FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Birne, getrocknet

Getrocknete Birnen industrieller Herstellung sind wegen Aussehen und Haltbarkeit oft geschwefelt. Ungeschwefelte sind gesünder und unbedenklicher verzehrbar.

Die getrocknete Birne ist ein gesunder Snack für Zwischendurch. In ihr sind viele Vitamine und Mineralstoffe enthalten. Wenn man Birnen trocknet, bekommen sie eine bräunliche Farbe. Schwefelt man getrocknete Birnen, verlieren sie diese. Für den Geschmack und die Haltbarkeit ist Schwefel jedoch nicht zwingend notwendig. Getrocknete Birnen heissen in Süddeutschland und Österreich "Kletzen".

Allgemeine Information zur Birne:

Birnen gehören zu den Kernobstgewächsen und Birnbäume pflanzt man sowohl zum Obstanbau (Kultur-Birne), als auch zur Zierde (Blüten, Früchte) an. Weitere Informationen zur Birne erhalten Sie über diesen Link: Birne, roh.

Inhaltsstoffe:

Die Birne besteht zu 0,3% aus Fett, 12% aus Kohlenhydrate und 0,5% aus Eiweiss. Des Weiteren enthält sie Vitamin A und C, Vitamine der B-Gruppe sowie die Mineralstoffe Calcium, Magnesium, Eisen, Natrium und Kalium.

Inhaltsstoffe bei Trockenobst, aus Wikipedia"Trockenobst sind eine reiche Vitamin- (A, B1, B2, B3, B5, B6) und Mineralstoffquelle (Kalzium, Eisen, Magnesium, Phosphor, Kalium, Natrium, Kupfer, Mangan) mit einem physiologischen Brennwert von ca. 1.050 kJ (250 kcal) und ca. 1 bis 5 g Eiweiß pro 100 g"

Verwendung in der Küche:

Getrocknete Birnen finden meist als Zutat für Süssspeisen und Backwaren Verwendung. In Österreich gibt man sie als Zugabe in Kletzenlikör hinein.

Trocknen von Früchten:

"Trocknen bzw. Dörren ist eine der ältesten Konservierungsarten. Reife Früchte werden langsam bei geringer Wärmezufuhr getrocknet, je nach Größe in ganzen Stücken oder in zerkleinerter Form. Früchte mit Kernen sollten vor dem Trocknen entkernt werden. Das Trocknen kann in speziellen Dörrgeräten oder im Backofen erfolgen. Ein alternatives Verfahren ist das Trocknen auf einem Rost auf dem Dachboden oder das Aufhängen des Trockengutes an einer Schnur. Bei ausreichender Sonneneinstrahlung können die Früchte auch im Freien an einer luftdurchlässigen Unterlage (Baumwollmull oder Gaze) getrocknet werden. Auf jeden Fall sollten sich die Früchte während des Trocknens nicht berühren, da sie verkleben könnten.

Durch das Dörren verlieren die Früchte an Feuchtigkeit, damit fehlt den Mikroorganismen die Lebensgrundlage Wasser und ihr prozentualer Zuckergehalt steigt an, was sie längere Zeit haltbar macht. Durch die erhöhte Konzentration von Aromastoffen bekommen sie auch einen intensiveren Geschmack."

Einfluss vom Schwefeln und Temperaturen auf Qualität:

"Um die Farbe der getrockneten Früchte zu erhalten und um Fäulnis vorzubeugen, wird industriell hergestelltes Trockenobst häufig vor dem Verpacken geschwefelt und/oder mit Konservierungsmitteln behandelt. Schwefel kann für Asthmatiker und Allergiker bedenklich sein.

Getrocknet werden kann bei Temperaturen von 0 bis 70 °C. Bei zu hohen Temperaturen verliert das Trockengut allerdings schneller Geschmack und Aroma, und bereits ab Temperaturen von 40 °C werden erste Vitamine zerstört."