Stiftung Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Gesundes roh-veganes Pastinaken Kokos-Curry mit Walnuss

Das gesunde, roh-vegane Pastinaken Kokos-Curry mit Blumenkohl und Walnuss kommt ganz ohne Kochen aus.
Kommentare Drucken

Vegane Rohkost

15min leicht  
  Wasser 76,5 %  43/15/42  LA 4:1 ALA
Klick Original Buchrezept
( Motivation...)


Zutaten (für Personen, )

Klick Inhaltsstofftabellen

Küchengeräte

  • Standmixer oder Küchenmaschine (Kneten, Rühren etc.)
  • Zitruspresse (Zitronenpresse)

Zubereitungsart

  • zerkleinern oder mahlen
  • Nur Handarbeit, keine Erhitzung
  • mixen
  • pressen
  • abschmecken

Zubereitung

  1. Für den "Pastinakenreis"
    Pastinaken und Blumenkohl putzen, klein schneiden, miteinander vermischen und in eine Küchenmaschine geben. Nicht zu Mus pürieren.

  2. Walnüsse und Petersilie klein hacken und untermengen.

  3. Für die Kokos-Currysauce
    Zitrone auspressen. Das Kokosnussfleisch mit Leitungswasser in einen Mixer geben und zu einer Kokosmilch mixen. Gewürze und den Saft einer Zitrone für die Sauce zugeben und untermischen. Abschmecken!

  4. Im Originalrezept empfiehlt man mildes Currypulver. Zudem kommen für 2 Portionen 4 EL Kokosflocken und 100 g Cashewnüsse anstelle von 30 g Kokosnussfleisch zum Einsatz.

    Konsistenz der Kokos-Currysauce anpassen: Nehmen Sie zuerst nur die Hälfte des Wassers beim Mixen und geben Sie nach und nach mehr hinzu. Sie sollten eine leicht zähflüssige Sauce erhalten, die nicht zu wässrig ist. Bei Bedarf können Sie die Wassermenge erhöhen.

  5. Anrichten
    Fertige Kokos-Currysauce in den "Pastinakenreis" unterrühren.

  6. Optional: Flüssige Erdnusssauce (1 EL Erdnussmus, etwas Wasser, Prise Salz) für intensiveren Geschmack oben drauf giessen und geniessen.

Rezepte mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
Kommentare Drucken
Blog
Vminh - Smile & Shine - Rawfood, Podcast, Photography
Vminh
Rezeptblogs, Minh Minh
Rohe Rezepte 4, Gekochte Rezepte 1
Weitere Bilder (8)

Unter Vminh - Smile & Shine finden Sie eine breite Auswahl roh-veganer, fantasievoller und grossteils gesunder Rezepte.

FazitVminh - Smile & Shine – Rawfood·Podcast·Photography enthält eine gelungene Auswahl fantasievoller roh-veganer Rezepte. Die Rezepte sind europäisch bis asiatisch, beziehungsweise stellen Fusionsgerichte dar. Bedingt durch Wartezeiten (Dörren, Keimen und Einweichen), setzt ein Teil der Rezepte eine gute Planung voraus. Die Zutaten sind zum Teil nicht unbedingt in jedem Haushalt zu finden, was ebenfalls eine gewisse Vorausplanung benötigt. Bedingt durch die Zutatenwahl, sind gerade bei den Desserts einige Gerichte streng genommen nicht als roh zu bezeichnen, obgleich die Zubereitung ohne Erhitzen auskommt. Durch den geringen Gebrauch von zugesetzten Ölen und Süssungsmitteln jedoch und die Verwendung frischer Zutaten, sind die meisten aufgeführten Rezepte als gesund zu bezeichnen und heben sich somit von Gerichten vieler veganer Rezeptbücher ab.

Kritische Rezensionen

Die Blogrezension bezieht sich ausschliesslich auf im Blog veröffentlichte Rezepte, die zum Zeitpunkt der Erstellung der Rezension veröffentlicht waren. Im Blog erschienene Artikel sind nicht berücksichtigt.

GesamteindruckVminh - Smile & Shine führt eine recht grosse Auswahl internationaler roh-veganer Rezepte. Man erkennt an den Rezepten ganz deutlich den asiatisch (vietnamesisch) geprägten Hintergrund der Bloggerin Minh. Die Rezepte sind einfach zuzubereiten, wobei die Zubereitungszeiten, bedingt durch Dörr-, Keim- und Einweichzeiten, teilweise recht lang sind. Hier wäre eine Angabe der Zubereitungszeiten zu Beginn des Rezeptes für die Planung hilfreich. Ein Teil der Rezepte verlangt nach ungewöhnlicheren Zutaten, wie Spirulina, Lucuma und Weizengraspulver. Abgesehen von den Kuchen, benötigen die meisten Rezepte gar kein bis nur wenig zugesetztes Öl. Bis auf eine Ausnahme, verwendet Minh selbst bei den Desserts, nur geringe Mengen Süssungsmittel. In einem Gericht verwendet sie Honig, den strenge Veganer sicherlich austauschen möchten. Cashewnüsse, die in etwa einem Drittel der Desserts zum Einsatz kommen, sind im Grunde selten roh. Steht "Cashewkerne roh" auf der Packung, weist dies meistens nur darauf hin, dass die Deaktivierung des giftigen Cardols durch Dampf erfolgte, statt durch einen Röstprozess. Gleiches gilt für Vanille, deren Schoten streng genommen nicht als Rohkost gelten. Grund hierfür ist der aufwändige Verarbeitungsprozess, bei dem man die Schoten noch vor dem aromagebenden Fermentierungsprozess blanchiert. Bei Vanille jedoch ist die verwendete Menge so gering, dass man sie eher vernachlässigen darf.
Durch eine Zutatenwahl, die ein gutes Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren berücksichtigt, welches insgesamt 5:1 nicht überschreiten sollte, könnte so manches Gericht noch gesünder ausfallen.
Insgesamt findet man im Blog Vminh eine schöne, umfangreiche Zusammenstellung gesunder roh-veganer Rezepte. Sie finden die Rezepte unter viet-minh.de.

Über die BloggerinMinh, gelernte Zahnmedizinstudentin, hat sich bereits zu Beginn ihres Studiums mit der ganzheitlichen Betrachtung der Zahngesundheit auseinandergesetzt. Heute ist sie Foodbloggerin & Fotografin für vegane Rohkost und Gründerin von Heartisan Bowls.

InhaltDer Blog Vminh von Minh enthält 4 Hauptbereiche:

  • Rohkost
  • Journal
  • Zahngesund leben Podcast
  • Heartisan Bowls Shop

Die Rezepte findet man im Abschnitt Rohkost, wo sie in 6 verschiedene Kapitel untergliedert sind:

  • Frühstück
  • Hauptspeisen
  • Salate
  • Snacks
  • Smoothies & Säfte
  • Desserts & Süsses

Rezepte

Frühstück: Hier finden Sie Müslis und Bowls. Als Beispiel ist der Vanille-Zimt Griesspudding genannt.

Hauptspeisen: Die internationalen Hauptspeisen reichen von Spargelcremesuppe mit süssen Erdbeeren, über Pastinaken-Kokos-Curry bin hin zum Süssen Blumenkohl-Sushi. Die Hälfte der Gerichte ist frei von zugesetzten Ölen, die andere Hälfte enthält lediglich geringe Mengen Öl.

Salate: Die fantasievollen Salate kommen entweder ohne Öl aus, oder mit lediglich wenig, aber gesundem Öl. Der Süsslich-scharfe Grünkohlsalat sei hier als Beispiel genannt.

Snacks: In diesem umfangreichen Kapitel finden Sie sowohl Deftiges als auch Süsses, Vorspeisen oder Snacks. Etwa die Hälfte der Gerichte muss man Dörren. Einige der Gerichte benötigen viel Öl. Als Beispiel sind die Kurkuma-Mango Energiekugeln mit Lavendelblüten genannt.

Smoothies & Säfte: Sie finden hier eine kleine Auswahl cremiger Smoothies, die ebenso gut als Dessert durchgehen könnten, jedoch ohne Süssungsmittel auskommen.

Desserts & Süsses: In diesem grössten Kapitel finden Sie mehrheitlich Kuchen. Aber auch Plätzchen, Cremes und Riegel kommen vor. Die Hälfte der Rezepte beinhalten zugesetzte Öle und die Hälfte Süssungsmittel. Als Beispiel ist der nussfreie, saftige Rohkost Lebkuchen genannt.

Blog-Besprechung vom 3ten Juni 2019, von Dr. med. vet. Inke Weissenborn

... mehr

Hinweise zum Rezept

Das gesunde, roh-vegane Pastinaken Kokos-Curry mit Blumenkohl und Walnuss kommt ganz ohne Kochen aus.

Neues Nährstoffprofil: Eine Portion dieses Rezeptes deckt gemäss GDA-Richtlinien mehr als das 1.5 fache des durchschnittlichen Tagesbedarfs an Mangan, Vitamin K und Vitamin C. Desweiterendeckt es mehr als den Tagesbedarf an Folsäure und Kupfer. Das Verhältnis Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren liegt mit 4:1 unter dem empfohlenen maximalen Verhältnis von 5:1. Den Fettgehalt konnten wir von nahezu 100% auf 56% des empfohlenen Tagesbedarfs reduzieren.

Mehr Informationen hinter dieser Motivation finden Sie unter folgendem Link: Veganer essen oft ungesund. Vermeidbare Ernährungsfehler.

Pastinake: Die Pastinake hat einen süsslich-würzigen, teilweise auch herben Geschmack. Pastinaken sind der Petersilienwurzel ähnlich, geschmacklich jedoch milder. Sie regen nicht nur den Appetit an, sondern wirken auch harntreibend. Im Vergleich zu Karotten kommen Pastinaken auf einen viermal so hohen Gehalt an Fasern, Kalium, Protein und Vitamin C.

Blumenkohl: Blumenkohl gilt als eines der am leichtesten verdaulichen Kohlgemüse. Der weiss gefärbte Blumenkohl ist der beliebteste Vertreter seiner Art, doch es gibt ihn auch in den Farben orange, violett und grün zu kaufen. Er hat einen hohen Vitamin C Gehalt und geizt auch nicht mit B- und K-Vitaminen. Durch den Kochprozess büsst der Blumenkohl allerdings schnell viele Inhaltsstoffe an, so gehen rund 25% schon nach 5 Minuten kochen verloren. Schonendere Varianten der Zubereitung sind neben dem Rohverzehr das Dünsten.

Walnuss: Die echte Walnuss, auch Baumnuss genannt, hat von den Nüssen den höchsten Anteil an Linolensäure (einer für das Herz gesunden Omega-3-Fettsäure). Darüber hinaus sind sie reich an Vitamin E, Zink (ein wichtiges Spurenelement unter anderem für Leber und Haare) und Kalium.

Petersilie: Petersilie gibt es als glatte Form (hier verwendet) und als krause Form. Das frische Kraut der Petersilie enthält einen hohen Anteil an Vitamin K.

Kokosnussfleisch: Kokosfleisch ist das Fruchtfleisch der Kokosnuss, also der Früchte der Kokospalme. Die Kokosnuss zählt botanisch nicht zu den Nüssen, sondern zu den Steinfrüchten, allerdings ist der Geschmack ihres schneeweissen Fleisches tatsächlich nussähnlich.

Tipps

Petersilie lagern: In feuchtes Küchenpapier gewickelt und in einem Plastiksack verstaut, bleibt Petersilie im Gemüsefach des Kühlschranks ca. eine Woche lang frisch.

Alternative Zubereitung

Durch den Austausch von Cashewkernen mit Kokosnussfleisch ist dieses Rezept nun sicher als roh-vegan zu bezeichnen. Anstelle Cashewnüssen und Wasser, haben wir mittels Kokosnussfleisch und Wasser eine selbst gemachte Kokosmilch hergestellt, die nicht nur fantastisch zu diesem Gericht passt, sondern den Fettgehalt des Gerichts auch deutlich reduziert. Durch vorheriges Filtern der Kokosnussmilch mittels eines Nussmilchbeutels, können Sie eine noch leichtere Variante des Gerichts erzielen.

Rezepte finden