Stiftung Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Granatapfel-Walnuss-Sosse mit Kartoffeln

Die Granatapfel-Walnuss-Sosse (Fessenjan) bedeutet wörtlich übersetzt "Geniesse, und du wirst leben!"
Kommentare

Vegane Kochkost

15min    80min    leicht  
  Wasser 60,5 %  40/13/47  LA (19.4g) 4:1 (4.6g) ALA


Zutaten (für Personen, )

Küchengeräte

  • Sparschäler, Schäler
  • Zitruspresse (Zitronenpresse)
  • Pfanne (Bratpfanne)
  • Kochtopf
  • Zerkleinerer
  • Herd (Kochherd, Küchenherd)

Zubereitungsart

  • kochen
  • zerkleinern oder mahlen
  • pressen
  • anschwitzen / andünsten
  • anrösten
  • abschmecken
  • ablöschen (deglacieren)
  • pellen (abziehen)
  • schälen

Zubereitung

  1. Vorbereitung
    Kartoffeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln abziehen und fein reiben.

  2. Die Walnusskerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten und anschliessend in einem Mixer klein hacken.

  3. Zubereitung
    Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die geriebenen Zwiebeln darin glasig andünsten. Die Kartoffelwürfel hinzufügen und bei starker Hitze kurz anrösten. Dann die gehackten Walnüsse dazugeben.

    Wir haben die Menge an Olivenöl bewusst von 4-5 EL auf 1 EL für 4 Portionen reduziert (siehe "Tipps" für mehr Informationen).

  4. Alles mit 400 ml Wasser ablöschen, kurz aufkochen und anschliessend auf mittlerer Stufe ca. 60 Minuten köcheln lassen.

    Rechnen Sie pro Portion mit ca. 100 ml Wasser, also z.B. bei 6 Portionen mit 600 ml Wasser ablöschen.

    Je länger man die Sauce köcheln lässt, desto intensiver der Geschmack. Sie darf also gern 2-3 Stunden auf dem Herd Platz nehmen. Und schmeckt am nächsten Tag noch besser- also auch fabelhaft vorzubereiten.

  5. Nach der Hälfte der Zeit kommen der Granatapfelsirup, Salz, Pfeffer und Chiliflocken dazu. Vorsichtig unterrühren und weiter köcheln lassen, bis die Sauce eine cremig dicke Konsistenz hat. Zum Schluss mit Zitrone pressen und Sauce mit den Zitronensaft abschmecken.

    Im Originalrezept kommen zusätzlich 3 EL Zucker für 4 Portionen hinzu. Diese haben wir bewusst weggelassen, auch da es uns zu süss erschien (siehe Tipps). Haben Sie es gern süsser, so können Sie mit Zucker oder jedem beliebigen Süssungsmittel nachsüssen.

  6. Fertigstellen und anrichten
    Das Gericht ist fertig, wenn es eine tiefbraune Farbe hat.
    Gemeinsam mit Reis anrichten und fürs Auge wie den Gaumenkitzel mit knacken Granatapfelkernen bestreuen.

    Der leichte Ölfilm, wie im Originalrezept beschrieben, ist bei Verwendung von weniger Öl nicht so deutlich zu erkennen.

Kommentare
Buch
Buchcover "Orient trifft vegan" von Serayi Degerli.
Orient trifft vegan
Grüner Sinn Verlag / Der vegane Verlag , Serayi Degerli
Rohe Rezepte 7, Gekochte Rezepte 74 (3)
Weitere Bilder (6)
Bestellmöglichkeiten

Orient trifft vegan von Serayi Degerli beinhaltet kreative und neuartige, einfache und aufwendigere Rezepte. Nicht nur für Neulinge der veganen Küche.

FazitDas Buch Orient trifft vegan besticht durch seine vielen aussergewöhnlichen und kreativen Rezepte. Im Vordergrund stehen Authentizität und Geschmack. Dabei kommt Serayi Degerli, bis auf einige Ausnahmen wie gewisse Gewürze, mit gängigen Zutaten aus. Durch den orientalischen Charakter dürften die meisten Gerichte für die Mehrzahl der LeserInnen neuartig sein. Daher bietet Orient trifft vegan auch für den erfahrenen Veganer noch Überraschungen.

Kritische Buchrezensionen
Seit August 2018 sprechen wir die Verwendung von nicht besonders gesunden Zutaten gezielter an.
Betroffene Buchrezepte belassen wir zwar im Original, ergänzen sie aber durch gesündere Tochterrezepte.

GesamteindruckSerayi Degerli hat in Orient trifft vegan eine grosse Auswahl an orientalischen Gerichten zusammengetragen. Neben klassisch veganen Speisen hat sie ursprünglich nicht vegane Gerichte zum Teil auf sehr kreative Weise angepasst. Obgleich die Autorin aus Gründen des Mitgefühls und der Rücksicht zu einer veganen Ernährung gefunden hat, sind auch zugesetzte Öle und Süssungsmittel, ausser im Kapitel Desserts, grossteils geringgehalten. Auch Konserven verwendet die Autorin nur selten. Dennoch liegt der Schwerpunkt auf Authentizität und Geschmack, weshalb beispielsweise bei den Backwaren, wie Fladenbrot, kein Vollkornmehl zum Einsatz kommt. Die Rezepte sind mehrheitlich leicht bis mittelschwer und sind entsprechend für den Alltag, beziehungsweise eher für spezielle Anlässe geeignet.

Eine Angabe der Zubereitungszeit würde die Planung erleichtern. Gelungen sind die ansprechenden Bilder und Tipps zu jedem Gericht, die sowohl bei der Auswahl als auch bei der Zubereitung hilfreich sind.

Orient trifft vegan von Serayi Degerli ist beim GrünerSinn Verlag oder bei Amazon erhältlich.

Über die AutorinDie in Schwaben aufgewachsene Serayi Degerli ist Tochter eines Gastarbeiters und einer deutschen Mutter. Mit ihrem Blog orienttrifftvegan hat sie ihre zwei grossen Leidenschaften vereint: die Küche des Orients und den Tierschutz.

Inhalt des BuchesOrient trifft vegan beginnt mit einem Inhaltsverzeichnis, gefolgt vom Kapitel Mein veganer Orient. Hier erzählt die Autorin über sich und, weshalb sie sich für eine vegane Ernährungsweise entschieden hat. In Kulinarisch durch 1001 Nacht bekommt der/die LeserIn Einblicke in den Orient mit seiner kulturellen Vielfältigkeit und den kulinarischen Besonderheiten. Des Weiteren stellt Serayi Degerli orientalische Zutaten wie Bulgur und unterschiedliche Gewürze vor. Das Kapitel endet mit einem praktischen Einkaufszettel, der die wichtigsten orientalischen Zutaten enthält.

Die Rezepte sind in 5 Kapitel untergliedert:

  • Vorspeisen - beste Begleiter
  • Hauptgerichte - köstliche Klassiker aus dem Morgenland
  • Kindheitsessen - kreativ orientalisch
  • Desserts - für die süssen Momente
  • Getränke - von wohlig wärmend bis erfrischend anders

Rezepte

Vorspeisen - beste Begleiter:In diesem Kapitel sind sowohl Salate und Suppen als auch orientalische Brote und Dips aufgeführt. Als Beispiele sind die Auberginencreme (Baba Ghanush), Sesamringe (Simit) und ein Cremiger Karottensalat (Havuc Salatasi) genannt.

Hauptgerichte - köstliche Klassiker aus dem Morgenland:Dieses mit Abstand grösste Kapitel beinhaltet sehr unterschiedliche orientalische Gerichte, die neben Hauptspeisen wie Reisgerichten auch Gemüsebeilagen und Fingerfood enthalten. Beispiele von aufgeführten Gerichten sind der Quittenschmortopf (Khoresh Beh Aloo), die Granatapfel-Walnuss-Sauce (Fessenjan) und die Bulgurfrikadellen (Cig Köfte).

Kindheitsessen - kreativ orientalisch:In diesem Kapitel hat die Autorin die liebsten Gerichte aus ihrer Kindheit zusammengestellt. Dabei hat sie ursprünglich nicht vegane Gerichte, unter Zuhilfenahme von für den Orient untypischen Zutaten, umgewandelt. In der Hälfte der Fälle kommen Sojaprodukte als Fleischersatz zum Einsatz. Bei der anderen Hälfte verwendet die Autorin zum Teil ungewöhnliche Zutaten wie Jackfruit und Bananenblüten. Backwaren sind in diesem Kapitel keine seltene Zutat. Als Beispiele sind das Zitronenfleisch mit Bananenblüten (Limonli Balik), die Würzigen Adana-Spiesse aus schwarzen Bohnen (Adana Kebap) und die Knusprige Hähnchenbrust aus Kräuterseitlingen (Tavuk Kapama) genannt.

Desserts - für die süssen Momente:Wie bei orientalischen süssen Desserts zu erwarten, enthalten sie fast ausnahmslos viel Zucker und zugesetzte Öle. Man geniesst diese Speisen jedoch in kleinen Mengen, sodass man nicht komplett darauf verzichten muss. Beispiele für solch klassische Desserts sind der Saftige Griesskuchen (Revabi Tatlisi) und Baklava mit Osmanischer Puddingfüllung (Shaybiyat).

Getränke - von wohlig wärmend bis erfrischend anders:Neben Tee und Kaffee, wie dem Safran-Kardamom-Tee (Safran Chai), führt dieses kleine Kapitel auch Rezepte zu kalten Getränken, wie dem Joghurtdrink (Ayran).

Das Buch schliesst mit einem Rezept-Register ab.

Buchbesprechung von Dr. med. vet. Inke Weissenborn

... mehr

Hinweise zum Rezept

Die Granatapfel-Walnuss-Sosse (Fessenjan) bedeutet wörtlich übersetzt "Geniesse, und du wirst leben!"

Portionsangabe: Die angegebene Menge für 4 Personen beinhaltet die Zutaten für die Sauce, ohne Reis als Beilage. Durch die Walnüsse ist die Sauce sehr reichhaltig und sättigend.

Nährstoffprofil: Eine Portion dieses Gerichts deckt gemäss GDA-Richtlinien weit mehr als den durchschnittlichen Tagesbedarf an Omega-3-Fettsäuren. Die essentiellen Spurenelemente Mangan und Kupfer sind fast zu 100% abgedeckt. Die essentielle Aminosäure Tryptophan, Folsäure (Vitamin B11) und Biotin (Vitamin H) sind fast zur Hälfte abgedeckt. Zudem enthält die Sauce ein gutes Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren, welches mit 4:1 das empfohlene Verhältnis von maximal 5:1 einhält.

Walnuss: Die echte Walnuss, auch Baumnuss genannt, hat von den Nüssen den höchsten Anteil an Linolensäure (einer für das Herz gesunden Omega-3-Fettsäure). Darüber hinaus sind sie reich an Vitamin E, Zink (ein wichtiges Spurenelement unter anderem für Leber und Haare) und Kalium (unter anderem für den Herzmuskel).

Granatapfelsirup: Granatapfelsirup ist ein alkoholfreier, mit Zucker gesüsster Fruchtsirup mit intensiv roter Farbe. Vergewissern Sie sich beim Kauf, ob es sich bei dem Produkt auch wirklich um einen Granatapfelsirup handelt.

Granatapfel: Der Granatapfel ist eine Frucht, die nicht nur reich an Vitamin-C, Eisen oder Phenolen ist, sondern überdies in medizinischen Studien durch gesundheitsförderliche Eigenschaften hervorsticht.

Kartoffeln: Viele der weltweit angebauten Kartoffeln (Solanum tuberosum L.) besitzen ein weisses Fruchtfleisch und sind ein oft verwendetes, stärkereiches Grundnahrungsmittel. In diesem Rezept kommen vorwiegend festkochende Kartoffeln zum Einsatz. Diese weisen einen Stärkeanteil von etwa 15 % auf und liegen damit zwischen festkochend und mehlig kochenden Kartoffeln. Sie sind für sehr viele Rezepte geeignet. Bekannte Sorten sind z.B. Laura, Marabel oder Toscana.

Tipps

Öl- und Zucker reduzieren: Wir haben sowohl den Öl- als auch den Zuckergehalt aus gesundheitlichen Gründen reduziert. Mehr dazu unter: Veganer essen oft ungesund. Vermeidbare Ernährungsfehler.

Sauce länger köcheln lassen: Je länger du die Sauce köcheln lässt, desto intensiver der Geschmack. Sie darf also gern 2-3 Stunden auf dem Herd Platz nehmen. Und schmeckt am nächsten Tag noch besser- also auch fabelhaft vorzubereiten.

Alternative Zubereitung

Granatapfelsirup selbst zubereiten: Möchten Sie Ihren eigenen Granatapfelsirup zubereiten, legen wir Ihnen folgendes Rezept nahe:
- Klassischer Granatapfelsirup mit Kristallzucker