Stiftung Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Senf-Kürbis-Aufstrich mit Petersilie und Paprikagewürz

Der Senf-Kürbis-Aufstrich mit Petersilie und Paprikagewürz eignet sich sowohl als Brotaufstrich als auch als Dip.
Kommentare Drucken

Vegane Kochkost

25min    85min    leicht  
  Wasser 87,6 %  77/10/13  LA (0.3g) 2:1 (0.1g) ALA


Zutaten (für Personen, )

Küchengeräte

  • Pürierstab/Stabmixer oder Standmixer
  • Herd (Kochherd, Küchenherd)
  • Zitruspresse (Zitronenpresse)
  • Pfanne (Bratpfanne)
  • Backofen

Zubereitungsart

  • backen
  • zerkleinern oder mahlen
  • dünsten oder sieden
  • pressen
  • abschmecken
  • pürieren
  • pellen (abziehen)

Zubereitung

  1. Für das Kürbispüree
    Den Ofen auf 200 °C vorheizen, den gewaschenen Hokkaidokürbis halbieren oder vierteln und in den heissen Ofen schieben. Etwa eine Stunde lang weich backen, dann mit einem Löffel die Kerne entfernen, das Fruchtfleisch herauskratzen und pürieren.

  2. Für den Aufstrich
    Die Schalotten pellen und würfeln. Das Rapsöl in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten hineingeben und bei mittlerer Hitze drei Minuten dünsten, bis sie glasig und weich sind.

    Die Autorin verwendet einige Löffel Olivenöl. Wir verwenden stattdessen 1 EL raffiniertes Rapsöl für 10 Portionen (siehe Tipps).

  3. Das Kürbispüree aus Schritt 1 gemeinsam mit den Schalotten in eine Schüssel geben. Frisch gepressten Zitronensaft und fein gehackte Petersilie sowie die restlichen Gewürze zugeben und gut mischen. Anschliessend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    Die Autorin empfiehlt die Verwendung von körnigem Senf. Neben ½ TL Paprikapulver edelsüss, verwendet sie ½ TL Paprikapulver rosenscharf und 1 TL geräuchertes Paprikapulver für 10 Portionen.

  4. Servieren
    Den Senf-Kürbis-Aufstrich auf Brot oder Brötchen mit deinen Lieblingszutaten essen.

    Nicht länger als zehn Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Kommentare Drucken
Hinweise zum Rezept

Der Senf-Kürbis-Aufstrich mit Petersilie und Paprikagewürz eignet sich sowohl als Brotaufstrich als auch als Dip.

Portionsangabe: Die angegebene Menge für 10 Portionen ergibt ein grosses Vorratsglas. Dieses sollte man allerdings nicht länger als zehn Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Nährstoffprofil: Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren liegt mit 2:1 weit unterhalb des empfohlenen maximalen Verhältnisses von 5:1 - enthält aber nur geringe Anteile pro Portion. Zudem ist der Senf-Kürbis-Aufstrich reich an Kalium.

Hokkaidokürbis: Anders als bei den meisten anderen Kürbissen, isst man die Schale des kleinen nur 1-2 kg schweren Hokkaido-Kürbis mit, da sie beim Kochen eine weiche Konsistenz erhält. Das Fruchtfleisch ist faserarm und hat ein leicht nussiges Aroma. Die orange Farbe verdankt er dem reichlich enthaltenem Beta-Carotin, das unser Körper in Vitamin A umwandeln kann. Daneben verfügt er über Mengen an Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und Vitamin E sowie Folsäure, Magnesium, Eisen und Phosphor.

Paprikapulver: Der Inhaltsstoff der für die Schärfe verantwortlich ist, ist das Alkaloid Capsaicin. Es ist bei den Paprikas vor allem in der Plazentawand und den Scheidewänden erhalten, wodurch diese deutlich schärfer als das eigentliche Fruchtfleisch sind. Paprikapulver ist in verschiedenen Schärfegraden und Geschmacksrichtungen erhältlich. Vornehmlich erhält man Paprikapulver edelsüss (würzig mild) und Rosen-Paprika (scharf). Je nach Land sind auch andere Schärfe, bzw. Geschmacksgrade erhältlich, wie beispielsweise das in diesem Rezept verwendete geräucherte Paprikapulver.

Tipps

Olivenöl versus Rapsöl: Wirtschaftskräfte und Lobbyarbeit haben Olivenöl zum Kultöl gemacht, obgleich das Omega-6 (LA) zu Omega-3-Fettsäure (ALA) Verhältnis deutlich über dem empfohlenen maximalen Verhältnis von 5:1 liegt. Rapsöl hat, im Vergleich mit Olivenöl, einen mehrfach höheren Anteil an essentiellen Fettsäuren, insbesondere an Omega-3-Fettsäuren. Kaltgepresstes Rapsöl eignet sich in diesem Fall nicht, da man kaltgepresste Öle nur leicht erhitzen darf, im Fall von kaltgepresstem Rapsöl bis auf maximal 120 °C, da ansonsten gesundheitsschädliche Stoffe entstehen. Sehen Sie hierzu auch folgenden Link (kaltgepresstes Rapsöl). Aber auch raffiniertes Rapsöl sollte man maximal bis auf 180 °C erhitzen.

Informationen und Hinweise zu häufigen Ernährungsfehler von Veganern und Rohköstler finden Sie unter folgendem Link:
Veganer essen oft ungesund. Vermeidbare Ernährungsfehler.

Alternative Zubereitung

Marta Dymek: Versuchen Sie nicht, den Hokkaido-Kürbis durch eine andere Kürbisart zu ersetzen, denn aus anderen Kürbisarten bestehendes Püree wird zu flüssig. Statt Kürbis kann man auch Karotten, Süsskartoffeln oder eine Mischung aus beiden probieren- aber dann ist es empfehlenswert, noch etwas Senf und Zitronensaft hinzuzufügen.

Rezepte finden