Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Arame Alge

Die Arame Alge, auch Seeeiche genannt, gehört zu den Braunalgen und ist dank ihrem milden Geschmack vielfältig in Suppen und Salaten einsetzbar.
  81/14/05  LA:ALA
Kommentare Drucken
Klick Inhaltsstofftabellen

Arame (Eisenia bicyclis, syn. Ecklonia bicyclis, Japanisch: 荒布), auch Seeeiche genannt, ist eine Braunalgen-Gattung der Laminariales.

Allgemeine Information:

Die Arame Alge ist eine in fadendünne Streifen geschnittene Braunalge mit einem sehr milden Geschmack, einer angenehmen Würze und einer geschmeidigen Konsistenz. Sie ist besonders für Suppen, Salate oder als Gemüse in einem Reisgericht geeignet.

Da Arame Algen im Durchschnitt 60 bis 80 mg Jod auf 100 g Algen enthalten, sollte man die Algen nur in geringen Mengen verwenden. Der Mensch benötigt so um die 150 µg pro Tag, grenzwertig wären ständig 500 µg pro Tag und bei 1 mg (das Doppelte) könnte es zu verschiedenen Krankheitsbildern führen. Siehe Beschreibung zu Iod. Mit einem halben Gramm Arame-Algen pro Tag, also 350 µg wären wir schon mehr als bedient. Japaner können mehr Iod im Urin ausscheiden als andere Menschen.

Vorkommen:

Arame Algen kommen hauptsächlich im gemässigt warmen Wasser des süd-westlichen Pazifiks um Japan herum vor. In anderen Ländern, wie z.B. Südkorea, kultiviert man sie auch. Man erntet sie immer sehr jung, da sie so noch am besten schmecken.

Verwendung:

Die Arame-Alge ist sehr mild und anders als andere Algen erinnert sie nicht an "Meer". Dies erlaubt einen sehr vielfältigen Einsatz in Suppen oder als Beilage zu Salaten und ist gerade auch für "Algen-Einsteiger" geeignet.

Vor der Zubereitung sollte man die Arame kurz (ca. 15 min) in kaltem Wasser einweichen.

Hinweise für die Verwendung in der Küche:

Bei Algenprodukten sollte man darauf achten, dass sie Informationen zum Jodgehalt, zur maximalen empfohlenen täglichen Verzehrmenge und zur Zubereitung enthalten. Nur so kann man als Verbraucher abschätzen, wie hoch die Jodaufnahme ist und eine zu hohe Aufnahme vermeiden.

Der Jodgehalt lässt sich durch mehrstündiges Wässern mit Wasserwechsel und/oder Kochen um über 95% reduzieren.
Dennoch enthalten manche Arame Algen so viel Jod, dass man leicht die empfohlene maximale Aufnahmemenge von 500 µg Iod pro Tag überschreiten kann.

Aufgrund des hohen Iod Gehaltes sollten besonders Menschen mit Schilddrüsenproblemen vorsichtig im Umgang mit Arame Algen sein.

Inhaltsstoffe:

Arame hat hohe Gehalte an Calcium, Jod, Eisen, Magnesium und Vitamin A. Die Alge verwendet man industriell auch weiter für Alginat und Dünger.

Zutat mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
/ 60 Zeichen

/ 4000 Zeichen

Kommentare Drucken