FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Fenchelsame

Fenchelsamen dienen als Gewürz verschiedenster Speisen. Man kann sie aber auch zu einem aromatischen Tee aufgiessen. Dieser ist wohltuend für Magen und Darm.

Die Samen vom Fenchel finden als Gewürz oder als Zutat für Tee Verwendung. Der Tee hat einen aromatischen Wohlgeschmack und wirkt beruhigend bei Magen- und Darmbeschwerden.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Der Fenchel (Foeniculum vulgare) ist die einzige Pflanzenart der Gattung Foeniculum innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Es ist eine heute weltweit verbreitete Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze. Eine alte deutsche Bezeichnung für mehrere würzige Doldenblütler ist Köppernickel."

Inhaltsstoffe:

Fenchelsamen enthalten ätherische Öle. Zu diesen gehören Anethol, Fenchol und Estragol. Anethol beruhigt den Magen und wirkt kampflösend. Zudem ist es hauptverantwortlich für den typischen Anisgeschkack und auch in Anis und Sternanis zu finden. Fenchon ist äusserst wirkungsvoll gegen Bakterien und Pilze, auf die es wachstumshemmend wirkt. Es hat einen bitteren Geschmack und riecht campherartig. Estragol hat wie auch Anethol einen anisartigen Geruch und ist ein beliebter Aroma- bzw. Duftstoff.

Verwendung in der Küche:

"Weiterverarbeitet und genossen werden einerseits die Knollen (v. a. in Salaten, Gemüsegerichten und als Beilage zu gedünsteten Fischgerichten), andererseits die Samen, die mit dem Anis vergleichbar sind. Letztere werden manchmal als Gewürz in Schwarzbrot mitgebacken oder zu einem Tee aufgegossen, der beruhigend bei Magen- und Darmbeschwerden, wie beispielsweise Völlegefühl, wirkt. Fencheltee gehört neben Pfefferminz- und Kamillentee zu den meistgeschätzten Kräutertees. Oft wird er als Mischung in Kombination mit Anis und Kümmel angeboten. ...

Auch in der indischen Küche sind Fenchelsamen sehr beliebt und verbreitet. Sie sind Bestandteil von Gewürzmischungen (Panch Phoron) und werden häufig nach dem Essen – sowohl mit als auch ohne Zuckerummantelung – als Munderfrischer gegessen."

Mögliche medizinische Anwendungen:

"Neben Verdauungsbeschwerden können die in den Früchten enthaltenen ätherischen Öle durch ihre antibakterielle Eigenschaft auch Atemwegsbeschwerden lindern."