S t i f t u n g f ü r
FacebookTwitterGoogle
Gesundheit & Ernährung
Stiftung für Gesundheit & Ernährung
Stiftung für Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Informationen Zutaten Inhaltsstoffe Videos

Rohvegane Ingwerlimonade

Diese rohvegane Ingwerlimonade ist eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Softdrink und verzichtet auf den Einsatz von Industriezucker.
Kommentare Drucken

Vegane Rohkost

5min   35min   leicht  


Bewerten

Kommentieren

Foto hochladen

Merken

Zutaten (für Person, )

Küchengeräte

  • Pürierstab/Stabmixer
    oder Standmixer
  • Zitruspresse (Zitronenpresse)

Zubereitungsart

  • Nur Handarbeit, keine Erhitzung
  • einweichen
  • passieren (durchstreichen)
  • mixen
  • pressen
  • seihen oder kolieren

Zubereitung

  1. Datteln für eine halbe Stunde in Wasser einweichen. Durch ein Sieb abgiessen und Einweichwasser auffangen.

  2. Da Sie pro Portion 150 ml des Einweichwassers benötigen, ist es vorteilhaft rund 200 ml Wasser für den Einweichungsprozess zu verwenden und die Menge bei erhöhter Dattelanzahl dementsprechend anzugleichen.

  3. Zitronen mit einer Zitronenpresse auspressen und den Ingwer schälen.

  4. Dies funktioniert am einfachsten und sparsamsten mit der scharfen Aussenkante eines Löffels. Die Aussenkante kratzt dabei lediglich die braune Haut von der Wurzel und lässt das gelbe Innere unversehrt.

  5. Datteln, Ingwer und Zitronensaft in einen Mixer geben und mit 150 ml des Einweichwassers pro Portion auffüllen.

  6. Auf höchster Stufe so lange mixen, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind.

  7. Die rohvegane Ingwerlimonade durch ein Sieb in ein Glas seihen und servieren.

  8. Bei diesem Vorgang kann es nötig sein, mit einem kleinen Löffel im Sieb zu arbeiten, sodass die Flüssigkeit durchkommt. Diesen Separationsprozess bezeichnet man auch als "passieren".


Nährwerte pro Person 2000 kCal
Energie 177 kcal 8,8 %
Fett/Lipide 0,44 g 0,6 %
davon gesättigte Fette 0,05 g 0,2 %
Kohlenhydrate (inkl. Ballaststoffe) 44 g 16,2 %
davon Zucker 37 g 41,0 %
Ballaststoffe 6,7 g 26,8 %
Proteine (Eiweiss) 2,2 g 4,5 %
Kochsalz (Na:9,1 mg)23 mg 1,0 %
Eine Portion wiegt 319g. Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Essentielle Inhaltsstoffe mit %-Anteil Tagesbedarf bei 2000 kCal
VitVitamin C, (Ascorbinsäure)
62 mg 77,0 %
ElemKalium, K
524 mg 26,0 %
ElemKupfer, Cu
0,25 mg 25,0 %
VitVitamin B6 (Pyridoxin)
0,22 mg 16,0 %
VitPantothensäure (Vitamin B5)
0,64 mg 11,0 %
ElemMagnesium, Mg
39 mg 10,0 %
ElemMangan, Mn
0,19 mg 10,0 %
VitFolat als Folsäure-aktive Stoffgruppe (ex Vit. B9, B11)
21 µg 10,0 %
ElemCalcium, Ca
68 mg 8,0 %
ElemEisen, Fe
1,2 mg 8,0 %

Die allermeisten Inhaltsstoffangaben haben wir aus der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA). Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in natürlichen Produkten oft nicht vollständig oder nur summiert zu finden sind, während die Produkte daraus möglichst vollständig erscheinen.

Z.B. Leinsamen: Die wichtige essentielle Aminosäure ALA (omega-3) findet sich nur in einer Übergruppe summiert, beim Leinsamenöl ist ALA aber ausgewiesen. Wo möglich ändern wir das, doch ist das viel Arbeit. Bei Anpassungen erscheint ein "i" hinter der Zutat mit Erklärung bei "mouse-over".

Für das Erb-Müesli ergab das eine Abdeckung von 48 % ALA - mit der Korrektur ist das Müesli auf >100% Abdeckung an Omega-3-Fettsäure ALA gekommen!  Ziel ist es, später die Inhaltsstoffzusammensetzung unserer Rezepte mit jenen konventioneller westlicher Lebensstile zu vergleichen.


Fettsäuren, essentielle (SC-PUFA) 2000 kCal
Alpha-Linolensäure; ALA; 18:3 omega-3
0,03 g 2,0 %
Linolsäure; LA; 18:2 omega-6
0,08 g 1,0 %

Aminosäuren, essentielle 2000 kCal
Tryptophan (Trp, W)
0 g 2,0 %
Threonin (Thr, T)
0,02 g 2,0 %
Isoleucin (Ile, I)
0,02 g 2,0 %
Leucin (Leu, L)
0,04 g 2,0 %
Lysin (Lys, K)
0,03 g 2,0 %
Phenylalanin (Phe, F)
0,02 g 2,0 %
Valin (Val, V)
0,04 g 2,0 %
Methionin (Met, M)
0,01 g 1,0 %


Mengenelemente (Makro-Mineralstoffe) 2000 kCal
Kalium, K
524 mg 26,0 %
Magnesium, Mg
39 mg 10,0 %
Calcium, Ca
68 mg 8,0 %
Phosphor, P
51 mg 7,0 %
Natrium, Na
9,1 mg 1,0 %

Spurenelemente, essentielle (Mikronährstoffe) 2000 kCal
Kupfer, Cu
0,25 mg 25,0 %
Mangan, Mn
0,19 mg 10,0 %
Eisen, Fe
1,2 mg 8,0 %
Zink, Zn
0,32 mg 3,0 %
Fluor, F
107 µg 3,0 %
Selen, Se
0,48 µg 1,0 %

Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Kommentare Drucken
Autor
Nora Maria Nagel, Bild vom Jahr 2016
Nora Maria Nagel, Deutschland
Veröffentlicht neben dem Studium Rezepte auf diet-health.info. Neben pflanzlicher Ernährung und Experimenten in der Küche interessiert sie sich unter anderem für Yoga, Aktivitäten an der frischen Luft sowie Literatur und Kunst.

... mehr

Hinweise zum Rezept

Aufgepasst bei Softdrinks: Fertige Softdrinks wie Limonaden erfreuen sich grosser Beliebtheit, doch sind sie, wenn überhaupt, mit Vorsicht zu geniessen. Neben dem immens hohen (Industrie-) Zuckeranteil enthalten sie oft synthetische Farbstoffe, Konservierungsmittel und weitere Zusätze.

Besonders bedenklich ist es, wenn man solche Getränke zum Durstlöschen verwendet, da sie aufgrund des Zuckergehalts wiederum den Durst, ebenso wie die Lust auf Süsses, verstärken und man als Folge davon meist grosse Mengen trinkt. Dieses Konsumverhalten, das häufig zu Übergewicht führt und im deutschen Wikipedia etwas ausführlicher beschrieben ist, steht im Verdacht, mit dem Auftreten von mehreren schweren Erkrankungen in Verbindung zu stehen - darunter Krebsarten, Diabetes sowie Herz-Kreislauferkrankungen.

Inzwischen gibt es viele Hersteller, die weniger Zucker verwenden oder sogar ganz auf Industriezucker verzichten und sich natürlicher Süssungsquellen bedienen. Ausserdem ist zu beobachten, dass viele Produkte ohne Farbstoffe und Konservierungsmittel auskommen. Solche Limonaden sind meist sogar bio-zertifiziert.

Tipps

Kühlstellen: Gerade an wärmeren Tagen ist es empfehlenswert, die Ingwerlimonade im Kühlschrank eine Weile kühl zu stellen, bevor Sie sie servieren.

Trübstoffe reduzieren: Das Endergebnis enthält natürliche Trübstoffe. Ein verbessertes Erscheinungsbild können Sie dadurch erzielen, dass Sie die Limonade am Ende durch einen Nussmilchsack pressen. Dieser ermöglicht dank seiner Porengrösse eine optimalere Filtration. Mit dem zurückbleibenden Trester lässt sich beispielsweise Obstsalat oder Apfelmus verfeinern.

Alternative Zubereitung

Andere Zitrusfrüchte: Die Limonade schmeckt auch lecker mit Limetten oder Orangen anstelle der Zitronen. Allerdings empfiehlt es sich bei der Verwendung von Orangen, mindestens zwei Datteln weniger zu nehmen, um die Limonade am Ende nicht mit einer zu starken Süsse zu versehen.  

Verdünnen: Je nach Gusto können Sie die Limonade, die in diesem Rezept sehr intensiv beziehungsweise konzentriert ausfällt, mit frischem Wasser weiter verdünnen. Auch das Verwenden von Sprudelwasser ist eine Möglichkeit, um der gängigen Softdrink-Version näherzukommen.

Beiträge
Epigenetik: Wir beeinflussen unsere Gene und die anderer
Die Mechanismen des Lebens sind komplexer, als man sich das vorgestellt hat, sagt der bekannte Molekularbiologe Gottfried Schatz.
Epigenetik: Wir beeinflussen unsere Gene und die anderer, Bild PD, Wikipedia Epigenetics

Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger
Bestes Buch über Milch(produkte): Wissenschaft belegt Folgerungen über Wachstumshormone, Kalzium und Allergene.
Milk better not_DE

Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell
China Study zeigt eindrücklich, was wir bei der üblichen Ernährung verbessern können, um Zivilisationskrankheiten zu vermeiden. Wichtiges Buch!
Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell

Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss
Es gibt keinen Weg aus dem Dilemma Fast-Food, ausser man begeht ihn selbst. Das schafft nur eine intelligente Minderheit, die auch über das nötige Geld verfügt.
Salt, sugar, fat_DE

3 Warum Rohkost?
Gründe für und gegen Rohkost: Oft führen Krankheit oder Fettleibigkeit zu Rohkost. Dabei kann man ungesunde Irrwege begehen, wie bei jeder Kostform.
3 Warum Rohkost?

2 Rohkost? Nein Danke!
"Nein, danke!" zu Rohkost hat 3 Hauptgründe: 1. Kultur, Gesellschaft, Lust und Liebesersatz; 2. die eigene Umgebung; 3. "die Anderen". Nur gesund wär's ...
2 Rohkost? Nein Danke!

1 Ernährung
Grundsätzliches über unsere Ernährung, Aufzählung der signifikanten Änderungsmöglichkeiten anhand von Stufen.
1 Ernährung

Ernährung und Lebensstil können Brustkrebs verhindern
Brustkrebs benötigt viele Jahre bis man ihn erkennen kann. Veränderungen im Lebensstil können verhindern, dass Brustkrebs sich entwickelt.
Diet and Lifestyle can prevent breast cancer

BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche
Der dänische Medizinforscher, Professor Gøtzsche, zeigt mit Beispielen und wissenschaftlichen Studien wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert
Deadly medicines_DE

Schicksalsschläge, tödliche Krankheit, Gesundheit, Leben!
Als kritischer Mensch hätte ich die Anfänge dieser Story belächelt, doch betraf es mich - und ich meine, dass unser einziges Leben hier und jetzt stattfindet!
Schicksalsschläge, tödliche Krankheit, Gesundheit, Leben! (Naturkinder)

Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von N. Baumslag
Prof. Dr. Baumslag erklärt die Wichtigkeit des Stillens und die Probleme der Flaschenmilch mit so vielen Fakten, dass jede werdende Mutter das wissen sollte.
Milk, Money and Madness_DE

Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski
Ein weiterer Arzt hat die Probleme der Milch erkannt, zahlreiche wissenschaftliche Studien analysiert. 32 davon zeigt er als Kurztext.
Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski