FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Weinsteinbackpulver

Lockeres Gebäck entsteht erst durch die Verwendung von Backpulver. Im Weinsteinbackpulver ist anstelle des Phosphats Weinstein als natürliche Säure enthalten.

Weinsteinbackpulver ist die phosphatfreie Alternative zu herkömmlichem Backpulver. Zudem schmeckt das Gebäck durch die Verwendung von Weinstein-Backpulver etwas milder und man kann die gleiche Menge benutzen wie diejenige von gewöhnlichem Backpulver. Zu kaufen gibt es das Pulver in Reformhäusern und Bioläden.

Allgemeine Information und Inhaltsstoffe:

Der Unterschied zwischen herkömmlichem Backpulver und Weinstein-Backpulver besteht im Säuerungsmittel. Backpulver besteht immer aus folgenden Zutaten: Dem Backtriebmittel, einer Säure in Trockenform und einem Trennmittel.

Das Backtriebmittel ist in der Regel Natron (Natriumhydrogencarbonat), welches alleine jedoch noch nicht die erwünschte Auflockerung des Teiges bewirkt. Hierzu benötigt es stets ein Säuerungsmittel, welches im herkömmlichen Backpulver Phosphat ist. Im Weinsteinbackpulver hingegen ist dies der natürliche Weinstein (Trivialname für Salze der Weinsäure), welcher bei der Lagerung von Wein oder Traubensaft vorwiegend am Boden auskristallisiert. Als Trennmittel verwendet man hauptsächlich Stärke, die verhindern soll, dass bereits die Luftfeuchtigkeit das Backpulver aktiviert.

Funktionsprinzip und Anwendung:

Ursache für das Aufgehen des Teiges ist die Gasbildung, die durch Hinzugabe von Feuchtigkeit zum Backpulver entsteht. Das dadurch gebildete Kohlenstoffdioxid (CO2) lockert den Teig und vergrössern sein Volumen. Daher sollte man beim Backen Backpulver auch immer erst mit den trockenen Zutaten wie Mehl vermischen und erst zum Schluss, unmittelbar vor dem Backen, die flüssigen Zutaten hinzufügen. Durch längeres Stehenlassen des feuchten Teiges verliert das Backpulver seine Wirkung und der Teig geht nicht mehr auf.

Wissenswertes:

Tipp zur Überprüfung der Haltbarkeit von Backpulver (beispielsweise einer abgelaufenen oder schon seit längerem geöffneten Packung): Einfach ¼ Teelöffel Backpulver mit etwas heissem Wasser mischen. Schäumt es, so ist das Backpulver noch wirksam.