Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Ingwer, kandiert (Ingwerwurzel)

Kandierter Ingwer (Ingwerwurzel) ist eine scharfe und süsse Köstlichkeit, die man selbst herstellen kann. Ingwer kann bei Unwohlsein und Erkältungen helfen.
  99/01/01  LA:ALA
Drucken

Den verführerisch scharfen, kandierten Ingwer aus der Ingwerwurzel kann man auch gut selbst herstellen. Dazu kocht man den in Würfel geschnittenen, aromatischen, frischen Ingwer mit Zugabe von Zucker auf.

Verwendung in der Küche:Der Geruch des Ingwers ist aromatisch, der Geschmack brennend scharf und würzig. 

Kandierten Ingwer kann man gut zwischendurch knabbern und so z.B. die Lust auf Süsses stillen. Da die kandierten Ingwerstückchen ziemlich scharf sind, isst man nie sehr viele auf einmal.

Auch speziellen asiatischen Gerichten kann kandierter Ingwer eine spezielle erfrischende Note verleihen. Lecker kann man die kandierten Ingwer Stücke auch in Gebäck, Kuchen oder Früchtebrot verarbeiten.

Einkauf:Kandierten Ingwer gibt es in asiatischen Fachläden und mittlerweile auch in grösseren Supermärkten zu kaufen. Achten Sie auf kandierte Stücke ohne oder mit wenig Zucker auf der Oberfläche.

Eigene Zubereitung:Noch besser aber, man stellt kandierten Ingwer selbst her. Das ist nicht schwierig, braucht aber etwas Geduld. Man schält dazu eine frische Ingwerknolle und schneidet sie in gleich grosse Stücke. Diese lässt man in einem Topf mit Wasser bei geringer Temperatur weich kochen. Das Wasser kann man danach als Tee trinken, also nicht weggiessen.

Die gekochten Ingwerstücke abwiegen und mit derselben Menge Zucker wieder zurück in den Topf geben. 1-2 Esslöffel Wasser dazugeben und während ständigem Rühren und geringer Temperatur so lange köcheln, bis das Wasser verdampft ist und die Ingwerstücke trocken sind.

Etwas aufwändiger ist es, wenn man diesen Vorgang mit der halben Menge Zucker am ersten Tag durchführt, die Ingwerstückchen dann über Nacht im entstandenen Sirup einziehen lässt und am nächsten Tag nochmal mit der zweiten Menge Zucker einkochen lässt. Die entstandenen Ingwerstücke sind so noch köstlicher.

Den kandierten Ingwer am Schluss abkühlen lassen und nach Belieben in etwas Zucker wenden.

Eigene Zubereitung ohne Zucker:Wir empfehlen "naturnahe Ernährung", was auch auf kandierten Inger zutreffen kann. Es gibt mehrere Methoden, um kandierten Ingwer ohne Zucker herzustellen. Die konsequenteste ist mit 50 bis 70 % Anteil an Reissirup und ohne Bezuckerung der Oberfläche, was aber eine braune Farbe ergibt.

Nach dem Schälen und Zuschneiden kocht man 45 Minuten weich, bringt den Reissirup ein und köchelt weitere 20 Minuten. Danach zumindest einige Stunden ziehen lassen. Nur so kann die Osmose stattfinden: Kohlenhydrate rein, Wasser raus. 

Danach kann man die Flüssigkeit auffangen und später mit Wasser verdünnt als süssen Tee oder zum Süssen verwenden. Die Ingwerstückchen legt man zum Trocknen auf eine Fläche mit z.B. Backpapier trocknen und bewahrt sie luftdicht auf.

Kandieren heisst Entzug von Wasser, um Obst haltbarer zu machen. Trocknen alleine ist eine andere Methode - ohne zugefügten Zucker oder zugefügte Kohlenhydrate.

Lagerung:Die kandierten Ingwerstücke in einem luftdichten Gefäss lagern. Lässt man den Ingwer offen liegen, verkleben die kandierten Stückchen schnell.

Inhaltsstoffe:Die Ingwer-Wurzel enthält ätherische Öle und einen Scharfstoffanteil, der aus Gingerolen und Shogaolen besteht.

Weiter enthält Ingwer Zingiberen, Zingiberol, Curcumen, beta-Eudesmol und Diarylheptanoide. Die verdauungsfördernden, magenstärkenden, appetit- und kreislaufanregenden Stoffe sind nebst den erwähnten Scharfstoffen das Borneol und Cineol.

Kandierter Ingwer enthält viel Zucker und ist deshalb nicht gerade gesund. In Massen genossen aber sicher besser als andere Süssigkeiten. Frischer Ingwer ist immer vorzuziehen.

Gefahren und Unverträglichkeiten:Ingwer enthält Bestandteile mit arzneilichen Wirkungen. Ingwer kann das Blutungsrisiko erhöhen. Deshalb sollten Patienten, die eine vermehrte Blutungsneigung haben oder Gerinnungshemmer einnehmen, sich vor der Anwendung von Ingwer unbedingt bei ihrem Arzt erkundigen. Auch andere Therapien könnte Ingwer beeinflussen.

Verwendung als Heilpflanze:Die Rhizome des grünen Ingwers verwendet man in Süd- und Ostasien schon seit langer Zeit als Heilmittel.

Ingwer hat eine antibakterielle sowie virushemmende Wirkung, wirkt antiemetisch (vor Erbrechen schützend), entzündungshemmend, fördert die Durchblutung und steigert die Gallensaft-Produktion.

Tee aus frischem Ingwer mit heissem Wasser übergossen und einem Schuss Zitronensaft ist ein wirkungsvolles Mittel gegen Erkältungen, wenn man den Tee gleich nach Ausbruch der Erkrankung trinkt. Morgends eine Tasse lauwarmen Ingwertee genossen, kann wecken, wärmen und die Verdauung in Schwung bringen. Insbesondere in den kalten Jahreszeiten.

Vorkommen Die Anbaugebiete für Ingwer liegen in den Tropen und Subtropen. Indien besitzt das flächenmässig grösste Anbaugebiet weltweit. Der grösste Exporteur von Ingwer ist allerdings China. Weitere bedeutende Anbaugebiete für Ingwer befinden sich in Südamerika, Australien, Frankreich oder auf Inseln in der Südsee.

Allgemeine Informationen:Wikipedia: Der Ingwer (Zingiber officinale), auch Ingber, Imber, Immerwurzel, Ingwerwurzel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Ingwer (Zingiber) innerhalb der Familie der Ingwergewächse (Zingiberaceae). Der unterirdische Hauptspross des Ingwers, das Ingwer-Rhizom (auch Ingwerwurzelstock genannt), wird als Küchengewürz oder Arzneidroge verwendet; die pharmazeutische Bezeichnung für das Ingwer-Rhizom lautet Zingiberis rhizoma1

Literatur / Quellen:

  1. Wikipedia. Ingwer [Internet]. Version vom 17.03.2018 [Zitiert am 24.03.2018]. Verfügbar unter: de.wikipedia.org/wiki/Ingwer

Nährwerte pro 100g 2000 kCal
Energie 257 kcal12,9 %
Fett/Lipide 0,35 g0,5 %
davon gesättigte Fette 0,07 g0,4 %
Kohlenhydrate (inkl. Ballaststoffe) 63 g23,4 %
davon Zucker 63 g69,8 %
Ballaststoffe 0,4 g1,6 %
Proteine (Eiweiss) 0,5 g1,0 %
Kochsalz (Na:72,0 mg)183 mg7,6 %
Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Essentielle Nährstoffe pro 100g mit %-Anteil Tagesbedarf bei 2000 kCal
ElemMangan, Mn 0,73 mg37,0 %
ElemKalium, K 206 mg10,0 %
Natrium, Na 72 mg9,0 %
ElemKupfer, Cu 0,08 mg8,0 %
ElemMagnesium, Mg 18 mg5,0 %
ElemEisen, Fe 0,67 mg5,0 %
VitVitamin B6 (Pyridoxin) 0,06 mg4,0 %
ElemZink, Zn 0,43 mg4,0 %
VitThiamin (Vitamin B1) 0,03 mg3,0 %
VitNiacin (ex Vitamin B3) 0,34 mg2,0 %

Die allermeisten Inhaltsstoffangaben haben wir aus der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA). Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in natürlichen Produkten oft nicht vollständig oder nur summiert zu finden sind, während die Produkte daraus möglichst vollständig erscheinen.

Z.B. Leinsamen: Die wichtige essentielle Aminosäure ALA (omega-3) findet sich nur in einer Übergruppe summiert, beim Leinsamenöl ist ALA aber ausgewiesen. Wo möglich ändern wir das, doch ist das viel Arbeit. Bei Anpassungen erscheint ein "i" hinter der Zutat mit Erklärung bei "mouse-over".

Für das Erb-Müesli ergab das eine Abdeckung von 48 % ALA - mit der Korrektur ist das Müesli auf >100% Abdeckung an Omega-3-Fettsäure ALA gekommen!  Ziel ist es, später die Inhaltsstoffzusammensetzung unserer Rezepte mit jenen konventioneller westlicher Lebensstile zu vergleichen.


Fettsäuren, essentielle (SC-PUFA) 2000 kCal
Linolsäure; LA; 18:2 omega-6 0,06 g1,0 %
Alpha-Linolensäure; ALA; 18:3 omega-3 0,02 g1,0 %

Aminosäuren, essentielle 2000 kCal
Isoleucin (Ile, I) 0,03 g2,0 %
Leucin (Leu, L) 0,04 g2,0 %
Lysin (Lys, K) 0,03 g2,0 %
Threonin (Thr, T) 0,02 g2,0 %
Tryptophan (Trp, W) 0,01 g2,0 %
Valin (Val, V) 0,04 g2,0 %
Methionin (Met, M) 0,01 g1,0 %
Phenylalanin (Phe, F) 0,02 g1,0 %


Mengenelemente (Makro-Mineralstoffe) 2000 kCal
Kalium, K 206 mg10,0 %
Natrium, Na 72 mg9,0 %
Magnesium, Mg 18 mg5,0 %
Calcium, Ca 13 mg2,0 %
Phosphor, P 15 mg2,0 %

Spurenelemente, essentielle (Mikronährstoffe) 2000 kCal
Mangan, Mn 0,73 mg37,0 %
Kupfer, Cu 0,08 mg8,0 %
Eisen, Fe 0,67 mg5,0 %
Zink, Zn 0,43 mg4,0 %
Fluor, F 48 µg1,0 %
Iod, I (Jod, J) 1,8 µg1,0 %
Drucken