonders aufgrund seines typisch scharfen Geschmacks bekannt.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Das Radieschen (lat. radix ‚Wurzel‘; wiss. Raphanus sativus var. sativus), auch Radies genannt, ist eine Nutzpflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Die bis zu etwa vier Zentimeter dicke Speicherknolle ist außen weinrot bis rot und schmeckt scharf. Der typische Geschmack des Radieschens wird durch ein Senföl verursacht, das bei Verletzung (durch Bearbeitung oder Anbeißen) aus den in der Pflanze enthaltenen Senfölglycosiden entsteht."

Verwendung in der Küche:

"In Scheiben oder Streifen geschnitten oder geraspelt werden die Knollen der Radieschen oder Radieschensprossen roh verzehrt. Sie können Salaten beigemischt werden oder als Brotauflage dienen. Salz mildert den etwas scharfen Geschmack. Weniger populär ist der Verzehr der Blätter roh als Salat oder gekocht zubereitet ähnlich wie Spinat."

Inhaltsstoffe:

"Das Radieschen besteht zu über 90 % aus Wasser, zu 2 % aus Kohlenhydraten, und weniger als 2% aus Ballaststoffen und Eiweiss. Der Fettanteil macht etwa 0,1 % aus. Der Calciumanteil liegt bei 34-35 %. Des Weiteren enthält es die Vitamine A und C, sowie die Vitamine B1, B2 und B6. Auch enthalten sind Kalium, Phosphor, Natrium, Fluor, Magnesium, Eisen, Niacin und Salicylsäure."

Wissenswertes:

"Grundsätzlich sollten Radieschen möglichst frisch verzehrt werden. Haben die Wurzeln Dellen oder beginnen die Blätter zu welken, sind sie nicht mehr frisch. Im Kühlschrank kann man Radieschen mehrere Tage lang frisch halten, wenn man das Laub vollständig entfernt und sie in eine kleine Menge Wasser legt oder in ein feuchtes Tuch einschlägt. Luftdicht verschlossene Behälter sind im Allgemeinen nicht zu empfehlen. Vollständig vom Laub getrennte Radieschen halten sich im Kühlschrank noch länger, wenn man sie in einen lebensmitteltauglichen, absolut wasser- und luftdichten Plastikbeutel (wie Gefrierbeutel) ohne Lufteinschluss verpackt."