Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Destillierter Rum (40% vol)

Destillierter Rum ist ein alkoholisches Getränk, dessen Basis Zuckerrohrsaft bildet. Es eignet sich zum Verfeinern von Süssspeisen, Trockenfrüchten und Gebäck.
00/00/00  LA:ALA
Drucken

Destillierter Rum ist ein alkoholisches Getränk von mindestens 37.5 Volumenprozent (% vol), traditionell hergestellt aus frischem Zuckerrohrsaft, heute vermehrt aus der Melasse des Zuckerrohrs. Rum stammt ursprünglich aus der Karibik und kam über den See-Handel im 18. Jahrhundert nach Skandinavien und Norddeutschland. Ein kleiner Löffel destillierter Rum kann Desserts oder Gebäck eine besondere Note verleihen.

Verwendung in der Küche:Rum eignet sich zum Verfeinern von Kuchen, Waffeln oder Früchtebroten. Bekannt sind die Rumkugeln, eine mit Rum hergestellte Praline. Dabei genügt oft ein kleiner Löffel (40% vol) destillierter Rum um die süssliche, caramelartige Note zu erhalten.

Trockenfrüchte kann man in Rum einlegen, bevor man sie weiterverwendet z.B. für einen Kuchen oder ein Früchtebrot.

Brauner Rum ist aromatischer als weisser Rum und besitzt einen süsslicheren Geschmack.

Einkauf:Rum gibt es in vielen unterschiedlichen Qualitäten und unter vielen Namen und Marken zu kaufen. Bekannt sind der Jamaikanische Rum, Martinique Rum, Kubanischer Rum oder Flensburger Rum. Rhum Agricole oder Cachaça entsteht aus der Herstellung von reinem Zuckerrohrsaft.

Guter destillierter Rum zeichnet sich durch eine lange Reifung in Holzfässern aus, ähnlich Whisky oder Cognac. Dies im Gegensatz zu den meisten anderen Zuckerrohrbränden. Je länger das Destillat im Holzfass reift, desto abgerundeter erscheint sein Geschmacksbild. Während dieser Lagerung erhält das zuerst farblose Destillat eine erst gelbliche, dann braune Färbung. Brauner Rum, der nicht lange lagerte, enthält oft noch zugesetztes Zuckercouleur oder Karamellsirup. Damit täuscht man den Geschmack und die Färbung eines lange gelagerten destillierten Rums in Holzfässern vor.

Eigene Zubereitung:Rum kann man mit entsprechendem Equipement, wie auch andere Schnäpse, selbst herstellen. Informationen dazu gibt es vielzählig z.B. im Internet zu finden.

Lagerung:Dank des hohen Alkoholgehalts ist Rum praktisch unendlich lange haltbar.

Inhaltsstoffe:Das typische Aroma erhält der destillierte Rum durch das Ethylformiat (Ameisensäureethylester).

Gesundheitliche Aspekte:Destillierter Rum hat einen hohen Alkoholgehalt und ist deshalb wie andere hochprozentigen Schnäpse (und allgemein Alkoholischen Getränke) selten und in Massen zu geniessen.

Vorkommen:Rum entstand im 17. Jahrhundert in der Karibik. Heute produziert man destillierten Rum ausser auf den Karibischen Inseln auch in Mittelamerika, Südamerika sowie den Philippinen, Australien, Madagaskar, Indien, Réunion, den Kanaren, Kap Verde und in einigen anderen Ländern.

In Norddeutschland und Skandinavien beruht die Popularität von Rum auf den intensiven Handelsaktivitäten, insbesondere der dänischen Westindienflotte. Der Haupthafen lag im 18. Jahrhundert in der damals dänischen Rumhandelsstadt Flensburg.

Allgemeine Informationen:Wikipedia: Ein Gemisch von Melasse (bei industriellem Rum) oder gehäckseltem Zuckerrohr, Zuckerrohrsaft und Wasser ergibt die Maische. Für eine anschließende Gärung wird die Maische fermentiert und bekommt danach einen Alkoholgehalt von etwa 4 % bis 5 %. Dieser Zuckerwein wird destilliert. Das Destillat hat dann einen Alkoholgehalt von 65 % bis 75 %. Mit destilliertem Wasser verdünnt, erhält man weißen Rum. Die eigentliche Herstellung von Rum ist damit abgeschlossen. Darüber hinaus finden häufig Lagerungen in gebrauchten Holzfässern (wie beispielsweise aus der Whisky-Herstellung) statt, um dem Rum eine eigene Geschmacksnote zu verleihen. Um weißen Rum besserer Qualität zu erhalten, wird dieser mehrere Monate in Edelstahlfässern gelagert. Erfolgt die Lagerung in Eichenfässern, verliert der weiße Rum Alkohol, nimmt Geschmacksstoffe der Fässer auf und entwickelt dabei eine leicht bräunliche Färbung.

Die erste urkundliche Erwähnung fand das Getränk um 1650 als „rumbullion“ (engl. etwa: großer Tumult) sowie am 8. Juli 1661 durch den Gouverneur von Jamaica. Bereits 1667 wurde dieses Getränk „ron“ (kastilisch) bzw. „rhum“ (französisch) genannt. Etwa seit dieser Zeit erhielten Angehörige der Royal Navy täglich um die Mittagszeit eine Rum-Ration, die jeweils etwa 70 Milliliter umfasste und erst 1970 abgeschafft wurde (zuvor hatten die englischen Seeleute Anspruch auf Bier gehabt). Seit 1740 erhielten die Matrosen den Rum dann im Verhältnis 1:4 vermischt mit heißem Wasser. Nicht zuletzt durch diese Gepflogenheit wurde Rum, oft als Grog, weltweit zu einem typischen Seefahrergetränk.1

Herstellung industriell:Zur industriellen Herstellung von Rum verwendet man ein Gemisch von Melasse oder gehäckseltem Zuckerrohr und Wasser. Dies ergibt die Maische, die man anschliessend fermentiert. Fermentierte Maische hat einen Alkoholgehalt von etwa 4 % bis 5 %. Diesen sogenannten Zuckerwein destilliert man. Das Destillat hat dann einen Alkoholgehalt von 65 % bis 75 %. Weisser Rum entsteht dann durch Verdünnung mit destilliertem Wasser. Die eigentliche Herstellung von Rum ist damit abgeschlossen. Darüber hinaus finden häufig Lagerungen in Holzfässern statt, um dem Rum eine eigene Geschmacksnote zu verleihen. Um weissen Rum besserer Qualität zu erhalten, lagert man diesen mehrere Monate in Edelstahlfässern. Erfolgt die Lagerung in Eichenfässern, verliert der weisse Rum Alkohol. Dafür nimmt er Geschmacksstoffe der Fässer auf und entwickelt dabei eine leicht bräunliche Färbung.

Wissenswertes:Flensburg, als einzige historische deutsche Rum-Metropole mit ehemals über 300 Brennereien, verfügt über ein Rum-Museum, das die Herstellung, die Geschichte des Rums und des Deutsch-Dänisch-Westindischen Rum-Handels beschreibt. Ebenfalls interessant sind die Informationen zu Flensburg als ehemals größtem europäischen Rumherstellungs- und Handelsstandort1

Literatur / Quellen:

  1. Wikipedia. Rum [Internet]. Version vom 26.01.2018 [Zitiert am 11.03.2018]. Verfügbar unter: de.wikipedia.org/wiki/Rum

Drucken