FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Apfeldicksaft

Apfeldicksaft ist sehr vielseitig zum Kochen und Backen verwendbar. Schon geringe Mengen reichen aus, um Speisen eine angenehme Süsse zu verleihen.

Apfeldicksaft kann man auf zwei unterschiedliche Weisen herstellen. Man gewinnt ihn, indem man konzentrierten Apfelsaft erhitzt und anschliessend einkocht. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Rohkost-Apfeldicksaft herzustellen, indem man beim Eindicken auf das Erhitzen verzichtet. Auf diese Weise bleiben wichtige Enzyme und andere hitzeempfindlichen Stoffe erhalten.

Inhaltsstoffe:

Bei der Herstellung von Apfeldicksaft gehen die wasserlöslichen Inhaltsstoffe des Apfels (Zucker, Säuren, Aminosäuren, Vitamin-C und Vitamine der B-Gruppen sowie ein Teil der Mineralstoffe) und der Fruchtzucker in den Saft über. Nebst Kalium ist auch Natrium im Apfeldicksaft vorhanden. 

Verwendung in der Küche:

Apfeldicksaft dient als Zuckerersatz. Er verleiht diversen Speisen einen fruchtig süssen Geschmack. Aus diesem Grunde findet er oft Verwendung zum Verfeinern von Cremes, Dressings, Suppen und Saucen. Des Weiteren kann man ihn auch als Süssungsmittel für Kuchen und Getränke benutzen.