FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche
11.07.2015 15:59:37
Kommentare Printer

Falsch informiert durch Ernährungswissenschaftler

Ausgebildete Fachkräfte sollten wissenschaftlich fundiert informiert sein und informieren. Stattdessen passiert mitunter das Gegenteil, wie dieser Beitrag zeigt
zum nächsten Beitrag 

Selbst große Magazine mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren wie das MIGROS-MAGAZIN scheinen kein Personal zu haben, um Beiträge von LebensmittelwissenschaftlerInnen fachlich zu kontrollieren.

Marianne Botta-Diener, dipl. Lebensmittelwissenschafterin ETH und Ernährungswissenschafterin.   Janine Bolliger liebt Rohkost.

Kommentar zum Beitrag: "Roh, köstlich und gesund", MIGROS-MAGAZIN,
Nr.44, 28.Oktober 2013, Seite 124-125, Rubrik "Leben in Form". Das Magazin hat eine
beglaubigte Auflage von 1'558'467 (WEMF 2012), Leserschaft 2'482'000.
Das ist für die Schweiz nebst der Coop-Zeitung die höchste Auflage überhaupt.

"Ungekochtes Essen"

Die ETH-Ausbildung ist in der Schweiz die renommierteste Ausbildungsstufe, die man haben kann. Es ist sehr erfreulich, dass sich eine diplomierte Lebensmittel- und Ernährungswissenschaftlerin (in der Schweiz heißen diese Lebensmittel- und ErnährungswissenschafterInnen) mit solchen Beiträgen über Rohkost auseinandersetzt. Obwohl sie viele Vorteile erkennt, kommt sie aufgrund unschlüssiger Argumente nicht zu einer positiven Bewertung der rohköstlichen Ernährung.

Sie kommentiert den Bericht von Veronica Bonilla-Gurzeler über die Rohköstlerin Janine Bolliger aus Winterthur, die seit zwei Jahren fast ausschließlich von Rohkost lebt – und stellt die suggestive Frage: "Ist ungekochtes Essen auf Dauer gesund?".

Zu Recht erkennt sie, dass man bei richtiger Zusammensetzung keinen Mangel leiden muss, mit dem leisen Unterton: "Es kommt darauf an, ob man es schafft, seinen Speiseplan so zusammenzustellen, dass der tägliche Bedarf an Protein, Kalzium, Eisen und Zink gedeckt ist." Botta-Diener sieht aber auch Vorteile, z.B. dass man nicht mit dem Krebs begünstigenden Acrylamid, einer Maillard-Reaktion, rechnen müsse und Vitamine wie Vitamin C bzw. Ascorbinsäure, Folsäure etc. erhalten blieben. Danach erwähnt sie Vitalstoffe (Mikronährstoffe), wie Lykopen (heißt eigentlich Lycopin) in Tomaten oder Carotin in Karotten, die nach Erhitzung besser aufgenommen würden. Es folgen Bohnen und Kartoffeln, die roh giftige Stoffe enthielten und so Bauchschmerzen oder gar Erbrechen bewirken könnten.

Schließlich weist sie auf den Vorteil des Kochprozesses hin, der schädliche Bakterien zerstört – und auf teurere Preise für rohe Kost – mit dem Satz: "Weitere Nachteile sind, dass spezielle, rohe Produkte oft deutlich teurer sind und vieles aus fernen Ländern importiert wird."

In ihrer Argumentation gegen Rohkost widmet sich Marianne Botta-Diener den Problemen, auf die sie stößt, insgesamt nicht besonders gründlich. So ist es bei jeder Kostform so, dass auf eine ausreichende Nährstoffversorgung geachtet werden sollte. Außerdem werden Mikronährstoffe wie Lycopin, die aus gekochter Nahrung besonders gut aufgenommen werden, in der Regel trotzdem ausreichend zugeführt, da der Gesamtkonsum der zugehörigen Lebensmittel, in diesem Fall also Tomaten, vergleichsweise höher ist. Dass Bohnen und Kartoffeln roh nicht verzehrbar sind ist allenfalls eine Mahnung an Anfänger und hat keinen erheblichen Einfluss auf die Vielfalt an Nahrungsmitteln, die roh genießbar sind; darunter sogar einige wenige Pilze.

Rohkost-Fertigprodukte – so wie viele Gourmetprodukte – liegen preislich im höheren Bereich, sind aber nicht zwingend notwendig. Wenn Sie aber Gemüse kaufen, kostet das nicht mehr, wenn Sie es nicht kochen – und spart Energie.

Der Vitamin-B12-Aspekt

Dazu lautet die von Mariannte Botta-Diener gestellte Frage: "Wie sieht es mit einem Vitamin-B12 Mangel aus?".

Zu meinem grössten Erstaunen erklärt sie: "Die Vitamin-B12-Reserve hält bei Erwachsenen rund 12 Jahre lang vor. Sollte ein Mangel auftreten, kann das Vitamin intravenös zugeführt werden und ist sofort verfügbar. Einem Mangel vorbeugen können vergorene Lebensmittel wie Sauerkraut oder fermentierte Getränke."

Das sind Falschinformationen zu der wichtigsten Frage bezüglich veganer Kost. Das Depot ist nicht annähernd so groß, zudem enthalten weder Sauerkraut noch fermentierte Getränke Vitamin-B12 in verwertbarer Form. Sie liegen dort nur als Analoga vor, was bedeutet, dass sie der verwertbaren Form nur ähneln und in großer Menge sogar schädlich sein können: sie können die Aufnahme des verwertbaren Vitamins blockieren.

Das Gegenteil zu Botta-Diener's Angabe bildet die Wikipedia-Meinung (Oktober 2013) im Beitrag Vitamin B, wo für das Vitamin B12 eingetragen ist: "Die Leber kann Vitamin B12 in Mengen speichern, die für mehrere Monate ausreichen." Da folgert man: weniger als ein Jahr.

Eine richtige Antwort dazu findet sich bei Wikipedia unter Cobalamine, (Oktober 2013) dem Fachausdruck für Vitamin B12: "Beim erwachsenen Menschen reicht ein gefülltes Depot der Leber aus, um eine Mangelversorgung über mehrere Jahre hinweg auszugleichen." Dieser Wikipedia-Beitrag ist ausführlich und informiert über zahlreiche Aspekte in diesem Zusammenhang.

Um also einem Mangel vorzubeugen, genügt es, das Depot hin und wieder aufzufüllen. Dazu gibt eine Vielfalt an Darreichungsformen: angereicherte Nahrungsmittel, Kapseln, Lutschtabletten, Granulate, subkutane oder intramuskuläre Injektionen. Vitamin B12 in Kapseln ist besser verwertbar, wenn diese auch andere Komponenten enthalten.

Falls bereits ein Mangel besteht, würde wohl kein Arzt eine intravenöse Zuführung empfehlen, da viel invasiver und unangenehmer als eine subkutane Spritze. Zudem kann eine Überdosierung vorkommen - mit Acne medicamentosa (Akne) oder allergischen Beschwerden. Die subkutane Spritze (am besten in das Bauchfett), nicht spürbar mit 0,4 mm Nadel, bzw. die intramuskuläre Injektion sind daher meist die erste Wahl. Je nach Grad des Mangels dienen auch hierzu geeignete Kapseln statt Spritzen.

Ich würde die physiologische Wirkform Methylcobalamin dem üblichen Cyanocobalamin vorziehen, da es die eigentlich biologisch wirksame Coenzym-Form des Vitamins B12 ist. Die andere biologisch wirksame Form wäre 5'-Adenosylcobalamin, das man aber nur bei Blausäurevergiftung spritzt – und da aber intravenös – wie auch die Speicherform, Hydroxocobalamin, in der gleichen Art und für den gleichen sehr seltenen Zweck. Vielleicht deshalb die Aussage von Marianne Botta-Diener.

Ein erwachsener Mensch mit intaktem intrinsischen Faktor (intrinsic factor, IF) und ohne Störung bei der Wiederaufnahme im terminalen Ileum (kurz vor dem Dickdarm) benötigt nur etwa 2-3 Mikrogramm (0,003 mg) Vitamin B12 pro Tag, weil der Körper den Stoff ständig rezykliert. Aber der Stoff ist äußerst wichtig.

Nur bei jährlich etwa 9 Menschen auf 100'000 Einwohner stellt man eine Fehlfunktion fest, die die Aufnahme oder die Rezyklierung nahezu verhindert. Diese zu entdecken ist bei jeder Art der Ernährung lebenswichtig und das Vorkommen beschränkt sich nicht auf vegan essende Menschen.

Mehr dazu bald in einem Beitrag über Vitamin B12.

Die Antwort zur Frage, ob der Mensch überhaupt gemacht sei für Rohkost, lautet bei Marianne Botta-Diener: "Schon unsere Vor-Vorfahren haben sich von Rohkost ernährt. Schließlich war zuerst der Mensch auf der Erde, und erst dann kam das Feuer hinzu." Allerdings: Das Feuer war sicher vor uns da, nur mussten wir über sehr lange Zeit lernen, es nutzen zu können.


Kommentieren (als Gast) oder anmelden

Autor
Ernst Erb, Schweiz
Mein Lebenslauf hat mich motiviert, die "Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung" zu gründen. Im Beitrag "Schicksalsschläge, tödliche Krankheit, Gesundheit, Leben!" schildere ich etwas davon. Ein ebenso wichtiger Punkt bildet die Erfahrung aus dem Aufbau von Radiomuseum.org: Es bekommen zu viele Männer bereits ab Alter 65 schwerwiegende Krankheiten. Das gilt sicher auch für Frauen - und ganz allgemein altern wir zu rasch. So lange wie möglich zu leben ist nicht das Ziel, sondern so aktiv, positiv und glücklich wie möglich. Der Weg des geringsten Widerstands führt nicht dazu. Ganz im Gegenteil: nur im Leid schafft man grössere persönliche Veränderungen. Im Alter von 41 Jahren brachte mich die Todesangst vor meinem Krebsleiden dazu, über mein Leben zu reflektieren und auch bezüglich Krankheit selbstverantwortlich zu handeln. Heute bin ich froh, dass ich durch sehr schwierige Lebensphasen gehen musste. Dadurch konnte ich meine Lebensführung so verändern, dass ich auch im achtzigsten Lebensjahr (2015) >60 Stunden pro Woche am PC arbeiten und dabei leistungsfähig bleiben kann. Es ist falsch, so viele Stunden sitzend zu verbringen (früher waren es mehr), doch versuche ich das durch Ausdauersportarten (schnelles Wandern, Bergwandern, seit 2014 auch durch Joggen) und leider nicht immer jeden Tag ausgeführte Übungen (7 Min Workout ab iPhone) auszugleichen. Ich darf aber annehmen, dass die langjährige (Pesci-)vegane Ernährung mit ca. 90% Rohkostanteil den Ausschlag für meine Gesundheit gibt. Leider sind es mit Sicherheit nicht meine Gene. Auch als Angestellter sah ich meine Arbeit nie als Job, sondern als Hobby, das mich interessierte. Als ich eigene (kleine) Firmen aufbaute, war mir das Wohlergehen der Mitarbeiter besonders wichtig. Erfolg oder Misserfolg hing zu einem grossen Teil von ihnen ab. Es war nie mein Ziel, reich zu werden, sondern etwas individuell und intelligent aufzubauen, so dass es vielleicht Erfolg haben kann. Trotzdem kann ich es mir nun erlauben, mit meiner Erfahrung und meinen Möglichkeiten etwas aufzubauen, das interessierten Menschen zugut kommen kann. Zum Glück geben mir auch junge Menschen, die an "diet-health.info" mitarbeiten, das Gefühl echter Teamarbeit. Einige arbeiten mit mir persönlich zusammen, wie ein Software-Entwickler neben einem Studium. Doch mit Skype und TeamViewer ist es möglich, mit geographisch weit verstreuten MitarbeiterInnen zu arbeiten, wie z.B. mit professionellen ÜbersetzerInnen. Selbst Professoren oder Ärzte beteiligen sich an diesem etwas speziellen Projekt, indem sie eigene Texte beisteuern. Unsere Themenbereiche erfassen eigentlich alles, was uns Menschen ausmacht: Gesundheit - Prinzipien/Allg. - Heilkunde - Ernährung - Produktion/Handel - Drogen - Aktivität - Lifestyle - Politik - Wellness - Natur - Umwelt - Persönlichkeit - Ethik - Soziales / Religion. Noch weiss ich nicht, ob "diet-health.info" mit diesem Versuch, den Menschen "nur" solide Zusammenhänge zu vermitteln, auch die notwendige Beachtung erhalten kann. Doch meine ich, dass es reflektierende Menschen gibt, die Zusammenhänge verstehen wollen, statt jedem Modetrend lemmingehaft nachzugehen oder sich zu einem leicht begehbaren Weg (ver-)führen zu lassen. Ob die auch die notwendige Aufmerksamkeitsspanne und den Willen zum Lesen mitbringen? Jedenfalls fehlte mir eine solch umfassende Quelle, die mir ungefärbte Antworten auf wichtigste Fragen geben kann. Deshalb versuche ich diesen "vorher vergeblich gesuchten Hafen" aufzubauen. Hoffentlich habe ich auch die Zeit und Kraft dazu.

... mehr

Publikation

11.07.15 15:59

Geändert am

07.04.16 12:29

Tag Cloud
 Vitamin   B12   Mangel   Rohkost   bottadiener   Lebensmittel   roh   Kapseln   Mensch   Auflage   Menschen   Schweiz   Marianne   Depot   Beitrag   subkutane   erkennt   biologisch   wirksame   Leber   zugeführt   Vitamins   Kartoffeln   Kost   Spritze   Mikronährstoffe   Lycopin   Tomaten   Vorkommen   Schließlich 
Wichtige Beiträge
Ernährung und Lebensstil können Brustkrebs verhindern
Brustkrebs benötigt viele Jahre bis man ihn erkennen kann. Veränderungen im Lebensstil können verhindern, dass Brustkrebs entsteht oder sich weiter entwickelt.

BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche
Der dänische Medizinforscher, Professor Gøtzsche, zeigt mit Beispielen und wissenschaftlichen Studien wie die Pharmaindustrie unser Gesundheitswesen korrumpiert
BB "Tödliche Medizin & organisierte Kriminalität", Gøtzsche - Wie die Pharmaindustrie das Gesundheitswesen korrumpiert.

Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger
Bestes Buch über Milch(produkte) mit Erwähnung der wissenschaftlichen Untersuchungen und überzeugenden Folgerungen über Wachstumshormone, Kalzium und Allergenen
Buchbesprechung "Milch besser nicht" von Maria Rollinger

Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell
China Study zeigt eindrücklich, was wir bei der üblichen Ernährung verbessern können, um Zivilisationskrankheiten zu vermeiden. Wichtiges Buch zur Ernährung.
Buchbesprechung "China Study" von T. Colin Campbell

Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss
Es gibt keinen Weg aus dem Dilemma Fast-Food, ausser man begeht ihn selbst. Das schafft nur eine intelligente Minderheit, die auch über das nötige Geld verfügt.
Buchbesprechung "Salt Sugar Fat" von Michael Moss in Deutsch durch Ernst Erb

Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von N. Baumslag
Prof. Dr. Baumslag erklärt die Wichtigkeit des Stillens und die Probleme der Flaschenmilch mit so vielen Fakten, dass jede werdende Mutter das wissen sollte.
Buchbesprechung "Milk, Money, and Madness" von Prof. Dr. med. N. Baumslag und Dia L. Michels

Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski
Ein weiterer Arzt hat die Probleme der Milch erkannt und darauf hin zahlreiche wissenschaftliche Studien analysiert und für 32 davon zeigt er den Kurztext dazu.
Buchbesprechung "Don't Drink Your MILK!", von Frank A. Oski

Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück Müsli, Muesli
Das Erb-Müsli, ein besonders gesundes Frühstück, ist eine starke Abwandlung des Schweizer Birchermüsli. Vegan, also ohne Milch, gekeimte oder gerollte Samen etc
Das Erb-Müesli, ein besonders gutes Frühstück hier ohne Bananen für Diabetiker