FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Kokosfleisch, roh

Frisches Kokosnussfleisch schmeckt roh besonders gut als Knabberei. Man kann es aber auch raspeln und zu Obstsalaten, Desserts oder herzhaften Gerichten essen.

Kokosfleisch ist das Fruchtfleisch der Kokosnuss, also der Früchte der Kokospalme. Die Kokosnuss zählt botanisch nicht zu den Nüssen, sondern zu den Steinfrüchten, allerdings ist der Geschmack ihres schneeweißen Fleisches tatsächlich nussähnlich. Unter Kokosraspeln versteht man das geraspelte und getrocknete Fruchtfleisch der Kokosnuss.

Allgemeine Information zur Kokospalme:

Aus Wikipedia: "Die Kokospalme oder Kokosnusspalme (Cocos nucifera) ist ein tropisches Palmengewächs, an dem die Kokosnuss wächst. Cocos nucifera ist die einzige Art der Gattung. Es gibt verschiedene Sorten. Kokospalmen werden seit mindestens 3000 Jahren angebaut. ..."

"Die Palme verträgt auch permanente starke Seewinde und übersteht oft starke Stürme" ... sie ... "stellt hohe Wärmeansprüche und ist frostempfindlich. … Kokospalmen werden im gesamten Tropengürtel" kultiviert.

Nutzen der Kokospalme:

"Die Kokospalme bietet den Bewohnern tropischer Küsten seit Jahrtausenden eine hervorragende Nahrungs- und Rohstoffquelle: mit ihren Früchten als gehaltvoller Nahrung und Getränk (roh oder vergoren), ihrem Holz als Baumaterial für Hütten, ihren Blättern als Dachbedeckung, ihren Fasern zum Flechten von Hauswänden, Körben, Matten, Seilen und den trockenen Kokosnussschalen als Brennmaterial. ..."

Informationen zu den Kokosnüssen:

"Die Kokosnüsse gehören nicht - wie der Name vermuten lässt - zu den Nüssen, sondern zu den Steinfrüchten. ... Der eigentliche Samen ist umhüllt von einer dicken Faserschicht aus einer ledrigen Außenschicht (Exokarp), einem zunächst fleischigen, dann faserreichen, lufthaltigen Mesokarp und einer sehr harten 5 mm dicken inneren Schale (Endokarp). Die 20 bis 30 cm lange Frucht wiegt reif zwischen 900 und 2500 Gramm. Die drei Punkte, die man auf einer Seite sieht, sind die drei Keimlöcher, wobei immer nur ein Keim zu wachsen beginnt. Die beiden inaktiven Keimlöcher verhärten. Um an das Kokoswasser zu gelangen, wird das aktive, weichere Keimloch geöffnet. ...

Der Ertrag liegt im Mittel bei 30 bis 40 reifen Früchten pro Palme und Jahr, in Sri Lanka bei 50 bis 80 Früchten. ... Kokosnüsse können weite Strecken über das Meer getrieben werden und, wieder an Land gespült, Wurzeln schlagen.

Vor dem Export werden die äußeren Schichten entfernt, um Transportplatz zu sparen. Kokosnüsse reifen nach der Ernte nicht nach."

Inhaltsstoffe und Verwendung des Fruchtfleisches:

"In 100 g frischem Fruchtfleisch sind enthalten: 45 g Wasser, 36 g Fett, 4 g Eiweiss, 4,8 g Zucker, 9 g Ballaststoffe, 380 mg Kalium, 20 mg Calcium, 39 mg Magnesium und 2 mg Vitamin C.

Das frische Fruchtfleisch enthält ungefähr 45 % Wasser, maximal etwa 50 %. Durch Trocknen wird der Wassergehalt des Fruchtfleisches auf 5 % reduziert. Man spricht dann von Kopra. Der Fettgehalt beträgt dann 63 bis 70 %. Eine einzelne Palme liefert zwischen 5 und 20 kg Kopra pro Jahr.

Kopra dient als Ausgangsstoff zur Gewinnung von Kokosöl, Kokosfett, Margarine, getrockneten Kokosflocken und als Paste, die zum Kochen verwendet wird. Raspelkopra wird in der Süßwarenindustrie verwendet. Hauptsächlich aber gewinnt man durch Pressen der Kopra das Kokosöl. Der Pressrest voller Zucker, Eiweiß und Mineralien ist ein wertvolles Viehfutter."