Stiftung Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Preiselbeeren (Kronsbeeren), roh (bio?)

Preiselbeeren haben einen säuerlichen, leicht bitteren Geschmack. Sie sind reich an Vitaminen sowie Mineralstoffen und finden Anwendung bei Harnwegsinfektionen.
  Wasser 88,5%  92/03/05  LA (0.2g) 1:1 (0.2g) ALA
Kommentare Drucken
Klick Inhaltsstofftabellen

Preiselbeeren (Kronsbeeren) (Vaccinium vitis-idaea) haben eine kräftig rote Farbe. Sie sind nicht mit den Cranberries (Cranberry: Vaccinium macrocarpon) zu verwechseln, obwohl sie in Aussehen und Inhaltsstoffe ähnlich sind.

Verwendung in der Küche:

Kann man Preiselbeeren roh essen? Preiselbeeren schmecken roh besonders sauer und herb, weshalb sie fast ausschliesslich gekocht und meist gesüsst zu finden sind. Die rohen Beeren eignen sich als Zutat im gemischten Salat, im morgendlichen Müesli und sie schmecken auch im Kuchen oder als kleine Muffins. Als Konfitüre, Gelee oder Chutney isst man sie gerne zu deftigen Gerichten, häufig auch zu Fleisch oder Käse. Ihr hoher Gehalt an Fruchtsäuren ermöglicht eine sehr lange Haltbarkeit.

Aus Preiselbeeren lässt sich auch sehr gut Saft, Sirup, Kompott oder Tee herstellen. Täglich getrunken kann man damit Blasenerkrankungen oder Zahnfleischentzündungen vorbeugen. Die Früchte fügt man auch Wein hinzu oder man verfeinert damit Liköre.

Rezept für Preiselbeeren-Konfitüre:

Zutaten: 1,5 kg Preiselbeeren, 0,5 kg Zucker, Schale einer unbehandelten Zitrone, ev. 2 Wacholderbeeren.

Zubereitung: Preiselbeeren gut abspülen, kurz in Wasser einweichen und alle geschädigten, schwimmenden Beeren entfernen. Die Preiselbeeren gut abtropfen lassen, die Zitronenschale in Streifen schneiden oder fein raspeln und die Wacholderbeeren zerdrücken. Diese Zutaten mit Zucker in einem grossen Topf vermischen und ca. 2 Stunden ziehen lassen. Danach müssen die Preiselbeeren unter ständigem Rühren ca. 15 Minuten köcheln. Durch den hohen Gehalt an Ascorbin-, Benzoe- und Salicylsäure ist kein künstliches Konservierungsmittel notwendig.

Die Konfitüre füllt man noch heiss in saubere Gläser, verschliesst sie gut und stellt sie (nur Schraubgläser, nicht Weck-Gläser) für ca. 5 Min. auf den Kopf.

Rezept für Teezubereitung aus Preiselbeerblättern:

Die getrockneten Blätter eignen sich ebenso wie die Preiselbeeren zur Prophylaxe von Harnwegsentzündungen. Bei den getrockneten Blättern genügen ca. 15 g täglich. Die Blätter giesst man mit kochendem Wasser auf und lässt sie 7-10 Minuten ziehen. Um den Auszug der Gerbstoffe gering zu halten, kann man Preiselbeerblättertee auch kalt zubereiten. Dazu lässt man die Blätter ca. 6-12 Stunden in kaltem Wasser ziehen. Nach dem Abseihen der Blätter erwärmt man den Tee und süsst ihn je nach Belieben mit z.B. Honig.

Einkauf - wo kaufen?

In herkömmlichen Supermarktketten wie Coop, Migros, Denner, Volg, Spar, Aldi, Lidl, Rewe, Edeka, Hofer etc. sind Preiselbeeren fast ausschliesslich als Konserven (Konfitüren, Gelees, etc.) erhältlich. Manche ausgewählte Supermärkte, Reformhäuser und Bioläden führen auch getrocknete Preiselbeeren. Am häufigsten findet man aber getrocknete und gesüsste Cranberries. Preiselbeerpräparate (Kapseln, Trinkgranulat, Tabletten, Tee, Saft, Sirup) sind in Reformhäusern, Apotheken, Drogerien oder Onlineshops erhältlich.

Frische Preiselbeeren aus Wildsammlung findet man in Europa am ehesten bei Wochenmärkten. Man sammelt sie in Nord- und Osteuropa bis in den Oktober. Zudem gibt es auch Online-Shops die frische oder tiefgekühlte Preiselbeeren anbieten.

Lagerung

Preiselbeeren bleiben gekühlt ca. 2 Tage frisch. Eingefroren halten sich die leuchtend roten Früchte einige Monate. Danach kann man die Beeren ohne Probleme weiter verarbeiten.

Konservierte Preiselbeeren lagert man an einem dunklen, kühlen Ort, wie z.B. im Keller oder in der Speisekammer. Getrocknete Früchte gibt man in einen luftdicht verschlossenen Behälter und legt sie in die Tiefkühltruhe. Lagert man getrocknete Preiselbeeren bei Raumtemperatur, darf der Lagerraum nicht zu viel Luftfeuchtigkeit haben.

Konserviert oder getrocknet sind Preiselbeeren über mehrere Jahre haltbar, vorausgesetzt es kommen keine Schädlinge oder Schimmelpilze dazu.

Wild zu finden:

Die Preiselbeeren wachsen wild in gemässigten und kalten Zonen der nördlichen Erdhalbkugel.1 Sie bevorzugen Moore und Sümpfe, man findet sie aber auch in lichten Nadelbaumwäldern und sonnigen Bergwiesenhängen. Bei der Wildsammlung ist es besonders wichtig die Preiselbeeren vor dem Verzehr gut zu waschen.

Inhaltsstoffe - Nährwert - Kalorien:

Rohe Preiselbeeren haben ca. 41 kcal/100g, sie enthalten mit 88 % sehr viel Wasser, kaum Proteine (0,28 %) und 9,1 % Kohlenhydrate. Der Gehalt an Fett ist mit 0,5 % nicht sehr hoch. Das LA:ALA (Omega-6-FS zu Omega-3-FS) Verhältnis ist mit 0,79:1 sehr gut.2 Näheres dazu lesen Sie im Kästchenlink weiter oben.

Obwohl Preiselbeeren einen hohen Anteil an Fruchtsäuren haben, ist der Vitamin C Gehalt mit 12 mg/100 g im Vergleich zur Erdbeere, die 58 mg enthält, nicht sehr viel. Fenchel und Lauch haben gleich viel Ascorbinsäure wie die Preiselbeere. Deutlich mehr von dem wasserlöslichen Vitamin hat die Schwarze Johannisbeere: 181 mg/100g.2

Vitamin E, ein fettlösliches Vitamin, hat eine wertvolle antioxidative Wirkung. Nicht nur Nüsse (Haselnuss: 15 mg) und Gemüse (Kohl: 2,3 mg), sondern auch Früchte enthalten Alpha-Tocopherol. In Preiselbeeren sind 0,94 mg/100g zu finden, Mangos und Himbeeren haben einen ähnlichen Anteil.2

Biotin hat die Preiselbeere zu 2,4 µg/100g. Das ehemals als Vitamin B7 bezeichnete wasserlösliche Vitamin ist wichtig für den Energiestoffwechsel. Die Sanddornbeere enthält 3 µg und die Erdbeere 4 µg. Einen sehr hohen Wert haben z.B. Erbsen mit 19 µg/100g.2

Der Anteil an Mangan beträgt 0,26 mg/100g Preiselbeeren. Dieses Spurenelement spielt eine wesentliche Rolle beim Aufbau des Knorpel- und Bindegewebes. Insbesondere Keime (z.B. Weizenkeime: 13 mg) und Vollkorngetreide (z.B. Haferflocken: 3,6 mg) haben einen hohen Mangangehalt. Heidelbeeren haben mit ca. 0,33 mg/100g einen ähnlichen Mangangehalt wie Preiselbeeren.2

Das Spurenelement Eisen kann man mit 0,5 mg/100g in Preiselbeeren nachweisen. Insbesondere Kräuter (z.B. getrockneter Thymian: 123 mg), Samen (z.B. Kürbiskerne: 12,5 mg) und Hülsenfrüchte (z.B. Linsen: 8 mg) sind bei einer veganen Ernährung gute Eisenlieferanten. Gemüse und Früchte haben etwas weniger, aber in Summe sollte man auch ihren Eisenanteil nicht unterschätzen. Zudem verbessert Vitamin C die Eisenaufnahme aus pflanzlichen Quellen.2

Verhältnis Omega-6 (LA) zu Omega-3-Fettsäure (ALA) in Beeren:

Beeren und Wildbeeren haben meistens ein sehr gutes Verhältnis von LA (Linolsäure) zu ALA (Alpha-Linolensäure). Allgemein haben Beeren einen tiefen Fettgehalt und entsprechend sind die Mengen an Omega-3 und Omega-6 auch gering. Im Verhältnis zum Gesamtfettgehalt machen die mehrfach ungesättigten Fettsäuren aber einen hohen Anteil aus.

Aus der Alpha-Linolensäure bildet der Körper weitere Omega-3 Fettsäuren (EPA und DHA), die entzündungshemmend wirken, aus der Linolsäure hingegen die entzündungsfördernde Arachidonsäure. Das gute Verhältnis Omega-6 zu Omega-3 ist ein weiterer Grund dafür, dass die Beeren als sehr gesundes Nahrungsmittel gelten.

Angaben zu einzelnen Werten ALA und LA (Quelle: USDA, Önwt, Debinet)

Beere (roh)

LA (g/100g)

ALA (g/100g)

Verhältnis LA:ALA

Gesamtfett (g/100g)

Quelle

Sanddornbeere

2,6

1,8

1,5:1

7,1

Önwt

Holunderbeere

0,6

0,5

1:1

1,7

Önwt

Brombeere

0,19

0,4

0,36

0,09

0,3

0,26

2:1

1,25:1

1,3:1

0,34

1,0

1,0

USDA

Önwt

Debinet

Wald Brombeere

0,4

0,3

1,25:1

1,0

Önwt

Preiselbeere

0,2

0,2

1:1

0,5

Önwt

Cranberry

0,3

0,2

1,5:1

0,7

Önwt

Heidelbeere

0,2

0,22

0,2

0,15

1:1

1,5:1

0,6

0,6

Önwt

Debinet

Himbeere

0,25

0,1

0,13

0,1

2:1

1:1

0,46

0,3

USDA

Önwt

Wald Erdbeere

0,1

0,1

1:1

0,4

Önwt

Wald Himbeere

0,1

0,1

1:1

0,3

Önwt

Boysenbeere

0,11

0,08

1,5:1

0,3

Debinet

Schwarze Johannisbeere

0,11

0,07

1,5:1

0,26

USDA

Erdbeere

0,09

0,06

1,5:1

0,21

0,4

USDA

Debinet

Stachelbeere

0,27

0,05

5:1

0,4

USDA

Rote Johannisbeere

0,05

0,04

0,04

0,03

1:1

1,25:1

0,13

0,2

USDA

Debinet

Gesundheitliche Aspekte - Wirkungen:

Die in den Preiselbeeren enthaltenen Anthocyane wirken antibakteriell und antioxidativ. Man kann sie als Radikalfänger bezeichnen.

Beeren wie Preiselbeeren, Cranberries und Heidelbeeren enthalten Proanthocyanidine, die besonders bei Blasenentzündungen helfen. Diese Proanthocyanidine sollen das Einnisten von Bakterien in der Schleimhaut verhindern, weil sie diese glätten und geschmeidig machen. Ein regelmässiger Verzehr von Beeren, deren Saft oder Präparate davon vermindert das Risiko Harnwegs- und Blasenerkrankungen zu erleiden.3 Allerdings ist diese Wirkung nicht eindeutig zu beweisen. Es gibt Studien zu Cranberries, die die Wirkung der Proanthocyanidine auf E.-coli-Bakterien im Urin widerlegen. Es handelte sich um Untersuchungen an Pflegeheimbewohnerinnen, denen man Cranberry-Kapseln gegen Bakteriurie und Pyurie verabreichte.23

Sowohl Blätter als auch die Früchte der Preiselbeere sollen bei Lebererkrankungen, rheumatoider Arthritis, Durchfall und Gastritis lindernd wirken.4

Ein regelmässiger Verzehr von Preiselbeerenextrakt verbessert die Cholesterinwerte und senkt das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.5 Zudem konnte man beweisen, dass Preiselbeeren den Gesamtoxidationsstatus senken, was sich positiv auf die antioxidativen Abwehrenzyme in roten Blutkörperchen und in der Leber auswirkt.6

Gefahren - Unverträglichkeiten - Nebenwirkungen:

Preiselbeeren aus Bayern oder Osteuropa sind manchmal immer noch mit zu hohen radioaktiven Strahlen (Tschernobyl) belastet. Die Wurzeln reichen sehr tief und nehmen das im Waldboden angereicherte Cäsium-137 auf. Man sollte daher immer auf die Herkunft achten.7

Vor dem Verzehr muss man Preiselbeeren, aber auch alle anderen bodennah wachsenden Lebensmittel, sehr gut waschen. Eine Ansteckung mit dem Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis) ist zwar selten, kann aber sehr schwere Folgen haben. Der kleine Bandwurm kann beim Menschen eine schwere Leberkrankheit auslösen, die alveoläre Echinokokkose. Meist lebt der Wurm im Dünndarm von Füchsen, manchmal auch von Hunden und Katzen. Der Fuchsbandwurm kann in feuchter Umgebung monatelang überleben und auch Tiefkühltemperaturen bis zu -20 °C töten ihn nicht ab. Die Eier gelangen über den Kot auf z.B. Beeren und u.a. auch ins Trinkwasser. Die Krankheit bemerkt man oft erst sehr spät, mit Hilfe von Bluttests kann man aber eine Früherfassung machen und die Infektion unter Kontrolle halten.8

Verwendung als Heilpflanze:

Auch die Blätter von Vaccinium vitis-idaea setzt man bei Harnwegsinfekten, Blasenentzündungen, Diabetes und Durchfall ein. Der hohe Gehalt (bis zu 7 %) an Arbutin soll dafür verantwortlich sein.9

Volksmedizin - Naturheilkunde:

Die Preiselbeeren haben eine blutreinigende, desinfizierende Wirkung. Zudem helfen die harntreibenden Eigenschaften vor und bei Blasenentzündungen. Auch Ihr Einsatz gegen Durchfall, Blähungen und Nierenbeckenentzündungen hat sich bewährt. Tee aus Beeren oder getrockneten Blättern hilft bei Harnerkrankungen, Fieber, Gicht und Rheuma.10

In der amerikanischen Volksheilkunde verwendet man Preiselbeeren als Saft oder roh gegen Erkältungen, Husten und Halsschmerzen.11 Man beschreibt aber auch Behandlungen bei Brustkrebs, Diabetes, Rheuma und verschiedenste Urogenitale Krankheiten.12

Vorkommen - Herkunft:

Ursprünglich stammt die Preiselbeere aus dem nördlichen Eurasien. Heute kultiviert man sie in Europa, Skandinavien, Grönland, Asien und Nordamerika. In Mitteleuropa findet man sie in Fichten- und Eichenwäldern sowie in Zwergstrauchheiden mit saurem Boden. Auch manche Kiefernwälder bieten Preiselbeeren einen Lebensraum.13

Anbau im Garten oder als Topfpflanze:

Hat man einen eigenen Garten bietet es sich an Preiselbeersträucher als Bodendecker zu verwenden. Ein humoser, frischer und saurer Boden (pH 4-6) ist ideal für Preiselbeeren. Preiselbeeren leben mit Wurzelpilzen (Mykorrhiza) in Symbiose, wie beinahe alle Heidekrautgewächse. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein. Die niedrigen Sträucher vertragen keine Staunässe, haben es aber gerne feucht. Bei Trockenperioden sollte man sie unbedingt giessen.14

Wann Preiselbeeren pflanzen? Optimaler Pflanzzeitpunkt ist im Herbst. Hat man aber Angst, dass die jungen Sträucher den Winter nicht überstehen, kann man sie auch im Frühling pflanzen. Mischt man Laub oder Nadelstreu beim Pflanzen in den Boden, garantiert man einen optimalen Säuregehalt des Bodens. Eine Neubildung der Triebe aus der Basis fördert man, indem man die Sträucher ca. 2 cm tiefer einpflanzt als sie im Topf standen.14 Preiselbeeren tragen erst ab dem 3. Standjahr Früchte.

Die Sträucher können eine Höhe von bis zu 40 cm erreichen. Die Blätter erscheinen ledrig und oval. Ihre kleinen, weiss-rosa Glockenblüten blühen zwei Mal im Jahr.15 Dementsprechend kann man ihre kugelrunden, leuchtend roten Beeren zwei Mal ernten. Die erste Ernte ist im Juni / Juli, mit einer kleineren Erntemenge. Die Haupternte der kirschroten Früchte ist im September / Oktober.16 Setzt man mehrere Sorten im Garten nebeneinander, erhält man eine reichere Ernte.

Um die Beeren möglichst schonend zu ernten, empfiehlt man sie von Hand zu pflücken. Ein kleiner Beerenkamm (Riffel) kann die Ernte aber deutlich erleichtern, wenn man die Früchte umgehend verarbeitet.

Preiselbeersträucher sind sehr pflegeleicht, es ist kein Rückschnitt erforderlich. Stehen die Triebe zu dicht, kann man sie nach der Blüte etwas auslichten. So erhalten alle Früchte genügend Sonne und eine schöne rote Farbe.

Preiselbeeren sind normalerweise sehr krankheitsresistent und kaum anfällig auf Schädlinge. Wenn Krankheiten auftreten, sind diese meist auf Pilzbefall zurückzuführen (z.B. Basidien, Rostpilze). Färben sich die Blätter gelb, kann dies an einem zu kalkhaltigen (basischen) Boden liegen. Preiselbeeren sind winterhart und halten Kälte bis zu -20 °C aus. An kälteren Tagen lohnt es sich die Sträucher mit Reisig zu bedecken. Die Kronsbeere wächst bis zu einer Meereshöhe von 3000 m ü.M.

Verwechslungsgefahr:

Ist Cranberry Preiselbeere? Die Cranberry sieht der Preiselbeere zwar sehr ähnlich, es handelt sich aber um zwei verschiedene Arten. Die amerikanische Grossfrüchtige Moosbeere (Vaccinium macrocarpon) bezeichnete man anfangs als "Kulturpreiselbeere", was zu grosser Verwirrung bei den Konsumenten führte. Beides sind Heidekrautgewächse und auch die Inhaltsstoffe sind ähnlich.17

Die europäische Preiselbeere wächst aber ohne Dünger oder Pflanzenschutz und man pflückt sie fast ausschliesslich von Hand. Die Cranberry hingegen hält man in den USA in grossflächigen Monokulturen, die man für die Ernte flutet und dann die Beeren abschöpft. Aufgrund des höheren Krankheitsdrucks in Monokulturen setzt man dort auch Pflanzenschutzmittel ein.17

Die Blätter der Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea), Heidelbeere (V. myrtillus), Rauschbeere (Vaccinium uliginosum) und Bärentraube (Arctostaphylos uva-ursi) verwendet man sehr ähnlich.18

Allgemeine Informationen:

Preiselbeeren (Vaccinium vitis-idaea) sind ein Heidekrautgewächs (Ericaceae) aus der Gattung der Heidelbeeren (Vaccinium). Es gibt zwei Unterarten, die man je nach Verbreitungsgebiet unterscheidet19:

Vaccinium vitis-idaea subsp. vitis-idaea L.: kommt überall, aber bevorzugt in südlichen Teilen wie z.B. Eurasien vor.

Vaccinium vitis-idaea subsp. minus (Lodd) Hultén: ist arktisch verbreitet, in Nordamerika, Island, Westen Grönlands, Nord-Skandinavien. Sie haben etwas kürzere Triebe. In den Gebirgen Norwegens kommen beide Unterarten vor, dort bilden sie Hybride.

Alternative Namen:

Veraltete Namen sind: Preisselbeere, Preuselbeere, Prasselbeere), man geht davon aus, dass sich diese Namen aus der slavischen Sprache ableiten: bruisina, brusnice heisst braunrot und richtet sich nach der Farbe der Beeren.20 Der nach wie vor gebräuchliche Name Kronsbeere leiten laut Wikipedia manche von Kranich-Beere, andere wiederum von den kronenförmigen Kelchzipfeln ab.21

Riffelbeere, Griffelbeere nimmt Bezug auf die früher übliche Ernte mit Metall- oder Holzkämmen, die man auch für andere Beerensträucher verwendete. Andere Trivialnamen sind: Braunschnitzer, Graslitzbeer, Grestling, Grante, Granten, Grandlbeer, Granken, Kranklbeer, Klusterbeere, Fuchsbeere, Fuchsbeeri, Kreuzbeer, Dröppelkes, etc.

Der Englische Name ist cowberry9, man kennt sie aber auch als lingonberry, partridgeberry oder mountain cranberry.22

Als Blattdroge sind die getrockneten Blätter der Preiselbeere als Vitis-Idaeae folium zu finden.

Literatur - Quellen:

CLICK FOR: 23 Quellenangaben:

  1. Roger JDP. Heilkräfte der Nahrung. Ein Praxishandbuch. Advent-Verlag: Zürich. 2006.
  2. USDA United States Department of Agriculture.
  3. Kontiokari T. Randomised trial of cranberry-lingonberry juice and Lactobacillus GG drink for the prevention of urinary tract infections in women. BMJ. 2001;322.
  4. Ibadullayeva SJ, Mamedova SE, Sultanov ZR et al. Medicinal plants of Azerbaijan flora used in the treatment of certain diseases. African Journal of Pharmacy and Pharmacology. 2010;4(8).
  5. Hewage SM, Sid V, Prashar S et al. Impact of Lingonberry Supplementation on High-fat Diet-induced Metabolic Syndrome and Hyperlipidemia. Atherosclerosis Supplements. 2018;32.
  6. Mane C, Loonis M, Juhel C et al. Food Grade Lingonberry Extract: Polyphenolic Composition and In Vivo Protective Effect against Oxidative Stress. J. Agric. Food Chem. 2011;59(7).
  7. Pini U. Das Bio-Food Handbuch. Ullmann: Hamburg, Potsdam. 2014.
  8. Bundesamt für Gesundheit BAG. Schweizerische Eidgenossenschaft. Fuchsbandwurm (Echinokokkose). 2019.
  9. Bown D. Encyclopedia of Herbs & their uses. DK: London. 1996.
  10. Fleischhauer SG, Guthmann J, Spiegelberger R. Enzyklopädie Essbare Wildpflanzen. AT Verlag: Aarau. 2018.
  11. Russe KP. Upper Tanana Ethnobotany, Anchorage. Alaska Historical Commission. 1985.
  12. Vogl S, Picker P, Mihaly-Bison J et al. Ethnopharmacological in vitro studieson Austria's folk medicine - An unexplored lore in vitro anti-inflammatory activities of 71 Austrian traditional herbal drugs. J Ethnopharmacol. 2013;149.
  13. Oberdorfer E. Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Eugen-Ullmer: Stuttgart, Hohenheim. 2001.
  14. Mein-schoener-garten.de Preiselbeere.
  15. Mabey R. Essbar Wildpflanzen, Pilze, Muscheln für dei Naturküche. Haupt: Bern, Stuttgart, Wien. 2013.
  16. Gartentipps.com Preiselbeeren pflanzen.
  17. Vitagate.ch Wunderwaffe Preiselbeere.
  18. Pahlow M. Das grosse Buch der Heilpflanzen. Gesund durch die Heilkräfte der Natur. Nikol: Hamburg. 2013.
  19. Hjalmarsson I, Ortiz R. Lingonberry: Botany and Horticulture. John Wiley & Sons. 2002.
  20. Bielfeldt HH. Deutsch Preisselbeere "Vaccinium vitis-idaea", seine Herkunft und Wortgeschichte. Zeitschrift für Slawistik. 1971;16(1).
  21. Wikipedia Preiselbeere.
  22. Englischsprachige Wikipedia Vaccinium vitis-idaea.
  23. Juthani-Mehta M, Van Ness PH, Bianco L et al. Effect of Cranberry Capsules on Bacteriuria Plus Pyuria Among Older Women in Nursing Homes. A Randomized Clinical Trial. JAMA. 2016;316(18).

Zutat mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
Kommentare Drucken