Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Pistazie, roh

Die süsslich schmeckenden Pistazien isst man roh oder geröstet als Snack, salzig oder süss in Pralinen, Desserts oder zur Verfeinerung von Hauptgerichten.
29/22/49  LA49:1ALA
Drucken

Pistazien isst man pur, geröstet, gesalzen oder gesüsst als Snack. Sie haben einen süsslich-fruchtigen Geschmack. Gehackt oder gemahlen werden sie gern für Gebäck, Süssspeisen oder zum Streuen über Desserts verwendet.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Der Pistazienbaum (Pistacia vera; persisch پسته; arabisch فستق حلبي) ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Sumachgewächse (Anacardiaceae). Die Pistazie ist die Steinfrucht der Pistazien-Arten, es ist keine Nussfrucht im botanischen Sinne, zur Unterscheidung von den anderen Arten der Gattung Pistazien (Pistacia) genauer Echte Pistazie genannt."

Geschichte, Anbau und Ernte:

"Pistazien gehören zu den ältesten blühenden Kulturpflanzen und sind heimisch im Nahen Osten. ... Ein gezielter Anbau fand spätestens seit der Antike statt. Pistazien breiteten sich vom Nahen Osten auf das Mittelmeergebiet aus und wurden schnell zu einer geschätzten Delikatesse unter Königen, Reisenden und einfachem Volk gleichermaßen. ..."

"Die weltweit größten Produzenten sind der Iran, die USA und die Türkei. …"

"Wenn die Pistazie reif wird, färbt sich die Haut rosig und löst sich von der Schale. Zur Erntezeit im September werden die Pistazien mit mechanischen Baumrüttlern auf eine Auffangvorrichtung geschüttelt, damit sie nicht auf den Boden fallen. Von dort werden diese in Behälter umgeladen und zur Verarbeitungsanlage transportiert. Pistazien müssen sofort enthäutet und getrocknet werden, um ihre Qualität zu erhalten und ein Verfärben der Schalen zu vermeiden. Die traditionelle Methode ist die aufwendige Trocknung an der Sonne, die von den Verbrauchern in den Ernteländern meistens bevorzugt wird. Ware für den Export wird hingegen in Verarbeitungsbetrieben getrocknet, was zu hygienisch einwandfreier Ware führt, jedoch Auswirkung auf den Geschmack haben kann. Die vergrößerte Pistazie drückt auf die umgebende Schale und verursacht das natürliche Aufspalten. Die Haut, die als Schutzhülle dient, bleibt dabei unversehrt."

Nährstoffgehalt:

"100 g Pistazien ohne Schalen enthalten:

518 Kcal, 2428 kJoule, 18g Eiweiss, 12 g Kohlenhydrate, 52 g Fett, 10.6 g Ballaststoffe"

Verwendung:

"Pistazien und andere Nüsse gelten in traditionellen Heilsystemen wie Ayurveda und der traditionellen chinesischen Medizin als mild wärmende, magenfreundliche Speisen. In der wissenschaftlichen Medizin gibt es für sie keine regelmäßige Verwendung. Allerdings können pistazienreiche Ernährungsformen durch den hohen Gehalt an Pflanzenfetten möglicherweise die Blutfettwerte verbessern. ...

Pistazien kommen meist geröstet und gesalzen sowie geschält oder ungeschält als Knabberei in den Handel. Der Geschmack ist süßlich, mandelartig, gleichzeitig kräftig würzig. In den Anbauländern kann man sie in der Saison auch frisch und ungeröstet kaufen. Dann schmecken sie zart und knackig. Weitere Verwendung finden sie in der Süßwarenproduktion (Mozartkugeln, Pralinen, Baklava), für Speiseeis und in der Wursterzeugung (z. B. Mortadella).

Vor dem Verzehr muss die Schale geöffnet werden, da nur der Kern verzehrbar ist."

Wissenswertes:

"Die Weltnaturschutzunion IUCN führt den Pistazienbaum in der Roten Liste gefährdeter Arten als beinahe gefährdet (Near Threatened). Als Gründe für die Gefährdung führt sie Überweidung und übermäßige Fruchtnutzung an."

"Der Pistazienbaum wächst als Baum, erreicht Wuchshöhen von bis zu 12 Meter und wird bis zu 300 Jahre alt. ..."

"Bis vor ein paar Jahren enthielten Pistazien ebenso wie Nussfrüchte vermehrt Pestizide und Spuren von Schimmelpilzen. Insbesondere westliche Exportländer wie die USA steigerten daher ihre Qualitätssicherung und Lebensmittelsicherheit. Heute werden Pistazienimporte in die EU streng geprüft. …"


Nährwerte pro 100g 2000 kCal
Energie 560 kcal28,0 %
Fett/Lipide 45 g64,7 %
davon gesättigte Fette 5,9 g29,5 %
Kohlenhydrate (inkl. Ballaststoffe) 27 g10,1 %
davon Zucker 7,7 g8,5 %
Ballaststoffe 11 g42,4 %
Proteine (Eiweiss) 20 g40,3 %
Kochsalz (Na:1,0 mg)2,5 mg0,1 %
Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Essentielle Nährstoffe pro 100g mit %-Anteil Tagesbedarf bei 2000 kCal
FettLinolsäure; LA; 18:2 omega-6 14 g141,0 %
ElemKupfer, Cu 1,3 mg130,0 %
VitVitamin B6 (Pyridoxin) 1,7 mg121,0 %
ProtTryptophan (Trp, W) 0,25 g101,0 %
VitThiamin (Vitamin B1) 0,87 mg79,0 %
ProtValin (Val, V) 1,2 g77,0 %
ProtThreonin (Thr, T) 0,68 g74,0 %
ProtIsoleucin (Ile, I) 0,92 g74,0 %
ElemPhosphor, P 490 mg70,0 %
ProtPhenylalanin (Phe, F) 1,1 g70,0 %

Nährstoffe und Tagesbedarfsabdeckung pro 100g detailliert

Die allermeisten Inhaltsstoffangaben haben wir aus der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA). Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in natürlichen Produkten oft nicht vollständig oder nur summiert zu finden sind, während die Produkte daraus möglichst vollständig erscheinen.

Z.B. Leinsamen: Die wichtige essentielle Aminosäure ALA (omega-3) findet sich nur in einer Übergruppe summiert, beim Leinsamenöl ist ALA aber ausgewiesen. Wo möglich ändern wir das, doch ist das viel Arbeit. Bei Anpassungen erscheint ein "i" hinter der Zutat mit Erklärung bei "mouse-over".

Für das Erb-Müesli ergab das eine Abdeckung von 48 % ALA - mit der Korrektur ist das Müesli auf >100% Abdeckung an Omega-3-Fettsäure ALA gekommen!  Ziel ist es, später die Inhaltsstoffzusammensetzung unserer Rezepte mit jenen konventioneller westlicher Lebensstile zu vergleichen.


Fettsäuren, essentielle (SC-PUFA) 2000 kCal
Linolsäure; LA; 18:2 omega-6 14 g141,0 %
Alpha-Linolensäure; ALA; 18:3 omega-3 0,29 g14,0 %

Aminosäuren, essentielle 2000 kCal
Tryptophan (Trp, W) 0,25 g101,0 %
Valin (Val, V) 1,2 g77,0 %
Threonin (Thr, T) 0,68 g74,0 %
Isoleucin (Ile, I) 0,92 g74,0 %
Phenylalanin (Phe, F) 1,1 g70,0 %
Leucin (Leu, L) 1,6 g66,0 %
Lysin (Lys, K) 1,1 g61,0 %
Methionin (Met, M) 0,36 g39,0 %


Mengenelemente (Makro-Mineralstoffe) 2000 kCal
Phosphor, P 490 mg70,0 %
Kalium, K 1'025 mg51,0 %
Magnesium, Mg 121 mg32,0 %
Calcium, Ca 105 mg13,0 %
Natrium, Na 1 mg< 0,1 %

Spurenelemente, essentielle (Mikronährstoffe) 2000 kCal
Kupfer, Cu 1,3 mg130,0 %
Mangan, Mn 1,2 mg60,0 %
Eisen, Fe 3,9 mg28,0 %
Zink, Zn 2,2 mg22,0 %
Selen, Se 7 µg13,0 %
Fluor, F 3,4 µg< 0,1 %
Drucken