FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Chicorée-Feigensalat

Die Kombination des leicht bitteren Geschmacks des Chicorées mit der Süße der Feigen gibt diesem Salat eine ganz besondere Note.

Vegane Rohkost

15min   leicht


Bewerten

Kommentieren

Foto hochladen

Merken

Zutaten (für Personen, )

Für die Salatbasis und Nussmischung
3 Chicorée (Endivien), roh
(360 g)
70 gWalnüsse, ohne Schale, roh
Für die Sellerie-Fruchtmischung
4 Feigen, roh
(200 g)
2 Avocados, roh
(402 g)
1 Orange, roh, Schale nicht verwendet
(131 g)
2 Bleichsellerie, roh
(1.000 g)
½ TLIngwer, roh
(1 g)
Für das Dressing
1 Orange, roh, Schale nicht verwendet
(131 g)
1 ELApfelessig
(15 g)
3 ELWalnussöl
(41 g)
1 PriseSalz, Tafelsalz
(0,4 g)
1 PrisePfeffer, schwarz
(0,1 g)

Nährwerte pro Person Frau Mann
Energie 490 kcal 24,5 % 19,6 %
Fett/Lipide 37 g 53,0 % 46,4 %
davon gesättigte Fette 4,3 g 21,5 % 14,3 %
Kohlenhydrate 37 g 13,6 % 10,8 %
davon Zucker 19 g 20,8 % 17,0 %
Ballaststoffe 18 g 70,9 % 70,9 %
Proteine (Eiweiss) 8,2 g 16,4 % 13,7 %
Kochsalz (Na)632 mg 26,3 % 26,3 %
Eine Portion wiegt 588g. Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Küchengeräte

  • Küchenmaschine (Kneten, Rühren etc.)
    oder Nudelholz (Wallholz)
  • Zitruspresse (Zitronenpresse)

Zubereitungsart

  • zerkleinern oder mahlen
  • Nur Handarbeit, keine Erhitzung
  • pressen

Zubereitung

  1. Für die Salatbasis und Nussmischung
    Den Chicorée waschen, trocken schütteln und zum Anrichten beiseite stellen.

  2. Obwohl die Blätter und die Nüsse erst in den letzten Zubereitungsschritten zu verwenden sind, sollten Sie sie zuerst vorbereiten, damit der restliche Salatinhalt nicht lange herumsteht.

  3. Die Nüsse entweder mit einer Küchenmaschine zerkleinern, oder in einen verschliessbaren Gefrierbeutel geben und diesen nach Verschluss mit einem Nudelholz bearbeiten.

  4. Im Originalrezept ist von einer "Nussmischung" die Rede. Hier angegeben sind lediglich Walnüsse, aber es eignen sich alle Sorten von Nüssen für die Zubereitung dieses Rezeptes.

  5. Für die Sellerie-Fruchtmischung
    Die Feigen waschen und achteln, die Avocados längs halbieren, den Kern auslösen und das Fruchtfleisch in grössere Würfel schneiden. Die Orange schälen und filetieren, den Staudensellerie in dünne Scheiben schneiden. Den Ingwer schälen und hacken.

  6. Für das Dressing
    Mit der Zitruspresse den Saft aus der Orange pressen und mit Apfelessig, Nussöl, Salz und Pfeffer verrühren. Das Dressing über die Sellerie-Fruchtmischung geben und vorsichtig unterrühren. 

  7. Wir haben hier das Walnussöl angegeben, während im Originalrezept die Sorte des zu verwendenden Nussöls nicht spezifiziert ist. Weitere Informationen finden sich unter dem Punkt "Alternative Zubereitung".

  8. Die Fruchtmischung mit den zu Beginn zerkleinerten Nüssen bestreuen und diese ebenso leicht unterziehen.

  9. Mit den Chicoréeblättern die Servierschalen auskleiden und anschliessend mit dem Salat befüllen. Servieren und geniessen!


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Buch
Rohkost
Rohkost
Neun Zehn Verlag , Kristina Unterweger
Weitere Bilder (3)
Bestellmöglichkeiten

Ein Rohkostbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene

 

Das Buch Rohkost von Kristina Unterweger kommt in seiner Gestaltung recht schlicht daher. Schrift, Fotos sowie Bucheinteilung lassen vermuten: hier konzentriert man sich auf das Wesentliche. Für Kristina Unterweger bedeutet dies den achtsamen Umgang mit wertvollen Nahrungsmitteln, die mit der Erhitzung über 42° Celsius hinsichtlich Vitaminen und Enzymen einen Teil ihrer positiven Eigenschaften verlieren. Sie plädiert für roh-vegane Ernährung als unterstützende, wohltuende Gesundheitsküche. Dabei ist es ihr ein Anliegen, zu vermitteln, dass Spaß am Essen und Zubereiten sowie Genuss Teil ihres Konzepts von Rohkost sind.

Nach einer kurzen Einleitung zum Begriff „Rohkost“ und einem Hinweis auf wenige notwendige Küchengeräte sowie Vorratsschrankorganisation beginnt der Rezeptteil des Buches. Dieser ist unterteilt in „Suppen & Salate“, „Hauptspeisen“, „Snacks, Brote & Aufstriche“, „Desserts“ und „Getränke“.  

Die Gerichte sind jeweils sehr einfach aufgebaut und benötigen nur wenige Zubereitungsschritte. Falls man eine Zutat vorher einweichen muss oder das Gericht anschließend Kühlung benötigt, so ist dies extra angegeben. Zu vielen der Rezepte findet man Tipps bezüglich alternativer Zubereitung oder Hinweise zu den Zutaten.

Alle 61 der enthaltenen Rezepte sind roh-vegan und fast durchgängig sehr simpel in der Zubereitung. Wie Kristina Unterweger eingangs betont, haben einige der Rezepte eine sehr lange Zutatenliste. Andere hingegen kommen mit 4-9 Zutaten aus. Die meisten der genannten Nahrungsmittel sind sehr gängig und unkompliziert zu besorgen.

Was Saison, Anlass sowie Zutaten angeht, so ist dieses Buch sehr vielfältig. Ausgefallenes wie „Würzige Muskatcremesuppe“, „Gefüllte Avocados“ oder „Pastinaken-Sushi“ doch auch Gängigeres wie „Spanische Gazpacho“ und „Zucchinispaghetti“ ist hier zu finden. Einzig ein Detail mag diejenigen verwirren, die nicht im Besitz eines Dörrautomaten sind: soll man doch nicht über 42° Celsius erhitzen, so wundert die Angabe in einigen Rezepten, man solle Zutaten im Ofen bei 50° Celsius trocknen.

Dieses Buch bringt sowohl fortgeschrittene Rohköstler als auch Einsteiger gut durch den roh-veganen Alltag. Für feierliche Anlässe hält es aber ebenso einiges bereit – wie etwa eine Limetten-Schoko-Torte. In der Rohkostwelt wird oft zwischen aufwändigen Gourmet-Gerichten und einfach zubereiteten Gerichten, wie etwa Salaten, unterschieden. Kristina Unterweger ergreift keine Partei und bringt in ihrem Buch einfach beides. Das Preisleistungsverhältnis ist dabei kaum schlagbar – für 7,90 Euro bekommt man im großformatigen Hardcover einiges geboten.

Auf Amazon hat ihr Buch derzeit 4,6 Sterne, bewertet von 7 Käufern.

Außerdem im Neun Zehn Verlag erschienen und bei uns vorgestellt sind Kick it vegan! von Ilja Lauber und Vegan Oriental von Parvin Razavi

... mehr

Hinweise zum Rezept

Chicorée: Chicorée ist eine krautige Pflanze der diesem Rohkostsalat eine leicht bittere Geschmacksnote verleiht. Diese Bitterkeit schätzt man vor allem in den Küchen gewisser Regionen Italiens, wie Ligurien und Apulien, aber auch Ländern wie Griechenland, der Türkei oder südlichen Teilen Indiens.

Tipps

Nussallergie vermeiden: Im Falle einer Nussallergie können Sie auf die Hinzugabe der Nüsse verzichten und ebenfalls ein entsprechendes Öl für den Salat wählen.

Bitterkeit des Chicorée reduzieren: Für alle die den bitteren Geschmack des Chicorée reduzieren möchten empfiehlt es sich beim Kauf drauf zu achten, dass der Chicorée hell ist und möglichst keine grünlichen Schimmer aufweist. Des Weiteren können Sie aus seinen Strunk ein keilförmiges Stück ausschneiden, da dort die höchsten Konzentrationen der beiden hauptverantwortlichen Bitterstoffe, Lactucopikrin und Lactucin, lokalisiert sind. Diese zwei Sesquiterpenlactone finden sich auch in anderen Lattich-Arten wie der Endivie. Nichtsdestotrotz haben Bitterstoffe eine appetitanregende sowie verdauungsfördernde Wirkung durch die Anregung von Magen- und Gallensaftsekretion.

Alternative Zubereitung

Nussöl-Sorten: Im Rezept gibt die Autorin Kristina Unterweger Nussöl an, ohne bewusst von einer bestimmten Sorte zu sprechen. Wir haben uns hier für das Walnussöl entschieden, welches einen hohen Anteil der essentiellen Omega-6-Fettsäure, namentlich Linolsäure, enthält. In Abhängigkeit des jeweiligen Gusto können Sie andere Nussöle, wie beispielsweise Erdnuss-, Mandel-, oder Haselnussöl, verwenden.

Nuss-Sorten: Hier können Sie sich je nach Präferenz entweder einer eigens zusammengestellten Nussmischung bedienen oder einfach Ihre Lieblings-Nusssorte für den hier vorgestellten Salat wählen.

Beiträge
Ernährung und Lebensstil können Brustkrebs verhindern
Brustkrebs benötigt viele Jahre bis man ihn erkennen kann. Veränderungen im Lebensstil können verhindern, dass Brustkrebs entsteht oder sich weiter entwickelt.

BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche
Der dänische Medizinforscher, Professor Gøtzsche, zeigt mit Beispielen und wissenschaftlichen Studien wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert
BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche - Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert.

Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger
Bestes Buch über Milch(produkte) mit Erwähnung der wissenschaftlichen Untersuchungen und überzeugenden Folgerungen über Wachstumshormone, Kalzium und Allergenen
Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger

Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell
China Study zeigt eindrücklich, was wir bei der üblichen Ernährung verbessern können, um Zivilisationskrankheiten zu vermeiden. Wichtiges Buch zur Ernährung.
Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell

Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss
Es gibt keinen Weg aus dem Dilemma Fast-Food, ausser man begeht ihn selbst. Das schafft nur eine intelligente Minderheit, die auch über das nötige Geld verfügt.
Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss in Deutsch durch Ernst Erb

Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von N. Baumslag
Prof. Dr. Baumslag erklärt die Wichtigkeit des Stillens und die Probleme der Flaschenmilch mit so vielen Fakten, dass jede werdende Mutter das wissen sollte.
Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von Prof. Dr. med. N. Baumslag und Dia L. Michels

Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski
Ein weiterer Arzt hat die Probleme der Milch erkannt und darauf hin zahlreiche wissenschaftliche Studien analysiert und für 32 davon zeigt er den Kurztext dazu.
Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski

Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück Müsli, Muesli
Das Erb-Müsli, ein besonders gesundes Frühstück, ist eine starke Abwandlung des Schweizer Birchermüsli. Vegan, also ohne Milch, gekeimte oder gerollte Samen etc
Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück hier ohne Bananen für Diabetiker