Stiftung Gesundheit & Ernährung
S t i f t u n g
Gesundheit & Ernährung
Schweiz
QR Code
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

6 Vor der Umstellung

Ab Alter 50 oder falls gesundheitliches Problem vorliegt, alle X Jahre einen Gesundheitstest veranlassen. Zum Vergleich auch vor der Umstellung - ist IHR Leben.

Paare von Holzschwellen in einem großen grünen Garten als ein Symbol unserer Lebensreise.© CC-0 1.0, terimakasih0, Pixabay

Diese zehn zusammenhängenden Texte bezüglich Rohkost überarbeitete ich 2014. Alle anderen Texte entstanden neu.

Zusammenfassung

Meist stellen chronisch Kranke oder speziell bewusst lebende Menschen auf Rohkost um. Gravierende Krankheiten konfrontieren mit dem Tod. Das fordert das Bewusstsein besonders.

Nicht nur als Vergleichsgrundlage sollten Sie vor einer Umstellung Ihre unten beschriebenen Werte selbst kennen und mit einem Arzt besprechen, sondern auch zur Abklärung allenfalls versteckter körperlicher oder psychischer Probleme. Bei Magersucht (Anorexia nervosa) sollte der Arzt Ihre Umstellung begleiten.

Bewusstseinsvorstellung aus dem 17. Jahrhundert. Utriusque cosmi maioris scilicet et minoris ...© Public Domain, Robert Fludd, Wikipedia
Bei verschiedenen Zivilisationskrankheiten hilft Rohkost sehr rasch und ursächlich. Doch nicht jede (von den Symptomen her) gleiche Krankheit entsteht aus den gleichen Ursachen. Somit ist eine Heilung oder Besserung nicht a priori voraussagbar, wie Behauptungen oft lauten. Bei einigen typischen Zivilisationskrankheiten gibt es Anhaltspunkte, worauf Sie achten sollten.

Deckt Ihr Arzt aufgrund der Untersuchung eine ernsthafte Krankheit auf, gewinnen Sie Zeit und das Problem ist eher lösbar.

Prüfen Sie, ob die Krankheit ursächlich mit Ihrer Ernährung zusammenhängt, bevor Sie Arzneimittel (Medikamente) einnehmen.

Beispielsweise verschwindet essenzieller Bluthochdruck (essentielle Hypertonie) in vielen Fällen durch die richtige Ernährungsumstellung innerhalb von wenigen Tagen, solange Sie die Diät einhalten. Der Arzt verneint diesen Zusammenhang meist sowieso, weil er sich bezüglich Ernährung nicht auskennt, sich aber eine feste Meinung gebildet hat.

Bei vorliegender Krankheit sollten Sie eine Umstellung nur vornehmen, wenn Sie in der Lage sind, die neue Ernährung auch gewissenhaft zu befolgen. Vermeiden Sie Fehlernährung, indem Sie sich seriös informieren.

Eine strikte vegane Rohkost ohne Milch- und Getreideprodukte ist anfänglich empfehlenswert - bis Sie Ihre Reaktionen kennen. Bei starken Reaktionen sollte Sie ein Arzt mit guten Kenntnissen über die Ernährung begleiten.

1. Ihre Aktionen vor einer Kostumstellung

Von lebensfrohen und aktiven jungen Menschen, die mehr oder weniger unbekümmert dem Strom der Gesellschaft folgen, ist das Bewusstsein für eine gesunde Lebensweise nicht zu erwarten.

Ein Vergleich: Mechanische Schädigungen bei unreifem Obst wie Banane oder Apfel sind nicht sichtbar. Doch nach der Reife treten sie als unschöne Schwarzfärbung (Banane) oder als Fäulnis (Apfel) auf.

Bei uns Menschen sind Schädigungen während jungen Jahren ebenfalls nicht sicht- oder spürbar und zeigen sich erst viel später. Vergleichen Sie einfach mal die Haut von Rauchern und Nichtrauchern "im besten Alter".

Die heutige Lebensweise erzeugt schon früh Zivilisationskrankheiten - auch wenn vielleicht noch verborgen. Damit ein Unterschied nach einer Zeit der Rohkosternährung nicht nur subjektiv, sondern auch objektiv feststellbar ist, empfehle ich, sich vorher ärztlich untersuchen zu lassen und eigene Messungen vorzunehmen.

Ärztliche Untersuchung

Sie sollten mindestens eine Urinuntersuchung verlangen und den Blutstatus ermitteln lassen. Das dient gleichzeitig zur Abklärung versteckter Krankheiten. Ich gebe Ihnen diesen Rat vor allem dann, wenn Sie während Jahren keine Untersuchung mehr eingeholt haben oder keine Kopie Ihrer (neueren) Werte besitzen.

Deckt die Untersuchung etwas auf, so lässt sich eine frühzeitig erkannte Krankheit wesentlich besser behandeln als, wenn bereits Beschwerden oder Symptome da sind. Es ist Ihre Angelegenheit, was Sie bei einem allfälligen Befund unternehmen wollen. Lassen Sie sich aber vom Arzt gut beraten und nicht einfach Medikamente aufschwatzen. Meist kennt der Arzt jedoch keine Alternativen zur gängigen Medikation.

Sie gewinnen durch die freiwillige medizinische Untersuchung viel Zeit. Dennoch: Vermeiden Sie "Strohhalm-Therapien".

Bei vielen Krankheiten wirkt eine strikte vegane Rohkost ausserordentlich positiv.

Oft benötigen die meisten Zellen aber 18 Monate, bis sie sich erneuert haben. Nur wenige Zellen leiden dann noch unter inneren Entzündungen durch Maillard-Moleküle.

Das ersehen Sie aus verschiedenen Erfahrungsberichten, nicht nur aus meinem. Trotzdem sollten Sie sich bei einem ernsten Befund weder auf Rohkost stürzen, noch blind den Anweisungen eines Arztes folgen.

In einem solchen Fall ist es der beste Weg, eine zweite Meinung (second opinion) von einem Arzt einzuholen, der mit Rohkost als Therapie praktische Erfahrungen vorweisen kann. Des Weiteren müssten Sie mit sich ausmachen, ob Sie 100%ige Rohkost überhaupt einhalten wollen und auch dazu in der Lage sind.

Nur Menschen mit mentaler Stärke und starkem Willen gelingt dieser Weg innerhalb unserer Gesellschaft, die das nicht versteht. Sind Sie mental unabhängig von Meinungen anderer und verfügen zudem über einen ausgeprägten Willen? Ohne positive Einstellung Ihres Mentalhirns und limbischen Systems schaffen Sie eine Umstellung nicht auf Dauer. Siehe auch unter Emotion und Triebverhalten.

Essen auf Teller als gesunden, frischen und biologischen Gemüsesalat mit Sprossen darin.© CC-0 1.0, AmandaE, Pixabay

2. Was der Arzt untersuchen sollte

Empfehlenswert ist die Aufnahme eines Status mit Beurteilung Ihrer gesundheitlichen Situation. Der Arzt schlägt Ihnen je nach Alter, Anamnese und Gesundheitszustand unterschiedliche Untersuchungen vor. Dabei sollten aber die folgenden Untersuchungsergebnisse nicht fehlen.

2.1 Urinuntersuchung

Eine Urinuntersuchung (früher Uroskopie oder Harnschau, Urinstatus) beim Arzt arbeitet meistens mit dem sogenannten "Mittelstrahl". Je nach Untersuchung ist der erste Morgenurin oder der zweite nötig.

Alle paar Monate und bei Unwohlsein (körperliche Befindlichkeitsstörung) lassen sich die wichtigsten Parameter für jeden Urin auch selbst zu Hause ablesen.

Die Urinteststreifen des Combur 10-Tests

Einfachere Urinteststreifen (z.B. Bayer Labstix) zeigen: Eiweiss, Zucker, Nitrit, Ketone und Blut. Diese Parameter sollten nur die erste Farbe anzeigen, ganz unabhängig in welchem Urin.

Die meisten dieser Urinteststreifen führen diese Parameter sowie, vor allem, auch den pH-Wert.

Der pH-Wert des Morgen-Urins sollte im Idealfall zwischen 6 und 8 liegen. Stark unter pH 7 ist der Urin zu sauer, stark darüber zu basisch.

Die pH-Skala zeigt logarithmische Werte. Zwischen den pH-Werten von 6 und 7 besteht ein Unterschied um den Faktor 10, der pH-Wert 5 ist um den Faktor 100 niedriger als der pH-Wert 7 etc.

Ganz allgemein: Eiweissreiche Ernährung verschiebt den pH-Wert in Richtung sauer, während Gemüse eine Verschiebung ins basische Milieu verursacht. Der pH-Wert hängt vor allem von der Ernährung ab. Auch Tätigkeiten, Stoffwechselstörungen oder Krebserkrankungen beeinflussen ihn.

Kurz nach dem Mittagessen verschiebt sich der pH-Wert in den basischen Bereich. Ich selbst teste mit dem Combur-10-Test. Mit dem Kürzel SG zeigen diese Urinteststreifen zusätzlich zum Combur-9-Test auch das spezifische Gewicht an. Sie sollten auf niedrige Werte achten, indem Sie genügend trinken.

Urinteststreifen Combur 10-Test "Cobas" von Roche.© CC-by-sa 2.0, Ernst Erb, Foundation Diet and Health Switzerland

Die Urinteststreifen des Combur 10-Tests zeigen Resultate über spezifisches Gewicht (Dichte), pH-Wert, Leukozyten, Nitrit, Protein (Eiweiß), Glucose, Ketonkörper, Urobilinogen, Bilirubin und rote Blutkörperchen (Erythrozyten) als Mikrohämaturie oder Blut im Urin (unterstes Feld Hb für Haemoglobin).

Mit Rohkost sind diese Werte z.T. auch ohne Trinken erreichbar, weil die rohe Nahrung mehr Wasser mitbringt. Besonders ältere Leute sollten bei Rohkost zusätzlich ca. einen Liter Wasser oder Kräutertee pro Tag trinken, auch wenn kein Durst spürbar ist. Entscheidend ist die Menge an Urin, die Sie täglich ausscheiden.

Das können Sie mit einem Messbecher einfach bestimmen - und gleichzeitig kann der Arzt etwas über die Blasenfunktion aussagen, sollten die einzelnen Mengen zu klein sein. Im besten Fall bedeutet das eine überaktive Blase (Reizblase). Ideal wäre eine Ausscheidung von 1-2,5 Liter pro 24 Std. Das spezifische Gewicht (Dichte) ist eigentlich entscheidend und sollte idealerweise etwa bei 1010-1015 g/l liegen.

Bei Verdacht auf Infektion, vor allem bei Verdacht auf einen Harnwegsinfekt (HWI), lässt der Arzt zusätzlich nach Bakterien suchen, bzw. lässt mit dem Uricult-Test (Uricult® Roche) oder punctomed Urin-Test® von Dolorgiet etc. die Keimzahl bestimmen.

Finden sich mit dem Harnstreifentest Hinweise auf eine Infektion, kann man eine Urinkultur anlegen. Wenn sich dabei massenhaft Keime nachweisen lassen, kann man ein Antibiogramm erstellen. Dabei beimpft man eine Nährstoffplatte mit dem infizierten Urin und legt darauf kleine Filterpapierscheibchen, die mit jeweils einem in Frage kommenden Antibiotikum getränkt sind.

Nach der Inkubation sieht man dann die Platte übersät mit einem Bakterienrasen, nur um die Plättchen mit einem für diesen Keim wirksamen Antibiotikum herum bleibt ein Saum ohne Keimwachstum.

Farbe und Beschaffenheit des Urins kann wichtig sein

Auch Farbe und Beschaffenheit des Urins können wichtig sein. Die Urinfarbe kann je nach Erkrankung hell, dunkel, rot, weiss oder schwarz sein. Manchmal kann der Urin schaumig erscheinen. Farbe und Schaumigkeit zeigen sich mit blossem Auge. Zusätzlich bestimmt der Arzt das Urinsediment (Bodensatz des Urins). Der Urin sollte möglichst wässrig-hellgelb sein, doch auch Lebensmittel verändern ihn. Wenn Sie Randen (Rote Bete) gegessen haben, zeigt der Urin eine rote Färbung.

Nach dem Essen von Spargeln (Gemüsespargel) riecht der Urin bei etwa der Hälfte der Menschen bereits kurz nach dem Essen eigenartig. Das bewirkt weder die urintreibende (diuretische) Aminosäure Asparaginsäure (Asp, Aspartat) noch Arginin oder Tyrosin. Gemäss Römpp-Lexikon Lebensmittelchemie entsteht der Geruch durch Abbauprodukte wie S-Methyl-thioacrylat sowie aus dessen Methanthiol-Additionsprodukt S-Methyl-3-(methylthio)thioproponiat. Nicht jeder Körper baut das so um. Asparaginsäure dient übrigens als Eiweissbaustein zur Bildung weisser Blutkörperchen.

Auch aus dem Urinsediment erfolgt eine Bestimmung der oben genannten Stoffe und Keime. Das sind wichtige Informationen. Schlechte Werte zeigen unterschiedliche Störungen an, wie etwa Durchblutungsstörungen der Nieren, Entzündungen, Stoffwechselstörungen, z.B. Diabetes, Blutbildungs- und Blutabbaustörungen etc.

2.2 Blutstatus

Ihr Arzt sollte die wichtigsten Blutwerte kennen, also das grosse oder das kleine Blutbild gemacht haben. Dies erfordert eine einmalige Blutentnahme (Blutprobe) über die Vene.

Nadel mit 0,6 mm Durchmesser und Schlauch

Ich verlange beim Arzt eine Nadel mit 0,6 mm Durchmesser und Schlauch, damit meine Venen möglichst wenig leiden. Immerhin ist dann der Flächeninhalt nur 0,28 mm2 verglichen mit 0,64 mm2 beim üblichen 0,9 mm Nadel-Durchmesser.

Ein Arzt, dem das Patientenwohl wichtig ist, führt dünne Nadeln. Dank einem besonderen Schliff am Kopf der Nadel ist allerdings beim gezeigten Grössenverhältnis nicht die ganze Kreisfläche betroffen, der Unterschied also kleiner als oben erklärt.

Ein Arzt, dem das Patientenwohl wichtig ist, führt dünne Nadeln, z.B. 0,6 mm mit Schlauch.© CC-by 2.0, Wikipedia, Collage: Foundation Diet and Health Switzerland

Durch die anschliessende Bestimmung der Blutkörperchen-Senkungsgeschwindigkeit (BSR bzw. Blutsenkungsreaktion) sind Entzündungen, Infektionen, rheumatische Erkrankungen, Anzeichen von Krebs oder schwere Blutarmut entdeckbar. Eine frühzeitige Klärung und allfällige Therapie hilft, Schwerwiegenderes zu vermeiden.

Die Messung der Gerinnungszeit oder die Quick Thromboplastinzeit (Quick-Wert) sind weitere gängige Untersuchungsmethoden - mit dem Citratblut. Die Blutentnahme dient auch zur Untersuchung der weissen und roten Blutkörperchen (Hämatologie).

Mittels der Bestimmung von einzelnen Werten wie Hämoglobin, Hämatokrit als Anteil der Erythrozyten am Volumen des Blutes, Leukozyten etc. oder der Zusammenfassung einzelner Werte als Blutstatus kann man verschiedene Probleme entdecken, beispielsweise Immunschwäche, Infektionen, Anämie, Flüssigkeitsmangel etc. Siehe dazu das Differentialblutbild (Grosses Blutbild, Differenzialblutbild).

Die Bestimmung der biologischen Elektrolyte im Blut (Natrium, Chlorid, Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphat) zeigt mehr über die Nierenfunktionen. Ein zu niedriger Kaliumspiegel kann z.B. Muskelschwäche, Lähmungen oder bei herzkranken Menschen Herzrhythmusstörungen verursachen.

Andere Elemente im Blut

Manchmal sind auch andere Elemente im Blut zu bestimmen. Für eine Frau mit Monatsblutung ist z.B. der Eisenwert im Blut (Ferrum) wichtig, um einen generellen Eisenmangel auszuschliessen, da er oft symptomfrei ist. Sie sollten den Eisenwert also in jedem Fall bestimmen lassen.

Selten kommt eine mangelnde Aufnahme bestimmter Elemente oder anderer Stoffe vor - egal ob mit Kochnahrung oder mit Rohkost. Wenn dies zur Diskussion steht, sollten Sie diese Werte ebenfalls bestimmen lassen.

Wir sprechen dabei z.B. von Kupfer, Zink und Selen im Blut, deren Bestimmung wohl um den Faktor zehn teurer ist als jene der oben genannten Positionen der klinischen Chemie. Lassen Sie auch die "Fettwerte" bestimmen (Cholesterin, HDL-Cholesterin, LDL-Cholesterin, Triglyceride).

Zu einer wichtigen Bestimmung zähle ich auch den Status von Vitamin B12 (Cobalamine), und zwar nicht nur den Gesamtstatus an Vitamin B12. Der früheste Marker ist der Wert für Holotranscobalamin (Holo-TC) im Serum. Später können sich auch die Werte der Methylmalonsäure (MMS bzw. MMA) und der Homocystein-Wert erhöhen. An anderer Stelle gehe ich auf dieses Thema ein - hier nur kurz:

Wikipedia April 2014: Erhöhte Homocysteinwerte findet man bei Alkoholkonsum, Rauchen, häufigem Genuss von Kaffee, Bewegungsarmut und Übergewicht. ... Homocystein kann eine direkte toxische Schädigung der Gefäßwand hervorrufen und auf verschiedenen Wegen zu einer erhöhten Thromboseneigung führen.

Patienten mit bekannter koronarer Herzkrankheit sind bereits bei leicht erhöhtem Homocysteinspiegel mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse belastet, während die Datenlage bei völlig gesunden Menschen uneinheitlich ist. Bei einem Homocysteinspiegel von über 15 µmol/l besteht einheitlich in mehreren Studien ein erhöhtes Risiko. ... Erhöhter Homocysteinspiegel ist ein Risikofaktor bei der Entstehung aller Stadien von Makuladegeneration.

Auch sollte der Arzt den nüchternen Blutzuckerwert bestimmen. Das können auch Apotheker mit dem "Fingerpick" oder mit der moderneren Methode ohne Stich vornehmen.

Ist der Blutzuckerwert schlecht oder grenzwertig, sollten Sie sich untersuchen und beraten lassen. Die Normwerte finden Sie weiter unten.

Prostataspezifisches Antigen

Bei Verdacht auf Diabetes sollten Sie auch den HbA1c-Wert aus dem Vollblut mit EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure) ermitteln lassen. Weitere Überlegungen dazu finden Sie weiter unten, denn allfällige Diabetes sollten Sie so früh als möglich erkennen. Darum folgt ein Text über diese Zivilisationskrankheit.

Für Männer über 50 wäre auch der PSA-Wert und der PSA-Quotient von Wichtigkeit. PSA steht für prostataspezifisches Antigen, wobei der PSA Wert - je nach Alter - möglichst unter 2 bis vier liegen sollte und der PSA-Quotient bzw. das Verhältnis zu freiem PSA (FPSA) auf über 0,19 stehen müsste.

Die Vorbehalte von Wikipedia gegenüber dem PSA-Wert (also den Tipp, die Bestimmung zu unterlassen) teile ich nicht einmal dann, wenn Mann einen zu hohen Wert trotz einer echten Ernährungsumstellung ohne Milchprodukte haben sollte. Immerhin kann es sich auch um eine bakterielle und damit behandelbare akute Prostatitis handeln. Besonders bei Verdacht auf CP/CPPS (Kategorie III) erkennen Sie im Link zu Prostatitis die Probleme einer ärztlichen Behandlung, bzw. den Mangel an Erfolgen. Siehe in engl. zu CP/CPPS (Chronic prostatitis/chronic pelvic pain syndrome).

Redaction comment

Ein schlechter Wert bedeutet ein Warnsignal und zugleich eine mögliche Erfolgskontrolle und einen Ansporn bzw. Grund zu einer Ernährungsumstellung. Mein PSA-Wert betrug am 23.11.2000 18,4 mit sehr schlechtem Q-Wert von 0,04. Nach monatelanger Antibiotika-Behandlung verblieb er bei 7,4 auf 0.08. Das war das Ende der ärztlichen Kunst - bzw. der Vorschlag des Urologen war schliesslich eine radikale Prostatektomie, auch Prostataenukleation oder Prostataentfernung genannt. Mit allen Folgen, die daraus resultiert hätten. Von diesem Arzt habe ich mich getrennt und nur noch eine Kontrolle des Verlaufs vornehmen lassen.

Am 11. Mai 2001 stellte ich nach Besprechung mit meiner damaligen Lebenspartnerin und jetzigen Frau auf strikte Rohkost ohne Milchprodukte um. Resultat: Im Juli 2001: 4,64/0,13, Februar 2002 3,3/0,19. Der Urologe verneinte, dass das auf meine Ernährungsumstellung zurückzuführen sei. Ich muss annehmen, dass er keine Kenntnis der Brokkoli-Therapie von Prof. Ibrahim Adnan Saracoglu, Technische Universität Wien (TU), hatte. Siehe auch diesen Link und Details zu Broccoli.

Wenn Sie schlechte Werte aufweisen, profitieren Sie besonders mit veganer Rohkost (keine Milchprodukte). Siehe auch diese Buchbesprechung zur Schädlichkeit von Milch. Auch als Frau: Fühlen Sie sich nicht mehr leistungsfähig oder veränderte sich ihr Gewicht in der letzten Zeit bei gleicher Lebenshaltung stark, sollten Sie sich auf Krebsmarker im Blut untersuchen lassen.

Vielleicht schlägt der Arzt weitere Blutuntersuchungen vor. Die Enzyme LDH (L-Laktatdehydrogenase), GOT (AST) und CK (Creatin-Kinase, Creatinkinase) überprüft er bei Verdacht auf Herz- oder Lungeninfarkt.

Leberwerte

Leberwerte: Die Aktivität der Enzyme GPT (Glutamat-Pyruvat-Transaminase), GOT (Glutamat-Oxalacetat-Transaminase als alter Ausdruck, heute Aspartat-Aminotransferase (AST, ASAT, AAT) genannt) und Gamma-GT (γ-Gammaglutamyltransferase, γ-GT, GGT oder γ-Glutamyltranspeptidase, γ-GTP) geben Hinweise auf den Zustand der Leber.

Erhöhte γ-GT-Werte weisen relativ spezifisch auf Lebererkrankungen hin. Bei akuten oder chronischen Lebererkrankungen, Leberschädigungen oder bei Herz- und Lungeninfarkt (Lungenembolie) ist der GOT- bzw. AST-Wert um ein Vielfaches erhöht.

Verschiedene Blutröhrchen nach EN 14820 für verschiedene Untersuchungen.© CC-by 3.0, HoRaMi GFDL, Wikipedia
Blutröhrchen mit Farbcodierung nach EN 14820 für die einzelnen Untersuchungen: (1) Serum-Gel-Röhrchen (braun), (2) Heparinröhrchen (orange), (3) EDTA-Röhrchen (rot, groß), (4) Zitrat-Gerinnungsröhrchen (grün), (5) EDTA-Röhrchen (rot, klein) und (6) BSG-(Zitrat)-Röhrchen (lila).

Eine erhöhte Gamma-GT-Konzentration deutet auf eine Lebererkrankung (Hepatitis) hin.

Es existieren Indikationen, bei denen sich Ihr Zustand durch früchtereiche Rohkost verschlechtert.

Dazu zählen systemische Mykosen (Mykose, Systemmykosen, invasive Mykosen) und Kandidosen (Candida albicans, Hefepilze, Hefen). Solche Pilze lieben möglichst einfache kohlehydrathaltige Nahrung und vermehren sich dann entsprechend. Ein ungesundes Verhältnis zwischen Bakterien und Pilzen im Sinn der erwähnten Krankheiten kommt selten vor. Systemische Mykosen benötigen einen stark geschwächten Körper.

Etwas öfter befinden sich aber zu viel Pilze im Darm, wobei eine gewisse Pilzflora durchaus normal oder nötig ist. Eine gesunde Ernährung regelt das normalerweise von alleine, benötigt aber u.U. mehr Zeit als eine Behandlung.

Zumindest, wenn Sie unter Herzrhythmusstörungen ("Herzstolpern") leiden oder öfters mal an Durchfall (Diarrhö) und "Trommelbauch" (Blähbauch, Meteorismus), ist auch eine serologische Untersuchung vorteilhaft.

Bei zu vielen Darmpilzen helfen Mittel, die sich nur im Darm und nicht im Körper auswirken, sehr sicher. Nur sehr selten ist eine eigentliche Pilzbehandlung des Körpers nötig - und die ist toxisch.

Der "HAT" bzw. Test auf Hämagglutination sucht nach den Immunoglobulinen vom Typ M (IgM). Diese Antikörper zeigen sich nur während einer Krankheit und wenige Tage danach. Die Immunelektrophorese, bestehend aus Serumelektrophorese und Immundiffusion, weist Antikörper vom Typ G (IgG, Gammaglobulin) nach. Diese Abwehrkörper zeigen sich ungefähr noch einen Monat nach einer Infektion im Blut. Ist einer dieser Befunde positiv, so sollten Sie die Ursache mittels Blutkultur oder Antikörpernachweis klären lassen, was leider bei Pilzbefall sehr unbestimmt ist.

Wenn keine "normale Infektion" vorliegt, sollten Sie während 10-20 Tagen möglichst auf süsse Früchte verzichten und sich eines der harmlosen oral einzunehmenden Mittel gegen Pilze im Verdauungstrakt verschreiben lassen.

Diese verwenden Wirkstoffe wie "Nystat.." (älter) "Amphoteric.." B oder "Natamyc..". Diese Kur bezeichne ich deshalb als harmlos, weil diese Moleküle wegen ihrer Grösse die Darmpassage nicht schaffen. Lesen Sie aber weitere Informationen dazu, falls nötig.

Haben sich Pilze allerdings schon als Schmarotzer (Parasitismus) in anderen Organen etabliert, z.B. in der Lunge, ruft das nach Infusionslösungen, die oft schwere Nebenwirkungen zeigen, weshalb das nur bei sehr schwerwiegenden Fällen angesagt ist.

Nochmals: Alle diese Untersuchungen empfehle ich nicht wegen Ihrer geplanten Umstellung, sondern damit Sie Ihren Status zu Beginn der Lebensumstellung kennen. Nur so sind Sie später in der Lage, objektiv zu vergleichen.

Ich möchte, dass Sie sich sicher fühlen, wenn andere den Wert Ihrer Umstellung bezweifeln. Sie sollen sich auch sicher fühlen, wenn Sie allenfalls Krankheitssymptome entwickeln, die aus Ihrer früheren Lebenshaltung resultieren.

Andere Autoren schreiben gerne von sogenannten Entgiftungserscheinungen bei vorher schlechter Lebenshaltung. Weder ich noch meine "Bekannten" mussten dies bei der Umstellung erleben. Allfällige vorhandene Resorptionsstörungen wie eine Hypovitaminose (Vitaminmangel), also seltene angeborene oder erworbene Störungen, muss der Arzt klären.

2.3 Haarmineralanalyse

Die Haaranalytik dient vor allem zur Abklärung der Einnahme von Betäubungsmitteln, Suchtstoffen oder Arzneimitteln. Neben Stoffen wie Cannabis, Kokain, Ecstasy oder Heroin lassen sich auch Dopingmittel wie verschiedene Anabolika und Nandrolon nachweisen. Selbst längerer Alkoholmissbrauch beziehungsweise Alkoholismus ist über das Stoffwechselprodukt Ethylglucuronid (ETG) nachweisbar.

Schematischer Aufbau eines Körperhaars.© CC-by 2.0, NLM / Ernst Erb, nlm.nih.gov USA

Schematischer Aufbau eines Körperhaars:

1 = Haar
2 = Hautoberfläche
3 = Talg
4 = Follikel
5 = Talgdrüse

Eine solche Analyse kann auch eine hilfreiche Erkennungsmethode für einen früheren Mangel an Spurenelementen sein. Das aktuelle Vorkommen an Spurenelementen zeigt sich bei der Blut- und Urinmineralanalyse.

Eine Haarmineralanalyse kann neben den Spurenelementen auch Mineralstoffe und Schwermetalle erfassen, doch kommen grosse Streufehler vor. Aus letzterem Grund eignet sich die Analyse eher für Gruppen von Menschen, bei denen z.B. eine gemeinsame Giftstoffbelastung (Beruf, Gebäude, Orte) vorliegt. Die Untersuchung gilt für das Feststellen eines Vitaminmangels als wertlos.

Schwermetallbelastungen führen oft zu einem erheblichen Spurenelementmangel

Lassen Sie sich nicht durch Werbung oder PR (Öffentlichkeitsarbeit) zu einer Haaranalytik verführen, ausser der Arzt hält das für nötig.

Schwermetallbelastungen führen oft zu einem erheblichen Spurenelementmangel.

Gewisse Beschwerden wie Migräne, Schlaflosigkeit oder Allergien lassen sich möglicherweise mit Stoffwechselstörungen erklären. Haarproben geben also Aufschluss über Ernährungsgewohnheiten und deren Auswirkungen auf den menschlichen Stoffwechsel.

Informationen aus der Sendung des wdr vom 12. März 2001: Gegenüber der Blut- und Urinuntersuchung, die nur eine Momentaufnahme liefern, geben Haare Aufschluss über das Körpergeschehen der letzten Monate.

Für die Analyse der DNA, beispielsweise für ein Abstammungsgutachten ("Vaterschaftstest") eignen sich dagegen nur Haare mit Haarwurzel, da nur dort Zellen mit analytisch verwertbarem Material existieren.

Über die Blutbahnen gelangt alles, was unser Körper "verstoffwechselt", in die Haarzellen. In einem Monat wächst unser Haupthaar um 1 Zentimeter, 3 Zentimeter geben folglich Auskunft über drei Monate Körpergeschehen. Schamhaare oder Achselhaare wachsen wesentlich langsamer, fallen aber nach einem halben Jahr aus.

Ein Gramm Haare (ein gehäufter Esslöffel) reicht aus, um Informationen über das Stoffwechselgeschehen im menschlichen Körper zu erhalten. Dabei ist die Haarentnahme eine einfache, nicht-invasive Massnahme.

Die Haare unmittelbar am Haaransatz des Hinterkopfes eignen sich am besten für diese Untersuchung. Sie sind am wenigsten durch äussere Einflüsse geschädigt. Dauerwellen-Haar ist unbrauchbar, Färben und häufiges Waschen beeinflussen die Messgenauigkeit.

In der Schweiz führte z.B. die Firma Baxamed Haarmineralanalysen durch, um Mineralstoffe und Schwermetalle zu bestimmen. Die Analyse dauerte ca. 30 Tage und kostete im Jahr 2001 CHF 180.-. Das Stichwort "Haaranalyse" zusammen mit einem Land ergibt gute Google Resultate. Den ersten Link, Haaranalytik (weiter oben), sollten Sie vorher gelesen haben, so können Sie Preise vergleichen.

3. Stoffwechseltypen-Ernährung und andere Ernährungsformen

Dieser Text soll exemplarisch zeigen, wie Menschen sich verrennen und dabei die signifikanten Schritte wie eine ausgewogene Ernährung unterlassen. Sind die signifikanten Schritte aber getan, dann spricht nichts gegen ein Ausprobieren, wenn die Balance für den Körper stimmt und kein "Zuviel" vorkommt. Das schadet dann nur Ihrer Geldbörse. Englisch heisst die Lehre von den Stoffwechseltypen Metabolic Typing. Siehe dazu noch signifikantere negative Aussagen in Englisch.

Kommentare

Tag Cloud
 Arzt   Rohkost   Ernährung   Menschen   Blut   Diabetes   Umstellung   Gicht   Körper   Alter   Urin   Untersuchung   Übergewicht   Krankheit   Zellen   Messung   Medikamente   Glucose   phwert   Bestimmung   Puls   Krankheiten   Hypertonie   Nahrung   Person   Schilddrüse   Bluthochdruck   Therapie   Verdacht   Essen