FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Brennnessel, klein

Junge Triebe und Brennnessel-Blätter für Salate, Tee, Suppe oder Brennnesselspinat sind meist Urtica dioica, die "grosse", doch Urtica urens setzen wir gleich.

Brennnessel: Nebst der grossen Brennnessel gibt es in Nordeuropa auch die einhäusige Kleine Brennnessel (Urtica urens), die wir den Inhaltsstoffen und Verwendung gleich setzen können. Dazu gibt es die Röhricht-Brennnessel (Urtica kioviensis), sowie die aus dem Mittelmeerraum eingeschleppte Pillen-Brennnessel (Urtica pilulifera). Den besten Geschmack haben die ersten oberirdischen Pflanzenteile im Frühjahr oder bei größeren Pflanzen der oberste jüngste vegetative Bereich, die oberen zwei bis vier Blattpaare. Die Samen der Brennnessel eignen sich geröstet zum Verzehr.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia zu kleine Brennnessel: "Die Kleine Brennnessel (Urtica urens), auch Eiternessel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Brennnesseln (Urtica). Sie ist in Eurasien weit verbreitet und in einigen Gebieten der Welt ein Neophyt."

Verwendung als Kochzutat:

"Die Kleine Brennnessel ist in der Küche vielseitig verwendbar. Die jungen Sprosse (Ernte: April/Mai) finden gegart in Gemüsegerichten, in frischem Gemüsesaft, roh und fein gehackt in Kräuterbutter, in Salaten, als Brotbelag, Spinat, in Kräutersaucen, in Ausbackteig sowie als Trockengewürz Verwendung. Die grünen Samen (Ernte: Juni/Juli) sind als Brotbelag oder geröstet einsetzbar und die reifen (September) als Zusatz zum Wein. Das Blättermehl kann wiederum als Streckpulver für Schnupftabak oder als Trockengewürz genutzt werden."

Verwendung in der Medizin:

"Die Heilanzeigen sind ähnlich wie bei der Großen Brennnessel (Urtica dioica). Es werden auch die gleichen Pflanzenteile verwendet: Die Blätter, die Wurzel und in der Volksmedizin auch die Früchte (Brennnesselsamen), also die ganze Pflanze.

Sie wird bei nesselsuchtartigen Erkrankungen der Haut, Gicht, Nierenleiden, Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates sowie bei Allergieneigung eingesetzt. In der Anthroposophie wird sie bei Verbrennungen, Insektenstichen und Sonnenbrand meist kombiniert mit Arnika verwendet."

Vorkommen:

"Die Kleine Brennnessel kommt zerstreut in Unkrautfluren von Schuttplätzen oder in Gärten, in Gemüsekulturen, an Mistplätzen, vor allem in Dörfern vor. Sie bevorzugt nährstoffreiche, extrem stickstoffreiche Böden."

Wissenswertes:

"Die Kleine Brennnessel ist eine sommerannuelle Pflanze. Sie brennt stärker als die Große Brennnessel (Urtica dioica).

Die Kleine Brennnessel ist wie die Große Brennnessel zur Chlorophyllgewinnung geeignet und wurde deshalb auch früher dafür herangezogen. Sie ist allerdings nicht zur Fasergewinnung geeignet wie z.B. die Sibirische Hanfnessel, die Röhricht-Brennnessel oder die Große Brennnessel."