FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Echter Lorbeer

Die glänzenden, aromatisch duftenden Blätter des Echten Lorbeer kann man frisch und getrocknet verwenden. Sie haben ein einzigartiges pikant-würziges Aroma.

Der Echte Lorbeer ist eine Pflanzenart dessen Blätter gerne für die Zubereitung von Wildgerichten, Eintöpfen oder Saucen verwendet werden. In frischem Zustand sind die Bitterstoffe besser wahrnehmbar als in getrocknetem, wodurch damit gewürzte Speisen schneller den charakteristischen Geschmack erhalten. Obwohl der Echte Lorbeer an sich nicht giftig ist, gibt es ihm ähnlich sehende Pflanzenarten, beispielsweise die Lorbeerkirsche, deren Konsum gesundheitliche Risiken birgt!

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Der Echte Lorbeer (Laurus nobilis), auch Edler Lorbeer oder Gewürzlorbeer genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lorbeeren (Laurus) innerhalb der Familie der Lorbeergewächse (Lauraceae). Sie wird als Heil- und Gewürzpflanze verwendet.

Der Echte Lorbeer ist ein immergrüner Strauch oder Baum und kann Wuchshöhen von bis zu 10 Metern erreichen. Die ledrigen, oberseits glänzenden Laubblätter duften aromatisch. Ihr Rand ist leicht gewellt. ...

Der Echte Lorbeer hat sich, aus Vorderasien kommend, über den Mittelmeerraum bis zum pazifischen nordwestlichen Nordamerika verbreitet. ...

Beim Einzug als erfolgreicher Triumphator in die Stadt Rom war der Feldherr mit Lorbeer bekränzt (Corona triumphalis). Mit dem Übergang zum Kaiserreich trugen auch die römischen Kaiser einen Lorbeerkranz, und später erhielten ihn auch Sieger bei Spielen. Der Lorbeerkranz steht bis heute sprichwörtlich für eine besondere Auszeichnung. Er gilt als Symbol des Ruhmes, Sieges und Friedens."

Inhaltsstoffe:

"Das Blatt enthält 1,3 % ätherisches Öl (Ol. Lauri folii), darin 45 % Cineol, 12 % Terpene, 3-4 % Sesquiterpene, 3 % Methyleugenol und weiter α- und β-Pinen, Phellandren, Linalool, Geraniol und Terpineol. ..."

Verwendung:

"Der Echte Lorbeer wird als Gewürzpflanze verwendet: Die aromatischen Blätter des Lorbeerbaums passen zu Suppen, Eintöpfen, Fleischgerichten, aber auch zu Fisch. Sie dienen zum Würzen eingelegter Gurken und Heringe, für Sülzen und zur Essigaromatisierung. ...

Es wurde behauptet, dass der Echte Lorbeer zu Trance und Bewusstseinsstörungen führt, wenn er in größeren Mengen genossen wird. Wissenschaftlich ist dies jedoch nicht belegt. So wird vermutet, dass die Visionen der Priesterinnen des Orakel von Delphi durch den Genuss von Lorbeer beeinflusst waren. Im Mittelalter galt Lorbeer als Heilmittel gegen die Pest. Außerdem stand Lorbeer im Ruf, vor Zauber und Feuer zu schützen."

Gefahren:

Es gibt Pflanzen, deren Erscheinungsbild dem des Echten Lorbeers gleicht und die giftig sein können! Ein Beispiel ist der Kirschlorbeer bzw. die Lorbeerkirsche. Sie wurde sogar zur Giftpflanze des Jahres 2013 gekürt. Der echte Lorbeer stellt allerdings keine bekannten, gesundheitlichen Risiken dar.

Wissenswertes:

Lorbeer hat eine starke Würzkraft und man sollte ihn daher sehr sparsam verwenden.

Es sind lange Garzeiten notwendig bis Lorbeer seinen Geschmack abgibt.