Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Mandel-Birkenbrot (Birkentaler) mit Karotten und Leinsamen

Mandel-Birkenbrot (Birkentaler) mit Karotten und Rosinen enthält auch eine grosse Portion Leinsamen und ist deshalb besonders reich an ALA, Omega-3-Fettsäure.
Kommentare Drucken

Vegane Rohkost

25min   15h leicht
50/16/34  LA1:1ALA
Rezept bewerten


Zutaten (für Personen, )

Klick Inhaltsstofftabellen

Küchengeräte

  • Standmixer oder Pürierstab/Stabmixer oder Zerkleinerer
  • Dörrgerät oder Backofen
  • Kaffeemühle, elektrische

Zubereitungsart

  • dörren
  • zerkleinern oder mahlen
  • einweichen
  • mixen
  • raspeln (raffeln)
  • kneten

Zubereitung

  1. Vorbereitung am Vortag
    Mandeln über Nacht in Wasser einweichen. Einweichwasser im Anschluss abgiessen und Mandeln mit Wasser abspülen.

  2. Vorbereitung ca. eine Stunde vor Zubereitung
    Rosinen knapp mit Wasser bedecken und für mindestens 30 Minuten ziehen lassen. Anschliessend Einweichwasser abgiessen. 

  3. Zubereitung vom Mandel-Birkenbrot mit Karotten
    Birkenblüten vom Blütenstand abziehen und/oder Birkenblätter bereitstellen.

  4. Wir haben in diesem Rezept, wie auf den Bildern ersichtlich, Birkenblätter genommen. Sie können aber genauso gut die Blüten verwenden. Da sie eine mehlartige Konsistenz aufweisen, sorgen sie für guten Zusammenhalt der Mandel-Birkentaler.

  5. Karotten fein raspeln. Rosinen zusammen mit Koriandersamen in elektrischer Kaffeemühle zu sämiger Paste verarbeiten. Mandeln und Birkenblätter und/oder Birkenblüten im Mixer grob zerkleinern. Leinsamen in elektrischer Kaffeemühle für ca. 10 Sekunden zerstossen.

  6. Für die Zerkleinerung der angegebenen Zutatenmengen leistet eine elektrische Kaffeemühle beste Dienste. Ebenfalls geeignet sind ein Zerkleinerer in Kombination mit einem Stabmixer sowie ein Standmixer.

  7. Alle Zutaten mischen und gut durchkneten, bis eine kompakte und formbare Masse entsteht.

  8. 12 Taler von etwa drei bis vier Millimetern Höhe auf Backpapier formen.

  9. Wenn Sie grössere Mengen verarbeiten möchten: Masse zwischen zwei Backpapieren dünn ausrollen und für ca. eine Stunde, wie beschrieben, antrocknen lassen. In gewünschte Portionen schneiden und mit dem Trocknungsprozess fortfahren. 

  10. Für den Trocknungsprozess ist ein einstellbarer Backofen, Lebensmitteltrockner oder Dörrapparat geeignet. Temperatur auf maximal 42 °C einstellen. Nach einer Trocknungszeit von mindestens 6 Stunden erhalten Sie Mandel-Birkentaler von softer Konsistenz.

  11. Für ein lagerfähiges, crackerähnliches Ergebnis sollten Sie eine Trocknungszeit von 12 bis 24 Stunden einplanen.

    Möchten Sie auf eine Rohkostvariante verzichten, können Sie ca. 60 °C nutzen, wodurch sich aber auch die Zubereitungszeit verringert.

  12. Mandel-Birkenbrot (Birkentaler) abkühlen lassen oder direkt warm servieren, wobei sich die Birkenblätter gut als Garnitur eignen.

Rezepte mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
/ 60 Zeichen

/ 4000 Zeichen

Kommentare Drucken
Autor
Luise Völlm, Schweiz
Nach meinem Studium der Oecotrophologie (Haushalts- und Ernährungswissenschaften) an der mitteldeutschen Hochschule für angewandte Wissenschaften in Fulda, verschlug es mich in meine neue Heimat, das Rheinwald/ GR. Inmitten der wunderbaren Natur und umgeben von den Heilkräften der Wildkräuter, möchte ich mich näher mit der veganen (Rohkost)-Ernährung befassen. Zum Einen möchte ich mich mit wissenschaftlichen Hintergründen auseinandersetzen, zum Anderen die Theorie in Praxis umsetzen und im Selbstversuch die Effekte der Rohkost und Wildkräuter auf das Allgemeinbefinden testen.
Hinweise zum Rezept

Leinsamen: Leinsamen sind die Samen des Flachses Gemeiner Lein, Linum usitatissimum. Leinsamen schmecken leicht nussig mit 40% Fettanteil. Dieser weist mit etwa 50% der mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure (ALA) die höchste Konzentration von Omega-3-Fettsäuren aller bekannten Pflanzenöle auf. Gerade wer viel industrielle Kost vertilgt, sollte den Anteil an Leinsamen generell erhöhen, weil Leinsamen den mit Abstand höchsten Gehalt an essenziellen Omega-3-Fettsäuren aufweisen und Ernährungsfehler in dieser Hinsicht etwas korrigieren.

Informationen rund um die Birke:

- Wo wachsen Birken? Man findet sie auf freien Flächen, in lichten Laub- und Nadelwäldern, auf Heideflächen und Magerrasen.

- Woran erkennt man eine Birke? Der sommergrüne Baum fällt durch seine charakteristische weisse Rinde auf. Das Laub ist hellgrün und die dreieckig drachenförmigen Blätter sind 4-7 cm lang. Die männlichen Blüten kann man an den Kätzchen erkennen, die sich von April bis Mai bilden.

- Welche Birkenbestandteile lassen sich verwenden? Neben der Saftgewinnung aus dem Stamm, kann man die Blütenkätzchen, Blattknospen und jungen Blätter ernten. Die essbare innere Rinde sollte man nur essen, wenn die Fällung des Baumes ansteht, da es sonst zum Absterben des Baumes kommen kann.

Koriandersamen: Der Echte Koriander (Coriandrum sativum) gehört zu der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). In der Küche verwendet man sowohl frische Korianderblätter, als auch getrocknete Koriandersamen. Koriandersamen sind kugelförmig, herbwürzig bis süssaromatisch. Die gemahlenen Samen kommen in der Küche in Form von Gewürzen zum Einsatz. Besonders würzig schmecken die Koriandersamen, wenn man sie zuvor kurz anröstet und anschliessend mahlt oder im Mörser zerstösst. Gemahlen ist Koriander aufgrund des hohen Anteils an ätherischem Öl nicht lange haltbar.

Tipps

Energievolle Birkenblüten: Die Pollen bestehen aus wertvollen Kohlenhydraten, Eiweissen und Fettsäuren. Da sie eine mehlartige Konsistenz aufweisen, sind die Blüten für den Zusammenhalt und den Nährstoffgehalt eines Rohkost-Brotes gut geeignet.

Wintervorrat: Getrocknete Blätter lassen sich im Winter, wenn kaum noch Grünes zu finden ist, verschiedenen Teigen zusetzen. Sie geben Bratlingen, Hausbrotmischungen sowie Knäckebrot einen feinen Geschmack.

Gesundheitliche Effekte der Birkenblätter: Birkenblätter regen den Stoffwechsel an, entwässern und können bei rheumatischen Beschwerden Erleichterung verschaffen. Auch bei Hauterkrankungen kann die innerliche und äusserliche Anwendung von Aufgüssen wohltuend wirken. Die Blätter enthalten bis zu 3 % Flavonoide, Gerbstoffe, ätherische Öle, Bitterstoffe, Vitamin C, Harz und Saponine.

Mandeln einweichen: Durch das Einweichen der Mandeln über Nacht ändert sich nicht nur deren Konsistenz, sondern zusätzlich lässt sich dadurch der Phytinsäureanteil reduzieren. Diese bildet nämlich mit bestimmten Nahrungssubstanzen wie Mineralien feste Komplexe und schränkt dadurch deren Aufnahme durch den Körper ein.

Alternative Zubereitung

Birkenblätter und weitere Verwendungsmöglichkeiten: Neben der Verwendung von Birkenblüten als Zutat im Birkenbrot (Birkentaler), kann man genauso gut die Birkenblätter verarbeiten. Ausserdem können Sie die Blätter und Blüten Smoothies hinzufügen. Im Salat verwendet, sind besonders die jungen, zarten Blätter wohlschmeckend. Kleingehackt sind sie auch in Kräutermischungen empfehlenswert.

Rohkost mit Backofen: Wenn Sie über kein geeignetes Trocknungsgerät wie einen Lebensmitteltrockner oder Dörrapparat verfügen, welcher eine gute Temperaturregulation unter 50 °C erlaubt, lässt sich dieses Gericht auch mithilfe eines Backofens in Rohkost-Qualität zubereiten. Hierfür einfach die tiefst mögliche Temperatur einstellen (meist 50 °C) und den Ofen einen Spalt breit geöffnet lassen.

Taler-Variationen mit Wildkräutern: Dieses Rezept können Sie beliebig abändern, indem Sie, anstelle der Birkenblätter bzw. Birkenblüten, beispielsweise Brennnesselblätter verwenden. Diese verfügen übrigens über ähnliche gesundheitliche Effekte wie die Birke. Wegen ihres pfeffrig-knoblauchartigen Geschmacks ist ausserdem die Knoblauchsrauke empfehlenswert. Weitere geeignete Wildpflanzen sind der Wiesensalbei, die Wilde Malve, das Wiesenlabkraut, Johannisbeerblätter oder das Kriechende Labkraut.