FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Zitrone, roh, mit Schale

Zitronen nutzt man als Zierpflanze, aromatisierende Zutat für Getränke oder Kuchen, aber auch als Duftstoff. Nur bei Bio-Qualität die Schale mitverwenden.

Wegen der automatischen Berechnung der Inhaltsstoffe haben wir zu unterscheiden zwischen einer Zitrone, deren Schale wir nicht verwenden und der Zitrone, die wir inkl. ganzer Schale - z. B. für Marmelade verwenden. Auch sollten wir zwischen Zitrone und Limette (Lime) unterscheiden. Die Limette ist grüner und kleiner und schmeckt in der Regel intensiver sowie aromatischer, wogegen die Zitrone als saurer empfunden wird.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia"Die Zitrone oder Limone (von arabisch ليمون‎, DMG laimūn „Zitrone“) ist die etwa faustgroße Frucht des Zitronenbaums (Citrus × limon) aus der Gattung der Zitruspflanzen (Citrus). Es handelt sich um eine Gruppe von Sorten, die aus einer Kreuzung zwischen Bitterorange (Citrus × aurantium) und Zitronatzitrone (Citrus medica) entstanden ist, wahrscheinlich im Norden Indiens. Um das Jahr 1000 sind erste sichere Nachweise sowohl in China als auch im Mittelmeerraum zu finden.

Die immergrünen Bäume bringen länglich-ovale Früchte (die Zitronen) mit gelber oder grün-gelber Schale hervor. Das saftige, saure Fruchtfleisch enthält rund 3,5–8 % Zitronensäure und viel Vitamin C. Aus Zitronen werden Saft, Zitronensäure, ätherisches Öl und Pektin gewonnen."

Informationen zum Namen:

"Der Name Zitrone bezog sich früher auf die Zitronatzitrone. Erst im späten Mittelalter wurde der Name in einigen Sprachen auf die Zitrone übertragen. In anderen Sprachen wie Englisch bezieht sich die Bezeichnung citron jedoch immer noch auf die Zitronatzitrone, während die Zitrone mit dem aus dem Arabischen entlehnten Wort lemon bezeichnet wird. Das Wort Limone war jedoch auch in der deutschen Sprache über Jahrhunderte eine weitverbreitete Bezeichnung für die Zitrone und ist es in einigen Regionen Österreichs immer noch. Das aus der französischen Sprache entlehnte Wort Limonade bezeichnete ursprünglich ausschließlich ein Erfrischungsgetränk aus Zitronen. Zum Teil wird das Wort Zitrone auch als Sammelbezeichnung für die sauer schmeckenden Zitrusfrüchte Limone, Zitronatzitrone und Limette verwendet."

Verwendung:

"Zitronen werden vor allem als Nahrung, aber auch als Zierpflanze verwendet. ...

Neben dem Saft wird die abgeriebene Schale der Zitrone gerne als aromatisierende Zutat in der Küche und beim Backen verwendet ... Unbehandelte Zitronenschalen werden zu Zitronenöl weiterverarbeitet. ..."

Wirkstoffe:

Wirkstoffe der Zitrone sind: "Ätherisches Öl mit Limonen (65–70 %) und dem für den Geruch typischen Citral. In den Fruchtschalen außerdem die bitter schmeckenden Flavonoide Neohesperidin und Naringenin, das nicht bittere Rutin; Hydroxycumarine, Furanocumarine, Zitronensäure und Pektine."

Weshalb von behandelten Zitronenschalen abzuraten ist:

"Zum Verzehr geeignet ist nur die Schale einer unbehandelten Zitrone; Zitrusfrüchte werden vor dem Transport meist mit einer wachsartigen Schutzschicht überzogen und mit Konservierungsmitteln wie Thiabendazol (E233) besprüht. Früher kam auch Biphenyl (E230) zum Einsatz. Der Verzehr solcher Schalen gilt als ungesund. Unbehandelte Zitronenschalen werden zu Zitronenöl weiterverarbeitet."

Wissenswertes:

Die 'Meyer-Zitrone' (Citrus × MeyeriCitrus × limon 'meyeri' bzw. Citrus ×jambhiri 'Meyer') stammt aus China als natürlich entstandene Hybride aus Zitrone und Orange oder Mandarine. Frank Nicholas Meyer, USA, fand sie 1908 in Peking und brachte sie im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten in die USA. "Die im Vergleich mit der 'Eureka' weniger säurehaltige Zitrone wird seit den 1990er Jahren in den USA zunehmend populärer nachdem Alice Waters und Martha Stewart sie in ihren Rezepten verwendeten."