FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Winterzwiebel / Frühlingszwiebel

Winterzwiebeln bzw. Frühlingszwiebeln zeigen keinen Knollen wie die Schalotte oder Speisezwiebel, sondern ähneln Lauch und sind Lauchgewächse.

Das Lauchgewächs (Allioideae) Winterzwiebel (Allium fistulosum, Syn.: A. altaicum, A. ceratophyllum, Cepa sissilis, C. ventricosa) nennt man oft auch Frühlingszwiebel. Dazu kommen weitere Namen wie Frühzwiebel, Lauchzwiebel, Jungzwiebel, Frühlingslauch, Zwiebelröhrl, Zwiebelröhrchen, Röhrenlauch, Schluppenzwiebel, Schlottenzwiebel, Schnittzwiebel, Ewige Zwiebel, Winterheckenzwiebel, Winterhecke, Weiße Florentiner, Grober Schnittlauch, Jakobslauch, Johannislauch, Fleischlauch, Hohllauch oder Schnattra.

Verwendung:

Aus Wikipedia"Die Verwendung der Winterzwiebel ist der der Speisezwiebel ähnlich, jedoch ist der Geschmack (bis auf die Blätter) weniger stark. Die Blätter hingegen schmecken deutlich stärker als Zwiebeln oder Schnittlauch.Winterzwiebeln werden frisch geschnitten als Gewürz oder gekocht gegessen. Die Blätter können auch als Ersatz für Schnittlauch verwendet werden, etwa in Salaten oder Suppen. Auch die Samen lassen sich in der Küche als Gewürz einsetzen. Sie werden ungefähr im Juli aus den Samenkapseln geerntet. Man sollte sie als ganze Samen kühl und dunkel zum Beispiel in einer Gewürzmühle lagern, da das Aroma sehr flüchtig ist."

"Silberzwiebeln werden gleichermaßen aus Winterzwiebeln und aus Speisezwiebeln (Zwiebel) hergestellt. Bei den Inhaltsstoffen und dem Wert für die Ernährung ist die Winterzwiebel der Speisezwiebel gleichzusetzen. Gekühlt sind Winterzwiebeln, geerntet als Bundzwiebeln, im Kühlfach und foliert 1 bis 2 Wochen haltbar."

Beschreibung und regionale Bezeichnungen:

Die Winterzwiebel kommt in Deutschland wild nicht vor. Die Form ähnelt Lauch (Porree) in der gleichen Unterfamilie und Gattung Allium. Ursprünge sind China, Sibirien und Baikalsee.  regional gebräuchliche Bezeichnungen für die Winterzwiebel: dume PorrumFleisslauchHackezwiebel (Magdeburg), Jakobszwiebel (Ostfriesland), Johannislauch (Ostfriesland), NarrNarren und Somzwiebel (Siebenbürgen).

Anbau und Mischkultur:

"In der Schweiz war der Anbau um 1945 in der Fruchtfolge nach Kartoffeln üblich. Im Hausgarten erfolgt der Anbau nach Bohnen und Erbsen. ... Winterzwiebeln können im Hausgarten gut gemischt mit Radieschen ausgesät werden. Dabei sind die Radieschen etwa 1 bis 2 Monate vorher erntereif, und man spart Platz. Es sollte aber ein bisschen mehr gedüngt werden."

"Auch die Samen lassen sich in der Küche als Gewürz einsetzen. Sie werden ungefähr im Juli aus den Samenkapseln geerntet. Man sollte sie als ganze Samen kühl und dunkel zum Beispiel in einer Gewürzmühle lagern, da das Aroma sehr flüchtig ist."

Wissenswertes:

Die grünen Blätter der Winterzwiebel nennt man gerne Schalotten, doch Schalotten haben einen zwiebelartigen Knollen. Auch Herbstaussaaten der Speisezwiebel (Allium cepa) nennt man fälschlicherweise manchmal so, dabei sind diese weder schalenfest noch gut lagerbar.