FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Zuckermaiskorn, gelb, konserviert

Konservierter Zuckermais besteht aus vorgekochten Maiskörnern. Im Gegensatz zu anderen Maissorten verliert er den süsslichen Geschmack erst spät vor der Reife.

Konservierter Zuckermais kann man schnell und einfach in der Küche zubereiten, da er schon vorgekocht ist. Man kann ihn kalt oder aufgewärmt verspeisen. Da man dem gelben Zuckermais bei der Herstellung Zusatzstoffe (z.B. Zucker oder Salz) beimischt, sollte man die gelben Kerne vor der Weiterverarbeitung mit Leitungswasser abspülen und anschliessend abtropfen lassen.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Zuckermais oder Süßmais (Zea mays Saccharata-Gruppe) ist eine Maissorte, die bei der Reife erst sehr spät ihren süßen Geschmack verliert und keinen ausgeprägten mehligen Geschmacksanteil zeigt. Eine bekannte Maissorte ist Golden Bantam.

Die meist als Futtermais in Europa angebauten Maissorten beginnen mit Ende der Milchreife einen mehligen Geschmack anzunehmen, der bis zum Ende der Teigreife zum Mehlgeschmack des abgereiften Maises wird. Der Zuckermais behält dagegen den süßen Geschmack des milchreifen Maises mit abnehmender Tendenz bis zum Ende der Teigreife bei. Auch das Stängelmark des Zuckermaises enthält Zucker, dies ist aber bei fast allen Maissorten der Fall (das Stängelmark dient dem Mais als Energiespeicher für die Kolbenentwicklung).

Der abgereifte Zuckermais enthält im Korn keine Zuckerstoffe mehr und seine Körner sind ebenso mehlreich wie die anderer Maissorten."

Verarbeitung von Zuckermais:

Wenn man Zuckermais schnell nach der Ernte weiterverarbeitet, kann man einen Vitaminverlust verhindern. Zuckermais aus der Dose ist bereits vorgekocht. Nach dem man ihn kurz blanchiert kommt er mit Wasser, Salz und/oder Zucker in die Dose. Im Anschluss verschliesst man die Dose und pasteurisiert sie, damit die empfindlichen Vitamine vor Sauerstoff und Licht geschützt sind.

Inhaltsstoffe und Geschmack:

"Zuckermais besteht zu 75% aus Wasser, 16% aus Kohlenhydrate und 1% aus Fett. Ferner sind verschiedene Mineralstoffe enthalten. Zu diesen gehören Kalium, Calcium und Magnesium. Darüber hinaus enthält Zuckermais auch Vitamin C."

Im Vergleich zum Mais in der Dose schmeckt ein Maiskolben direkt vom Feld knackiger und frischer. Dennoch schmeckt Zuckermais in der Dose süss. Dies hängt damit zusammen, dass man bei der Herstellung für gewöhnlich Zusatz- und Aromastoffe beimischt. Dies sollte man beachten, wenn man Dosenmais für ein Rezept verwendet! Es ist daher empfehlenswert, die Maiskörner bei der Verwendung in der Küche mit Leitungswasser abzuspülen und abtropfen zu lassen.

Verwendung in der Küche:

Zuckermais aus der Dose ist lange haltbar und lässt sich schnell und einfach zubereiten. Um ihn zu kochen muss man ihn lediglich in einem Topf aufwärmen. Dabei kann man ihn bei Bedarf mit Gewürzen verfeinern.

Übersetzt aus "en.wikipedia.org/wiki/Sweet_corn": "In den meisten Gebieten Südamerikas isst man Zuckermais traditionell mit Bohnen; Jeder Pfanze fehlt eine bestimmte Aminosäure die allerdings bei der anderen vorkommt, somit formen Süssmais und Bohnen ein komplettes Gericht im Hinblick auf die Protein Komplettierung. In Brasilien isst man Süssmais generell mit Erbsen. ... In Indonesien wird Süssmais traditionell mit Milch eingeweicht oder gemahlen, welches das B-Vitamin Niacin verfügbar macht, dessen Abwesenheit ansonsten zu der Krankheit Pellagra führen könnte. Auch in Brasilien ist eine Kombination von gemahlenem Mais und Milch die Basis vieler traditioneller Gerichte, wie beispielsweise "Pamonha" und das puddingähnliche Dessert "Curau" ...

Die Maiskörner sind gekocht oder gedünstet. In Europa, China, Korea, Japan und Indien verwendet man sie oft als Pizza Garnierung oder in Salaten. ...

In den USA isst man Süsskorn als gedünstetes Gemüse oder direkt vom Kolben zusammen mit Butter und Salz. Die Mischung mit Lima Bohnen bezeichnet man als "Succotash".