Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Honigmelone, roh

Die Honigmelone ist eine Varietät der Zuckermelone und eignet sich als rohe Dessertmelone. Aus dem Fruchtfleisch lassen sich dekorative Formen / Kugeln stechen.
93/06/01  LA:ALA
Drucken

Die rohe Honigmelone, auch bekannt unter den Namen Gelbe Honigmelone, Gelbe Kanarische, Amarillo oder Tendral Amarillo, ist eine Handelstype der Zuckermelone (Cucumis melo), einer aus den Tropen und Subtropen stammenden Pflanzenart. Die Früchte sind oval geformt, bis zu 30 cm lang und bis zu drei Kilogramm schwer. Charakteristisch ist die leuchtend gelbe Farbe der meist glatten Schale, unter der sich helles und honigsüssschmeckendes Fruchtfleisch verbirgt.

Verwendung in der Küche:Die Honigmelone eignet sich zur Dekoration von Büffettplatten, Obstsalaten, Desserts oder Kuchen. Dazu sticht man mit einem Kugelausstecher oder einer beliebigen Ausstechform kleine Kugeln bzw. Figuren aus dem Fruchtfleisch. Ausserdem lassen sich mit Honigmelone frische Fruchtsäfte, aromatische Smoothies, Marmeladen, Sorbets, süsse Sommersuppen, Chutneys oder Shakes zubereiten. Wer es süss-sauer mag, kann übrige Melonenstücke in Weissweinessig und Zucker konservieren. Pikanten Gerichten oder herzhaften Salaten verleiht die Honigmelone eine exotische Note und natürlich schmeckt sie auch pur als Dessertmelone.1

Einkauf:Die längliche Honigmelone weisst bei Vollreife eine rundum leuchtend gelbe Schale auf und verströmt einen angenehm süsslichen Duft. Bei leichtem Druck auf die Aussenschale sollte diese bei einer reifen Honigmelone ganz leicht nachgeben. Da die Honigmelone kaum nachreift, sollte man beim Kauf auf den gewünschten Reifegrad achten.1, 2

Eigener Anbau:Wer Honigmelonen in Mitteleuropa im Garten anpflanzen möchte, zieht die Jungpflanzen am besten im Frühjahr vor, bevor man sie im Mai in ein Gewächshaus setzt. Bei guter Pflege gedeihen die vorerst grünen Früchte bis zum Herbst, wobei ihre Schalenfarbe langsam zu Honiggelb wechselt.2

Lagerung:Da die Honigmelone kaum nachreift und eine dicke sowie robuste Schale aufweist, kann man die unversehrte Frucht problemlos ein bis zwei Wochen aufbewahren. Aufgeschnitten halten sich die Melonenstücke drei bis vier Tage im Kühlschrank. Ein Abdecken der Schnittstellen verhindert das Austrocknen.
Da das Fruchtfleisch von Melonen säurearm ist, bietet es einen guten Nährboden für schädliche Mikroorganismen wie Salmonellen, Listerien oder EHEC. Um Infektionen vorzubeugen ist es ratsam die vorgeschnittenen Melonenstücke rasch zu verzehren oder zu kühlen. Bei ungekühlter Lagerung über mehrere Stunden empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Entsorgung der Früchte. Schwangere, Kleinkinder oder kranke Menschen sollten nach mehrstündiger Lagerung bei Raumtemperatur vom Verzehr absehen.3

Inhaltsstoffe:Neben knapp 12 Gramm Kohlenhydraten pro 100 Gramm besteht die Honigmelone mehrheitlich aus Wasser. Wertvolle Inhaltsstoffe sind u. a. Beta-Carotin, Vitamin C, Magnesium, Kalium, Phosphor und Eisen.4 Sinngemäss aus Wikipedia: Im Verlauf der Reifung steigt der Zuckergehalt bzw. die Saccharose an, während die Gehalte an Glucose und Fructose nahezu konstant bleiben. Der charakteristische Duft bestimmter Melonen ist auf ein flüchtiges Gemisch von Aldehyden, Alkoholen, Estern und Acetaten zurückzuführen, die sich während des Reifeprozesses bilden. Am Gesamtaroma beteiligt sind ausserdem schefelhaltige Verbindungen.5

Vorkommen:Heute baut man die Zuckermelone, die regional zahlreiche Varietäten und Sorten aufweist, weltweit in den Tropen und Subtropen sowie im Mittelmeergebiet an. Melonen neigen zur Verwilderung, so kennt man wildwachsende Melonen vorwiegend in Afrika, Asien, Australien und im pazifischen Raum.5

Anbau, Ernte:Die meisten Honigmelonen kommen mittlerweile aus China. In Europa können Produzenten der Mittelmeerstaaten Spanien, Italien und Griechenland die Früchte zwischen Juni und September ernten. Ausserhalb der europäischen Hauptsaison kommen Honigmelonen aus anderen Teilen der Welt, z. B. aus Brasilien oder Costa Rica, auf den deutschen Markt.

Allgemeine Informationen:Die Honigmelone ist eine Varietät der Zuckermelone, welche zur Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) gehört und eine Art aus der Gattung der Gurken ist (Cucumis).2 Die Form der Honigmelone ist länglich-oval und im Durchschnitt 1,5 - 3 kg schwer. Bei Vollreife ist die generell nicht genetzte Schale leuchtend gelb bis orange-gelb, wobei Nerven am Blütenende etwas dunkler sein können. Die nahtlose Haut ist nicht gerippt, kann zwar Falten aufweisen aber auch faltenlos sein. Das Fruchtfleisch ist von grünlich-weisser bis leicht orangener Farbe zur Samenhöhle hin.6

Literatur / Quellen:

  1. Apothekenumschau. Honigmelone: Honigsüsser Genuss [Internet]. Version vom 03.04.2014 [Zitiert am 22.03.2018]. Verfügbar unter: apotheken-umschau.de/Honigmelone
  2. Gartenjournal. Wann ist eine Honigmelone richtig reif? [Internet]. [Zitiert am 22.03.2018]. Verfügbar unter: gartenjournal.net/honigmelone-reif
  3. BfR. Melonen können krankmachende Keime übertragen [Internet]. Version vom 09.08.2013 [Zitiert am 22.03.2018]. Verfügbar unter: bfr.bund.de/de/presseinformation/2013/22/melonen_koennen_krankmachende_keime_uebertragen-187539.html
  4. ÖNWT. Zuckermelone, roh BLS3.02 F534100 [Internet]. [Zitiert am 22.03.2018]. Verfügbar unter: http://www.oenwt.at/content/naehrwert-suche/
  5. Wikipedia. Zuckermelonen [Internet]. Version vom 15.11.2017 [Zitiert am 22.03.2018]. Verfügbar unter: de.wikipedia.org/wiki/Zuckermelone
  6. Wikipedia. Gelbe Kanarische [Internet]. Verison vom 03.11.2017 [Zitiert am 22.03.2018]. Verfügbar unter: de.wikipedia.org/wiki/Gelbe_Kanarische

Nährwerte pro 100g 2000 kCal
Energie 36 kcal1,8 %
Fett/Lipide 0,14 g0,2 %
davon gesättigte Fette 0,04 g0,2 %
Kohlenhydrate (inkl. Ballaststoffe) 9,1 g3,4 %
davon Zucker 8,1 g9,0 %
Ballaststoffe 0,8 g3,2 %
Proteine (Eiweiss) 0,54 g1,1 %
Kochsalz (Na:18,0 mg)46 mg1,9 %
Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Essentielle Nährstoffe pro 100g mit %-Anteil Tagesbedarf bei 2000 kCal
VitVitamin C, (Ascorbinsäure) 18 mg23,0 %
ElemKalium, K 228 mg11,0 %
VitFolat als Folsäure-aktive Stoffgruppe (ex Vit. B9, B11) 19 µg10,0 %
VitVitamin B6 (Pyridoxin) 0,09 mg6,0 %
VitVitamin K 2,9 µg4,0 %
ElemMagnesium, Mg 10 mg3,0 %
VitThiamin (Vitamin B1) 0,04 mg3,0 %
VitNiacin (ex Vitamin B3) 0,42 mg3,0 %
VitPantothensäure (Vitamin B5) 0,16 mg3,0 %
FettAlpha-Linolensäure; ALA; 18:3 omega-3 0,03 g2,0 %

Die allermeisten Inhaltsstoffangaben haben wir aus der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA). Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in natürlichen Produkten oft nicht vollständig oder nur summiert zu finden sind, während die Produkte daraus möglichst vollständig erscheinen.

Z.B. Leinsamen: Die wichtige essentielle Aminosäure ALA (omega-3) findet sich nur in einer Übergruppe summiert, beim Leinsamenöl ist ALA aber ausgewiesen. Wo möglich ändern wir das, doch ist das viel Arbeit. Bei Anpassungen erscheint ein "i" hinter der Zutat mit Erklärung bei "mouse-over".

Für das Erb-Müesli ergab das eine Abdeckung von 48 % ALA - mit der Korrektur ist das Müesli auf >100% Abdeckung an Omega-3-Fettsäure ALA gekommen!  Ziel ist es, später die Inhaltsstoffzusammensetzung unserer Rezepte mit jenen konventioneller westlicher Lebensstile zu vergleichen.


Fettsäuren, essentielle (SC-PUFA) 2000 kCal
Alpha-Linolensäure; ALA; 18:3 omega-3 0,03 g2,0 %
Linolsäure; LA; 18:2 omega-6 0,03 g< 0,1 %

Aminosäuren, essentielle 2000 kCal
Tryptophan (Trp, W) 0 g2,0 %
Threonin (Thr, T) 0,01 g1,0 %
Isoleucin (Ile, I) 0,01 g1,0 %
Leucin (Leu, L) 0,02 g1,0 %
Lysin (Lys, K) 0,02 g1,0 %
Methionin (Met, M) 0 g1,0 %
Phenylalanin (Phe, F) 0,02 g1,0 %
Valin (Val, V) 0,02 g1,0 %


Mengenelemente (Makro-Mineralstoffe) 2000 kCal
Kalium, K 228 mg11,0 %
Magnesium, Mg 10 mg3,0 %
Phosphor, P 11 mg2,0 %
Natrium, Na 18 mg2,0 %
Calcium, Ca 6 mg1,0 %

Spurenelemente, essentielle (Mikronährstoffe) 2000 kCal
Kupfer, Cu 0,02 mg2,0 %
Eisen, Fe 0,17 mg1,0 %
Zink, Zn 0,09 mg1,0 %
Mangan, Mn 0,03 mg1,0 %
Selen, Se 0,7 µg1,0 %
Drucken