FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Bohne, weiss, gekocht, ohne Salz

Proteingehalt und dankbare Lagerung machen Bohnen zu einem beliebten Grundnahrungsmittel. Kochen bei > 70 °C zerstört das unverträgliche Phasin weisser Bohnen.

Alle Bohnen der Gattung Phaseolus enthalten Phasin, ein Gift das man durch Erhitzen (Kochen bei mehr als 70 °C) unschädlich machen kann. Doch auf der anderen Seite gehen einige der Vitamine, unter anderem Vitamin C, beim Kochprozess verloren. Gekochte, weissen Bohnen sind demzufolge auch in grösseren Mengen verzehrbar, doch sollte man sich der möglichen Gasbildung bewusst sein.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Die Gartenbohne (Phaseolus vulgaris), auch Grüne Bohne oder österreichisch Fisole, ... ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae). Sie ist in Deutschland fast immer mit dem Begriff „Bohne“ gemeint. ... Je nach Wuchsform wird die Art auch als Buschbohne oder Stangenbohne bezeichnet. ... Infolge der Domestikation der Bohne vor 7000 oder 8000 Jahren hauptsächlich im Hochland von Mexiko ist sie heute weltweit eine bedeutende Nutzpflanze. ...

Die Samen sind ... unterschiedlich groß, ihre Farbe reicht von weiß, hellbraun bis dunkelbraun und weiß-rot gesprenkelt. ...

Für den Anbau unterteilt man nach der Nutzung in Filetbohnen, das sind Sorten mit fleischiger Hülse, die vorwiegend als grüne Hülse geerntet und genutzt werden, und in Kernbohnen oder Trockenkochbohnen, bei denen die Nutzung der Samen (genannt Bohnenkerne) im Vordergrund steht. ..." Hierzu gehört auch die weisse Bohne.

Inhaltsstoffe:

"Die Samen der Gartenbohne haben einen hohen Proteingehalt und enthalten eine Reihe von essentiellen Aminosäuren, das enthaltene Protein deckt aber nicht alle essentiellen Aminosäuren ab. Die Kohlenhydrate der Bohne liegen in vom Menschen teilweise nicht abbaubaren Oligosaccharosen vor. Sie enthalten größere Mengen der Mineralstoffe Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen (v. a. in der Form von Leghämoglobin), sowie der Vitamine B2, B6, C, E, Provitamin A (Betacarotin) und Folsäure. Das Vitamin C unterstützt die Aufnahme des enthaltenen Eisens, geht allerdings durch das Kochen zum größten Teil verloren."

Verwendung:

"Die reifen, trockenen Bohnen sind ein viel genutztes Grundnahrungsmittel, das sich leicht und lange lagern lässt. Die vergleichsweise billigen Bohnen decken als Grundnahrungsmittel in vielen Ländern einen Großteil der Eiweißversorgung der ärmeren Bevölkerungsschichten.

Bohnen werden in vielen regionalen Varianten als Suppen- und Eintopfzutat verwendet, beispielsweise im Bohneneintopf der deutschen Küche, in der serbischen Bohnensuppe, in der italienischen Minestrone und in Baked Beans, die auch in Konservendosen gehandelt werden."

Wissenswertes rund um die Gasbildung:

"Der Verzehr von Bohnen kann zu einer stark vermehrten Gasbildung im Dickdarm und dadurch zu Blähungen führen. Der Grund hierfür ist, dass bestimmte in Bohnen enthaltene Dreifachzucker, wie zum Beispiel Raffinose, nicht vom Menschen verdaut werden können, von Darmbakterien aber sehr wohl – unter Absonderung von Faulgasen – metabolisiert werden. Dies führt zu Blähungen. Eine Möglichkeit, dieser Nebenwirkung vorzubeugen, ist, die Bohnen vor der Zubereitung zu wässern, um die fraglichen Zucker auszuwaschen. Dabei gehen aber auch Mineralstoffe und wasserlösliche Vitamine verloren."