Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Getrocknete Äpfel, ungeschwefelt (gedörrt, Apfelringe)

Apfelring, getrocknet oder gedörrt und ungeschwefelt, ist ein gesunder Snack. Getrocknete Äpfel enthalten viele Vitamine und Mineralsstoffe - auch viel Zucker.
98/01/00  LA:ALA
Drucken

Getrocknete Äpfel bzw. getrocknete Apfelringe oder Apfelschnitze sind, gerade in ungeschwefelter Form, ein gesunder Snack für Zwischendurch. Sie enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Wenn man Äpfel trocknet, bekommen sie eine bräunliche Farbe. Anders verhält es sich bei geschwefelten Apfelringen, die nicht bräunlich verfärbt sind. Für den Geschmack und die Haltbarkeit ist Schwefel jedoch nicht notwendig. 

Verwendung in der Küche:Getrocknete Apfelringe eignen sich hervorragend als kleiner Snack für zwischendurch oder beispielsweise zum Zufügen zum Müsli. Durch den langsamen Blutzuckeranstieg und den hohen Gehalt an Mikronährstoffen sind sie ein guter Energielieferant während des Ausdauersports.3

Einkauf / Lagerung:Für die Aufbewahrung der getrockneten Apfelringe eignen sich beispielsweise Gläser mit Schraubverschluss oder Dosen. Man kann sie auch als Kette auf eine Schnur gezogen in dunklen, trockenen Räumen ohne Temperaturschwankungen aufhängen. Der Lebensmittelhandel bietet diverse industriell gefertigte Apfelringe an, wobei diese meist geschwefelt sind, um eine helle Farbe zu behalten und die Haltbarkeit zu verlängern (siehe gesundheitliche Aspekte).4

Herstellen von getrockneten Apfelringen:Zur Herstellung getrockneter Apferinge verwendet man reife Äpfel, die man zuvor reinigt und das Kerngehäuse entfernt. Anschliessend kann man sie je nach persönlichem Geschmack schälen und dann in Ringe schneiden.3 Die besten sekundären Pflanzenstoffe stecken jedoch in der Schale.

Das Trocknen an heisser Luft, auch Dörren genannt, ist eine der ältesten Konservierungsarten. Früher diente es dazu, Früchte des Sommers für den Winter zu konservieren. Durch das verfahren des Trocknens ist Obst nicht mehr für Mikroorganismen oder Schimmelpilze angreifbar. Vor allem Kernobst wie z. B. Äpfel oder Birnen, Steinobst sowie Datteln oder Feigen findet man als Trockenobst. Das Trocknen erfolgt in speziellen Dörrgeräten, in der Mikrowelle oder im Backofen (Umluft) bei geöffneter Tür.

Bei ausreichender Sonneneinstrahlung kann man die Früchte auch im Freien oder an einer luftdurchlässigen Unterlage (Baumwollmull oder Gaze) trocknen. Die Dörrtemperaturen liegen zwischen 40 bis 70 °C. Bei hohen Temperaturen verliert das Trockengut jedoch schneller Geschmack und Aroma. Bereits Temperaturen von >40 °C vermindern gewisse Vitamine.5 Für die Länge des Trockenvorgangs ist die Dicke der Ringe entscheidend. Die Apfelringe sollten trocken, aber noch weich und biegsam sein.4 Beim Trocknen von Trockenobst verwendet die Industrie meist Schwefel in Form von Schwefeldioxid oder seinen Verbindungen. Das bewirkt, dass die Früchte schön hell bleiben und Mikroorganismen sich nicht vermehren. Aus zehn Kilo Äpfeln erhält man etwa ein Kilo Apfelringe, enn sie richtig getrocknet sind.3

Inhaltsstoffe des Apfels:Der Apfel besteht zu 85 Prozent aus Wasser und gehört mit rund 60 kcal zu den kalorienarmen Ostsorten. Ein mittelgrosser Apfel enthält durchschnittlich über 30 Vitamine und Spurenelemente, 100 bis 180 Milligramm Kalium und viele andere wertvolle Mineralstoffe wie Phosphor, Kalzium, Magnesium oder Eisen in und direkt unter der Schale.2

Inhaltsstoffe getrockneter Äpfel:Getrocknete Äpfel enthalten weniger als 30 Prozent der Feuchtigkeit des frischen Obsts und sehr viele Nährstoffe. Durch dieses Aufkonzentrieren schmecken getrocknete Äpfel so intensiv und süss. Vorsicht ist geboten bei Verzehr grosser Mengen an Trockenfrüchten, da diese einen hohen Gehalt an Fruchtzucker (Fruktose, alt, heute Fructose) aufweisen.

Der fruchteigene Zucker liefert Energie für Nerven und Muskeln. Anders als bei Süssigkeiten gelangt der Zucker nicht so schnell ins Blut. Dadurch steigt der Blutzuckerspiegel langsam an und bewirkt eine längere Sättigung. Die Vitamine und Mineralstoffe bleiben, abgesehen vom empfindlichen Vitamin C, während der Trocknung erhalten. Deshalb sind in Trockenobst sehr hohe Konzentrationen von Mineralstoffen, Spurenelementen und Ballaststoffen zu finden.3

Gesundheitliche Aspekte  und Unverträglichkeiten:Trockenfrüchte sind aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts gut für den Verdauungstrakt. Sie helfen dabei, die Darmtätigkeit zu optimieren. Im Übermass genossen, können getrocknete oder gedörrte Äpfel und auch andere Trockenfrüchte zu Blähungen führen oder abführend wirken.1 

Dies liegt daran, dass der Dünndarm mit einem Übermass an Fructose bald mal überfordert ist, weshalb ein Teil der Fructose in den Dickdarm gelangt. Dort dient es als Nährstoffquelle für dort ansässigen Bakterien, wodurch es zur Produktion von Gasen und Säuren kommt. Viele Menschen reagieren darauf mit Diarrhoe, also Durchfall (nicht Diarrhie) und Blähungen. 

Der übermässige Fructoseverzehr zählt auch zu den Hauptursachen für die Entstehung der Fructose-Malabsorption ("Malabsorption" steht für schlechte Aufnahme). Nicht zu verwechseln ist diese mit einer Fructose-Intoleranz (FI). Hierbei handelt es sich um eine Unverträglichkeit, bei der bereits kleine Fructosemengen aus Früchten oder Gemüsen zu Problemen führen.6

Der häufig bei der Herstellung von Trockenobst verwendete Schwefel zerstört zum einem B-Vitamine (insbesondere B1 und Folsäure) und kann zum anderen bei empfindlichen Menschen mit Hautallergien und für Asthmatiker zu Problemen führen.

Auch setzen manche Produzenten bemehlte Beförderungsbänder ein, um ein Kleben der Früchte zu verhindern. Daher sollten auch Personen mit Glutenunverträglichkeit auf die genaue Kennzeichnung achten.3

Tipps: Einen Teil des Schwefels kann man durch Waschen in heissem Wasser entfernen. Die Schwefelung muss auf der Packung angegeben sein.3

Allgemeine Information zum Apfel:Apfelbäume gehören zu den KernobstgewächsenSein Aroma verdankt der Apfel den Stoffen, die sich aus Ester, Aldehyden und Alkoholen zusammensetzen, was je nach Sorte stark variieren kann. Weitere Informationen zum Apfel erhalten Sie über diesen Link: Apfel, roh, mit Schale.

Literatur/Quellen:

  1. Apotheken-Umschau-Trockenobst: Gesund oder Kalorienbombe? [Internet]. Version vom 08.11.2015 [Zitiert am 20.06.2018]. Verfügbar unter: apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Trockenobst-Gesund-oder-Kalorienbombe-233241.html
  2. Gesundheit-Äpfel: Lecker und gesund [Internet]. Version vom 20.09.2013 [Zitiert am 20.06.2018]. Verfügbar unter: gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/obst/apfel
  3. Verbraucherservice Bayern-Trockenfrüchte - nährstoffreich und lecker [Internet]. Version vom 08.12.2016 [Zitiert am 20.06.2018]. Verfügbar unter: verbraucherservice-bayern.de/themen/ernaehrung/trockenfruechte---naehrstoffreich-und-lecker 
  4. Wikipedia–Apfelring [Internet]. Version vom 02.10.2015 [Zitiert am 20.06.2018].
  5. Wikipedia–Trockenobst [Internet]. Version vom 30.01.2018 [Zitiert am 20.06.2018].
  6. Zentrum der Gesundheit-Fructose (Fruchtzucker) - Die gefährlichste Form aller Zuckerarten [Internet]. Version vom 15.05.2018 [Zitiert am 20.06.2018].

Drucken