Stiftung Gesundheit & Ernährung
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit
Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Schmelzkäse: Die unterschätzte Phosphat-Gefahr

Das Kurzvideo "Schmelzkäse: Die unterschätzte Phosphat-Gefahr" zeigt uns den hohen Anteil an Phosphaten im Schmelzkäse und, wie ungesund das wirkt.
Kommentare
7:09 Deutsch


Kanal:Marktcheck SWR Plattform:YouTube
Erschienen am:6. Juni 2017 Produzent:Uwe Leiterer
Anzahl Aufrufe: 6'643 am 8. Juni 2017
Rubrik(en): Gesundheit, Ernährung, Politik, Produktion/Handel
Oberbegriffe:Fertiggerichte, Fertigprodukte Tags:Lebensmittelzusatzstoffe, Lebensmittelinhaltsstoffe, Milchprodukte, Ungesund, Simpler Einstieg

Schmelzkäse ist eigentlich kein Käse, sondern eine Käsezubereitung. Gewisse Produkte enthalten weniger als 20 % Käse, z.B. 19 % Cheddar-Käse. Doch ein nicht vernachlässigbarer Anteil aller Käsezubereitungen, unabhängig von der verwendeten Sorte, zeigt eine Übereinstimmung bezüglich seiner Inhaltsstoffe: Er setzt sich unter anderem aus als „Schmelzsalze“ (E 330 / E 339 / E 452) verharmlosten Phosphaten zusammen. Denn E 452 ist ein Polyphosphat, bestehend aus: Natriumpolyphosphat, Kaliumpolyphosphat, Natriumcalciumpolyphosphat, Calciumpolyphosphat.

Weitere E-Nummer, die Phosphate enthalten, sind beispielsweise: E 339 (Natriumphosphate: Mononatriumphosphat, Dinatriumphosphat, Trinatriumphosphat), E 341 (Calciumphosphate: Monocalciumphosphat, Dicalciumphosphat, Tricalciumphosphat) sowie E 450 (Dinatriumdiphosphat, Trinatriumdiphosphat, Tetranatriumdiphosphat, Dikaliumdiphosphat, Tetrakaliumdiphosphat, Dicalciumdiphosphat, Calciumdihydrogendiphosphat).

Manchmal kommen alle drei Phosphate gleichzeitig vor. E 330 z.B. ist Zitronensäure, die dem Zahnschmelz schadet.

2:20: Dr. Matthias Riedl erklärt, dass durch künstliche Phosphatzugabe Hautalterung und Gefässalterung zunehmen und man die Knochengesundheit schädigt. Die Produzenten vermeiden Mengenangaben - auch bei der Anfrage durch den SWR.

3:44: Ernährungsmediziner empfehlen die Tagesdosis von 0,7 g an Phosphaten nicht zu überschreiten. Diese ist schon mit 35 g Schmelzkäse erreicht.

4:00: Dr. Matthias Riedl erklärt das Problem und nennt Cola-Getränke, Pizza und Wurstwaren als die problematischsten Produkte. Wir erfahren, dass eine Pizza mit vier Käsesorten schon 1,1 g an Phosphat enthält. In nur einer Woche, wie ARD-Recherchen zeigten, kam es beim untersuchten Probanden aufgrund seiner unausgeglichenen Ernährung zu einer Steigerung des Phosphatgehalts im Blut von 44 %. Dabei weiss man, dass zu viele Phosphate einen Abfall des Calcium-Spiegels und einen Anstieg des Parathormonspiegels bewirken. Knochenbrüchigkeit im Kindes- und Jugendalter kommen darum öfters vor.

5:50: Man geht auf eine Studie mit dem Titel "Consequences of a high phosphorus intake on mineral metabolism and bone remodeling in dependence of calcium intake in healthy subjects - a randomized placebo-controlled human intervention study" ein (Nutrition Journal, bzw. zu finden mit doi: 10.1186/s12937-016-0125-5 bei NCBI PubMed). Dadurch sieht man wieder, wie uns die Industrie mit der Auswertung einer kleinen Studie (durchgeführt während lediglich 8 Wochen) in Sicherheit wiegt. Dabei geht es um Langzeitfolgen...

Phosphate sind z.B. Schaumstoffregulierer und Konservierungsstoffe. Dadurch lässt sich die Ware bis zu 40 % mit Wasser strecken und man muss einen solchen Schmelzkäse nicht unbedingt im Kühlfach aufbewahren.

6:38: Dr. Matthias Riedl zählt als Langzeitergebnis auf: Mangel an Knochengesundheit, Alterung unseres Gefässsystems, was schliesslich das frühe Altern und Sterben ausmacht.

Das Kurzvideo "Schmelzkäse: Die unterschätzte Phosphat-Gefahr" zeigt uns also eindrücklich den hohen Anteil an Phosphaten im Schmelzkäse und, wie ungesund sich deren Konsum langfristig auf unseren Körper auswirkt.


Weitere Videos


Kommentare