FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Kaper, konserviert

Die Kaper lässt sich roh nicht geniessen. In konservierter Form hat sie einen würzig-pikanten Geschmack.

Die Kaper ist roh ungeniessbar. Um sie zu konservieren, legt man die einen Tag lang gewelkten Kapern in Salzlake und Essig ein. Durch diesen Vorgang entstehen Caprinsäure und Senfölglycoside, wodurch die Kapern ihren würzig-pikanten Geschmack erhalten. Sie finden unter anderem als Zugabe zu warmen Gerichten Verwendung. 

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Die Kaper (griech. κάππαρις kapparis „Kapernstrauch“, „Kaper“, lat. capparis), auch Caper, Kapper, Kappress oder Kapres, ist die eingelegte Blütenknospe dieser Pflanzenart. Kapern werden seit der Antike als pikante Kochzutat verwendet, galten aber auch als Heilmittel und Aphrodisiakum."

Inhaltsstoffe:

Aus "https://en.wikipedia.org/wiki/Caper": "Die Kaper besteht zu 5% aus Kohlenhydraten, fast 1% aus Fett und 2% aus Proteinen. Des Weiteren enthält sie Eisen, Sodium und Vitamin C."

Verwendung in der Küche:

"Kapern werden warmen Gerichten meist erst zum Schluss zugegeben, da sich manche Inhaltsstoffe bei Wärme rasch verflüchtigen. Eingesalzene Kapern, wie sie in der italienischen und spanischen Küche ihres unverfälschten Aromas wegen bevorzugt werden, müssen zuvor gewässert werden. Wegen ihres sehr speziellen Geschmacks sollten andere Gewürze nur sparsam zur Verwendung kommen.

Die bekanntesten Gerichte mit Kapern sind in der italienischen Küche Vitello tonnato, Spaghetti alla puttanesca, in Deutschland die Königsberger Klopse, Frikassee und das Rinder-Tatar."

Informationen zum Anbau:

"Kapernsträucher gedeihen in trockener Umgebung. Die erbsengroßen Blütenknospen wachsen an Stielen aus den Blattachsen der Zweige. Ihre zarten, weiß-violetten Blüten öffnen sich nur einmal für kurze Zeit von morgens bis mittags."

"Kapern sollten geschlossen, oliv- bis bläulichgrün und möglichst klein sein. Wichtige Anbaugebiete sind u. a. Südfrankreich und die Äolischen Inseln. Das gilt besonders für Salina, wo jedes Jahr am ersten Juni-Wochenende ein „Kapernfest“ (Sagra del cappero) stattfindet."

Wissenswertes:

"Kapern wurden bereits vor rund 6750 Jahren auf dem Gebiet der heutigen Türkei zum Würzen von Speisen verwendet und auch in 7800 Jahre alten Töpfen aus dem heutigen Syrien nachgewiesen. Spätestens 1100 v. Chr. wurden Kapern auch auf Zypern genutzt." 

"Im Iran werden Kapern als traditionelles Mittel gegen Hyperglykämie verwendet"