FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Macadamianuss, roh

Die ursprünglich aus Australien stammende Macadamianuss ist weltweit beliebt. Sie hat einen feinen, mandelartigen Geschmack, ist aber für Hund und Katze giftig.

Die Macadamianuss hat eine äusserst dicke Schale. Bricht man diese auf, kommt ein schmackhafter Kern zum Vorschein. Wegen des feinen Aromas zählt die Macadamianuss zu den schmackhaftesten Nüssen weltweit. Deshalb wird sie auch als "Königin der Nüsse" bezeichnet. Man kann sie roh, gekocht oder geröstet verspeisen.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Macadamia ist eine Pflanzengattung in der Familie der Silberbaumgewächse (Proteaceae). Sie ist vor allem durch die Frucht, die Macadamianuss, der beiden Arten Macadamia integrifolia sowie Macadamia tetraphylla und ihren Sorten bekannt."

Inhaltsstoffe:

"Macadamianüsse bestehen zu 7,7% aus Eiweiss, 72,6% aus Fett und 13,3% aus Kohlenydrate. Des Weiteren sind auch verschiedene Mineralstoffe enthalten. Zu diesen gehören Kalium, Phosphor, Magnesium, Calcium, Natrium, Zink und Eisen. Ferner sind auch viele Vitamine aus der B-Gruppe enthalten."

Verwendung:

Die Macadamianuss dient als Zutat für Füllungen, Saucen, Eis, Gebäck oder Kuchen. Man verzehrt sie auch gerne roh oder geröstet als Snack.

"Wirtschaftlich bedeutend sind nur zwei Arten: Macadamia tetraphylla (ihre Nüsse haben eine raue Schale und sind nicht geeignet zum Rösten) und Macadamia ternifolia (mit glatter, aber etwas dünnerer Schale). Nur diese beiden Arten bringen direkt essbare Nüsse hervor; die Nüsse der anderen Arten sind zu bitter, um genießbar zu sein, wurden aber historisch von einigen Aboriginal-Völkern durch Zermahlen und längeres Auslaugen nutzbar gemacht.

Schon die Aborigines, die Ureinwohner Australiens, nutzten die wildwachsenden Nüsse als eiweiß- und fettreiche Nahrungsquelle. Einer der überlieferten Namen aus ihren Sprachen lautet Kindal Kindal.

Macadamianüsse gelten als sehr feine und wohlschmeckende Nüsse. Zudem gehören sie aufgrund des schwierigen Anbaus, der komplizierten Weiterverarbeitung und insbesondere der gestiegenen Nachfrage zu den teuersten Nüssen der Welt – daher auch die Bezeichnung „Königin der Nüsse“

Das Öl findet auch in der Kosmetikindustrie Verwendung, beispielsweise als exklusives Körperöl."

Giftigkeit für Tiere:

"Macadamia-Nüsse sind giftig für Katzen und Hunde. Die Wirkmechanismen sind unbekannt.

Bei Hunden sind meist vorübergehende Verstopfung, Schwäche und Lähmung des Hinterleibs ca. zwölf Stunden nach Aufnahme die Folge. Je nach verzehrter Menge und Größe des Hundes können auch Muskelzucken, Gelenkschmerzen und Schmerzen im Unterleib folgen. Bei größerer verzehrter Menge können Opiate die Folgen bis zum Abklingen lindern. Nach 24 bis 48 Stunden erfolgt meist völlige Genesung.

Bei Katzen können Muskelzittern, Lahmheit, Gelenksteifigkeit und hohes Fieber auftreten."

Macademia-Arten:

"Seit 2008 werden nur noch vier Arten unterschieden (gegenüber vorher bis zehn Macadamia-Arten):

  • Echte Macadamianuss oder Queenslandnuss (Macadamia integrifolia Maiden & Betche)
  • Macadamia jansenii C.L.Gross & P.H.Weston
  • Dreiblättrige Macadamianuss (Macadamia ternifolia F.Muell.)
  • Rauschalige Macadamianuss (Macadamia tetraphylla L.A.S.Johnson)"

Wissenswertes:

"Die Bäume tragen nach sieben bis zehn Jahren die ersten Früchte und können bis zu 50kg an Ernte bringen. Die Erntezeit liegt zwischen März und September und wird aufgrund der unterschiedlichen Reifegrade der Nüsse in mehreren Erntezyklen durchgeführt."

"Die Nüsse kommen fast ausschließlich geschält oder weiterverarbeitet in den Handel, da ihre Schale sehr hart und relativ dick ist. Sie lässt sich durch die meisten herkömmlichen Nussknacker nicht öffnen, am besten eignen sich spezielle Spindelnussknacker."

"Macadamia ist die einzige australischstämmige Nahrungspflanze, die in nennenswertem Umfang in den Welthandel gelangt."