Stiftung Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Knusprig-würzige Linsenbällchen

Diese einfach zuzubereitenden knusprig-würzigen Linsenbällchen ersetzen perfekt herkömmliche Hackbällchen und sind zudem gesund.
Kommentare

Vegane Kochkost

10min    50min    leicht  
  Wasser 18,0 %  63/20/17  LA (1.7g) 2:1 (0.9g) ALA


Zutaten (für Personen, )

Küchengeräte

  • Pfanne (Bratpfanne)
  • Kochtopf
  • Herd (Kochherd, Küchenherd)
  • Sieb
  • Küchenwaage
  • Kaffeemühle, elektrische

Zubereitungsart

  • kochen
  • braten
  • zerkleinern oder mahlen
  • pellen (abziehen)
  • kneten
  • Quellen lassen (ausquellen)

Zubereitung

  1. Vorbereitung der Linsen
    Getrocknete braune Linsen in etwa der 3-fachen Menge Wasser zum Kochen bringen und für etwa 30 Minuten bei kleiner Hitze kochen. Das Wasser nicht salzen, da sich ansonsten die Kochzeit verlängert. 

    Wir haben braune Linsen, auch als "Pardina Linsen" bekannt, verwendet. Diese benötigen kein vorheriges Einweichen. Die Garzeit beträgt etwa 30 Minuten. 

    Während die Linsen kochen, mit Schritt 2 fortfahren.
    Haben Sie Linsen vom Vortag, so beginnen Sie direkt mit Schritt 2.

  2. Weitere Zutaten und Leinsamenei vorbereiten
    Paniermehl abwiegen und in eine Schüssel geben. 
    Für das Leinsamenei die Leinsamen grob mahlen und mit dem Wasser mischen. Zum Quellen beiseitestellen, bis die restlichen Zutaten vorbereitet sind.

  3. Knoblauch pellen (abziehen), fein hacken und zum Paniermehl geben. Senf, Hefeflocken, Chiliflocken, Salz und Pfeffer ebenfalls zufügen.
    Am Schluss das Leinsamenei zugeben.

    Wir haben scharfen Dijon-Senf verwendet.

    Bei Bedarf können Sie die Salzmenge erhöhen, z.B. von einer Prise auf ½ TL pro 4 Portionen.

  4. Formen der Linsenbällchen 
    Die Linsen aus Schritt 1 abgiessen, um eventuell verbliebenes Wasser zu entfernen. Kurz abkühlen lassen. Linsen zu den anderen Zutaten in die Schüssel geben und mit einer Gabel oder den Händen gleichmässig vermengen. Aus der Masse Bällchen formen. 

    Die angegebene Menge für 4 Portionen ist ausreichend für etwa 25 kleine Linsenbällchen.

  5. In einer Pfanne das raffinierte Rapsöl erhitzen. Die Bällchen in die Pfanne geben und bei starker Hitze von jeder Seite anbraten, bis sie eine dunkelbraune Farbe bekommen und knusprig sind. Dabei oft wenden.
    Heiss oder kalt als Beilage oder Fingerfood geniessen.

    Das Öl sollte man maximal bis auf 180 °C erhitzen. Es darf in nicht anfangen zu rauchen (siehe "Hinweise zum Rezept").

Kommentare
Autor
Inke Weissenborn, Bild vom Jahr 2017
Inke Weissenborn, Singapore
Gesunde und bewusste Ernährung mit dem Wohl der Tiere im Blick ist mir ein persönliches Anliegen. Als promovierte Tierärztin mit einem Hintergrund in Krebsforschung habe ich ein solides Verständnis der Ernährungsphysiologie. Meine langjährige Asienerfahrung hat mir einen tiefen Einblick in die verschiedenen kulturellen Hintergründe der Esskultur ermöglicht.  Gemeinsam mit meinem Mann und meinen zwei Kindern, lebe ich nun seit einem Jahr wieder in Singapur. Neben der Tätigkeit als Tierärztin arbeitete ich beim Wildlife Rescue Center Acres (Animal Concerns Research & Education Society) in Singapur. Seit 2015 arbeite ich für die "Stiftung Gesundheit und Ernährung Schweiz".  Ich hoffe durch meine Arbeit, einen Beitrag für gesundes Leben und einen verantwortungsvollen Umgang zwischen Menschen und Tieren zu leisten. 

... mehr

Hinweise zum Rezept

Diese einfach zuzubereitenden knusprig-würzigen Linsenbällchen ersetzen perfekt herkömmliche Hackbällchen und sind zudem gesund.

Portionsangabe: Die angegebene Menge für 4 Portionen ist ausreichend für etwa 25 kleine Linsenbällchen.

Nährstoffprofil: Eine Portion dieses Rezeptes deckt gemäss GDA-Richtlinien mehr als ¾ des durchschnittlichen Tagesbedarfs an Folsäure. Vitamin B1 und Omega-3-Fettsäuren sind etwas zur Hälfte abgedeckt. Das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren liegt mit 2:1 deutlich unterhalb des maximal empfohlenen Verhältnisses von 5:1. Mehr dazu unter: Veganer essen oft ungesund. Vermeidbare Ernährungsfehler.
Durch das Erhitzen während des Kochens kommt es zu leichten Einbussen der Nährstoffe. Da das Nährstoffprofil sich auf die ungekochten Zutaten bezieht, sind die Werte in Wirklichkeit etwas geringer.

Linsen: Durch ihre hochwertigen Proteine sind Linsen (nicht nur) für Veganer eine sehr gute pflanzliche Eiweissquelle. Die verschiedenen Linsenarten, deren Form einheitlich rund und flach ist, unterscheiden sich neben der Grösse auch in der Farbgebung. Die Pardina Linse, die wir in diesem Gericht verwenden, hat eine graubraune Schale und ein gelbes Inneres. Man kultiviert sie seit mehr als 800 Jahren im spanischen Norden. Bei uns ist diese Linsensorte auch als braune Linse bekannt. Man verwechselt sie oft mit den äusserlich ähnlichen Tellerlinsen, welche jedoch grösser sind. Pardina Linsen muss man nicht vorher einweichen. Die Kochzeit liegt bei 30 Minuten.

Öle: Kaltgepresstes Rapsöl eignet sich in diesem Fall nicht, da man kaltgepresste Öle nur leicht erhitzen darf, im Fall von kaltgepresstem Rapsöl bis auf maximal 120 °C, da ansonsten gesundheitsschädliche Stoffe entstehen. Sehen Sie hierzu auch folgenden Link: "Kaltgepresstes Rapsöl". Aber auch raffiniertes Rapsöl sollte man maximal bis auf 180 °C erhitzen.

Hefeflocken: Normale Hefeflocken, auch Edelhefe genannt, bestehen aus inaktivierter Hefe (einzellige Pilze), die man zuerst trocknet und anschliessend zu kleinen Flocken verarbeitet. Edelhefe verwendet man in der Küche zum natriumarmen Würzen und Binden von Suppen, Saucen, Salaten und zum Bestreuen pikanter Gerichte.

Tipps

Würzen: Knoblauch, Chiliflocken und Senf führen zu einer gewissen Schärfe, die vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Würzen Sie daher behutsam und probieren Sie die Masse vor dem Braten.

Linsen vorkochen: Sie können Linsen vorkochen und im Kühlschrank etwa 4 Tage lagern. Auf diese Weise verkürzt sich die Gesamtzubereitungszeit auf circa 15 Minuten.

Servieren: Man kann die Linsenbällchen, ähnlich wie Hackbällchen, kalt oder warm, sowohl als Fingerfood oder als Beilage zu einem Gericht, etwa Nudeln oder Gemüsepasta mit Tomatensauce oder zu Gemüse / Salat reichen.

Alternative Zubereitung

Sie können je nach Belieben auch Kreuzkümmel, Kräuter oder Paprikapulver zu den Linsenbällchen hinzufügen, je nachdem ob Sie lieber eine europäische oder orientalische Würzung bevorzugen. Wir haben uns für die klassische deutsche Würzung entschieden.