S t i f t u n g f ü r
FacebookTwitterGoogle
Gesundheit & Ernährung
Stiftung für Gesundheit & Ernährung
Stiftung für Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Informationen Zutaten Nährstoffe Videos

Herb-süsser Morgen-Smoothie mit Grapefruit und Ingwer

Dieser vitalisierende Smoothie ist eine gelungene Mischung aus herber Süsse der Grapefruit, ergänzt durch aromatischen Ingwer sowie fruchtiger Frische von Obst.
Kommentare Drucken

Vegane Rohkost

10min   leicht  


Bewerten

Kommentieren

Foto hochladen

Merken

Zutaten (für Personen, )

Küchengeräte

  • Standmixer
  • Entsafter
  • Sparschäler, Schäler

Zubereitungsart

  • Nur Handarbeit, keine Erhitzung
  • mixen
  • entsaften
  • schälen

Zubereitung

  1. Apfel und Birne gründlich waschen, schälen und entkernen.

  2. Fall es sich bei diese Früchten um Bio-Produkte handelt, können Sie die Schalen ohne Bedenken mit verwerten.

  3. Grapefruit und Mandarine schälen, Sellerie waschen und Fäden in Längsrichtung abziehen. Alles in Stücke schneiden, je nach Grösse der Entsafter-Öffnung.

  4. Ingwer schälen und gemeinsam mit Grapefruit, Mandarine und Selleriestückchen entsaften.

  5. Den Saft gemeinsam mit den Apfel- und Birnenstücken in den Mixer geben und so lange mixen, bis ein homogener Smoothie entsteht.

Rezepte mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Kommentare Drucken
Autor
Inke Weissenborn, Singapore
Hinweise zum Rezept

Zu erwartende Flüssigkeitsmenge: Die Menge für zwei Personen ergibt in etwa 300-400 ml Flüssigkeit, je nach Grösse der verwendeten Früchte.

Sellerie: Von der Selleriepflanze verwendet man die Blätter und Wurzeln. Beide kann man als Gemüse und Gewürz einsetzen. Sein charakteristischer Geruch lässt sich auf seine ätherischen Öle zurückführen, welche in Kombination mit seinen Bitterstoffen in einem würzigen Geschmack resultieren. Wegen des hohen Kaliumgehaltes wirkt der Sellerie harntreibend bzw. entwässernd, was dialysepflichtige Patienten berücksichtigen sollten. Zudem besitzt der Sellerie auch antioxidativ wirksame Vitamine und Polyphenole, die jedoch durch längere Lagerung an Gehalt einbüssen.

Grapefruit: Bei der Grapefruit handelt es sich um das Ergebnis einer Kreuzung von Orange und Pampelmuse. Sie hat einen verhältnismässig hohen Vitamin C-Gehalt, einen geringen Kaloriengehalt, sowie einen leicht bittereren Geschmack, welcher von der Zusammensetzung des Fruchtfleisches abhängt. Für letzteres gilt in der Regel, je roter das Fruchtfleisch, desto süsser die Frucht. Erwähnenswert ist dabei das für die Bitterkeit mitverantwortliche Glycosid Naringin, welches  antioxidative sowie lipidsenkende Wirkung besitzt. Des Weiteren verfügen die Bitterstoffe über einen verdauungsanregenden Effekt durch die Verstärkung der Magensaftproduktion und führen damit zugleich zu einem Sättigungsgefühl. Jedoch sollte man beim Verzehr von Grapefruits deren Interaktionen im Zusammenhang mit Medikamenten nicht ausser Acht lassen. Dies ist darauf zurückführbar, das Abbauprodukte der Inhaltsstoffe bestimmte Leberenzyme funktionell einschränken, welche für den Abbau gewisser Wirkstoffe bedeutsam sind.

Unterschied zwischen Saft und Smoothie: Während durch Entsaften ein flüssiger Saft entsteht, entspricht der Smoothie eher einem Brei. Im Gegensatz zu Säften verarbeitet man bei Smoothies die ganze Frucht, teilweise auch die Schale. Basis der Smoothies ist somit das Fruchtmark oder Fruchtpüree, das man je nach Rezept verdünnen kann, um eine sämige Konsistenz zu erhalten.

Ernährungsphysiologisch haben Smoothies gegenüber Säften den Vorteil, dass keine Inhaltsstoffe verloren gehen. Beim Smoothie trinken Sie die Ballaststoffe mit. Ballaststoffe sind für die Darmgesundheit von grosser Bedeutung. Sie sorgen auch dafür, dass der Zucker aus dem Obst langsamer und schonender in den Stoffwechsel kommt, als bei einem mit dem Entsafter frisch gepressten Saft. Die Sättigung nach einem Smoothie hält daher auch länger als bei einem Saft. Dieser Smoothie ist eigentlich eine Kombination von Saft und Smoothie.

Tipps

Einkauf und Lagerung des Sellerie: Frischer Bleichsellerie hat eine blass-weisse bis hellgrüne Farbe. Mittelgrosse Exemplare sind vorzuziehen, da ihre Fasern nicht so stark ausgeprägt sind. Frische Selleriestangen lassen sich nicht biegen, sie brechen sofort. Lagern können Sie den frischen Bleichsellerie im Gemüsefach Ihres Kühlschrankes. Neuen Studien zufolge sollte man den Sellerie aber innerhalb von 5-7 Tagen konsumieren, da danach die Wirkkraft seiner Antioxidantien nachlässt.

Alternative Zubereitung

Zubereitung ohne Trester: Eine Zubereitung der Sellerie im Mixer verstärkt den Eigengeschmack derselben. Das Mixen der Mandarine oder der Grapefruit führt zum vermehrten Austreten der Bitterstoffe, was den Smoothie unter Umständen recht bitter machen kann. Letztlich muss es jeder für sich selbst entscheiden, wie bitter er den Smoothie haben möchte.

Konsistenz anpassen: Durch das Lesen des in den Hinweisen aufgeführten Textes (Unterschied zwischen Saft und Smoothie) können Sie die Vor- und Nachteile zwischen Smoothie und Saft gegeneinander abwägen. Wir fanden diesen interessanten Kompromiss beim Test als beste Kombination, obwohl man danach zwei Maschinen reinigen muss.