Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Öl- und zuckerfreier Bananen-Walnuss-Kuchen mit Zimt

Bei diesem Bananen-Walnuss-Kuchen mit Zimtaroma, handelt es sich um eine simple Dessertkreation, die auch ohne zugesetzten Zucker oder Öl lecker schmeckt.
Kommentare Drucken

Vegane Kochkost

15min   95min leicht
41/16/43  LA4:1ALA
Rezept bewerten


Zutaten (für Personen, )

Klick Inhaltsstofftabellen

Zubereitung

  1. Vorbereitung:
    Die Chia Samen in einer Schüssel im Pflanzendrink Ihrer Wahl für 40-60 Minuten aufquellen lassen.

  2. Es steht Ihnen offen, alternativ Cashewdrink, Sojadrink oder einen anderen Pflanzendrink zu verwenden. Bei diesem Rezept harmoniert allerdings das Mandelmilch-Aroma gut mit der feinen Zimtnote und den Walnüssen.

  3. Kuchenteig zubereiten
    Bananen mit einer Gabel zerdrücken. Den Pflanzendrink zusammen mit den Chia Samen mit allen Zutaten für den Kuchenteig, bis auf die Walnüsse und Mandeln, in einer Schüssel verrühren.

  4. Geben Sie das Mehl unter stetigem Rühren hinzu, um die Bildung von Klumpen zu vermeiden.

    Je reifer die Bananen, desto höher der Zuckergehalt und damit die Süsse des Kuchens.

  5. Walnüsse und Mandeln zerkleinern. Hierzu die Nüsse wahleise in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Wallholz bearbeiten oder aber in einem Mixer zerkleinern. Die zerkleinerten Nüsse unter den Rest der Kuchenteigmischung heben.

  6. Beim Zerkleinern im Mixer nicht zu fein mahlen, es sei denn Sie möchten keine Nussstückchen im Kuchen.

  7. Topping und Backvorgang
    Mandeln und Kakaobohnen zerkleinern. Den Kuchenteig in eine eingefettete Backform (Cakeform) geben und Vanilleextrakt darüber träufeln. Die Topping-Zutaten darübergeben und leicht eindrücken.

  8. Anstelle der Mandeln können Sie Mandelstifte oder Mandelflocken nehmen. Statt fertiger Kakaobohnen lassen sich auch Kakaonibs verwenden.

  9. Den Kuchen bei 180 °C für 40 min (Ober- und Unterhitze) backen und warm servieren- auch wenn er erkaltet ebenso lecker schmeckt.

Rezepte mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
/ 60 Zeichen

/ 4000 Zeichen

Kommentare Drucken
Autor
Michael Weber, Bild vom Jahr 2015
Michael Weber, Schweiz
Die Beweggründe für mein Biologiestudium finden sich in meinem Interesse ein Verständnis für Mensch und Umwelt, insbesondere den Hintergründen für Erkrankungen zu entwickeln und zu vertiefen. Nach Abschluss des Master of Science in Infektionsbiologie habe ich mich für ein Studium der Pharmazeutischen Wissenschaften entschieden. Dies basiert auf dem Wunsch meine Kenntnisse in einem komplementären Bereich zu erweitern, nämlich wie und weshalb die Medizin auf uns wirkt. Seit 2016 betätige ich mich für die "Stiftung Gesundheit und Ernährung Schweiz". Die Arbeit hat mir geholfen ein besseres ernährungsphysiologisches Bewusstsein zu entwickeln und dadurch einen positiven Einfluss auf meinen Alltag genommen. Mit meinem Mitwirken hoffe ich auch andere Menschen zu einem vermehrt gesundheitsbewussten Verhalten zu motivieren. Denn ausgewogene Ernährung ist nicht nur eines der effizientesten Mittel um alltäglich Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden zu nehmen, sondern gleichzeitig eine langfristige Zukunftsinvestition, die einen leider oft stark unterschätzten Mehrwert bereithält.

... mehr

Hinweise zum Rezept

Nährstoffprofil: Eine Portion dieses Rezeptes deckt gemäss GDA-Richtlinien mehr als den durchschnittlichen Tagesbedarf an Omega-6 -und Omega-3-Fettsäuren. Das Verhältnis zwischen Linolsäure (LA) und Alpha-Linolensäure (ALA) liegt mit 4:1 unter dem empfohlenen maximalen Verhältnis von 5:1. Weiterhin deckt es 75% des Tagesbedarfs am Spurenelement Mangan und über 50% des empfohlenen Bedarfes an Kupfer.

Walnuss: Die echte Walnuss (Juglans regia), auch Baumnuss genannt, hat von den Nüssen den höchsten Anteil an Linolensäure (ALA). Darüber hinaus sind sie reich an Vitamin E, Zink (ein wichtiges Spurenelement unter anderem für Leber und Haare) und Kalium (unter anderem für den Herzmuskel).

Zimt: Zimt ist ein Gewürz aus der getrockneten Rinde von Zimtbäumen. Sein Aroma verdankt Zimt vor allem dem Zimtöl, das zu 75 Prozent aus Zimtaldehyd besteht. Im billigeren Cassia-Zimt oder chinesischen Zimt ist das in hohen Dosen gesundheitsschädliche Cumarin enthalten. Da die Cumarin-Menge im besseren Ceylon-Zimt nur etwa ein Hundertstel dessen beträgt, ist dieser vorzuziehen.

Chia Samen: Die aus Mexiko stammenden Chia Samen zeichnen sich insbesondere durch ihren hohen Gehalt an Calcium, Eisen, löslichen Ballaststoffen und Omega-3-Fettsäuren aus.

Vanilleextrakt: Beim Grossteil erwerblicher Vanilleextrakte handelt es sich Flüssigkeitsgemische, welche die Aromakomponente Vanille als Hauptzutat verwenden. Man verwendet es üblicherweise in der USA, wohingegen gemahlene Vanille und Vanillezucker in Europa beliebter sind. Reiner Vanilleextrakt ist ein flüssiger Auszug von Vanille mit etwa 35% Ethanol. Die Aromastoffe der Vanille sind in hochkonzentrierter Form enthalten. Deshalb hat Vanilleextrakt einen scharfen Geschmack. Reinen Vanilleextrakt stellt man immer aus echten Vanilleschoten her.

Mandelmilch: Mandelmilch ist ein pflanzliches Getränk, bestehend aus Mandeln und Wasser. Sie können kommerzielle Mandelmilch verwenden, oder aber selbst eine herstellen. Sehen Sie hierzu den Link unter "Alternative Zubereitung". Selbstgemachte Mandelmilch können Sie je nach Geschmack verdünnen, gekaufte Mandelmilch weist meist weniger als 10 % Mandeln auf.

Bananen: Bananen bringen eine sehr gut ausgewogene Mischung von Kohlenhydraten mit sich. Was die Spurenelemente anbetrifft, stehen Bananen bei Kupfer an erster Stelle aller Früchte und Gemüse. Ebenso enthalten sie mehr Eisen als die meisten Früchte und sind reich an Kalium, Phosphor, Magnesium und weisen den höchsten Mangangehalt bei Früchten auf. Mangan ist besonders für den Kohlehydratstoffwechsel wichtig.

Tipps

Süsse mit Bananen regulieren: Bei reiferen (Dessert)-Bananen ist der Stärkegehalt durch die Umwandlung in Mono- und Disaccharide im Verhältnis zum Zuckergehalt reduziert. In grünen Bananen liegt das Stärke-Zucker-Verhältnis bei 20:1, am Ende der Reifung noch bei 1:20. Durch die Wahl des Reifegrades der Bananen können Sie dadurch einfach die Süsse des Kuchens beeinflussen.

Alternative Zubereitung

Pflanzendrinks: Wir haben Mandelmilch verwendet, welche Sie ganz einfach gemäss unseres Rezeptes: "Mandelmilch als Rohkost" selbst zubereiten können! Natürlich steht Ihnen offen, alternativ Cashewdrink, Sojadrink oder einen anderen Pflanzendrink zu verwenden. Bei diesem Rezept harmoniert allerdings das Nussaroma gut mit der feinen Zimtnote und den Walnüssen.

Mandelmus-Sorten: Statt weissem Mandelmus kann man auch braunes Mandelmus verwenden. Weisses Mandelmus besteht aus blanchierten Mandelkernen, das braune meist aus gerösteten Mandeln mit Haut. Aufgrund dessen besitzt die dunklere Variante einen intensiveren Eigengeschmack, wohingegen die helle Form über eine feinere Konsistenz sowie ein milderes Aroma verfügt.