Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Salbei, echter Salbei

Der echte Salbei stammt aus dem Mittelmeerraum. Blätter sowie Blüten sind roh verzehrbar. Salbei ist verdauungsfördernd und wirkt als Tee gegen Halsschmerzen.
  72/13/15  LA:ALA
Drucken

Die Gattung Salbei besteht aus mehreren hundert Arten. Salbei ist besonders in der italienischen Küche beliebt. Verwenden lassen sich neben den silbrigen, filzig behaarten Gewürzblättern des Strauches auch die Blüten. Die Blattfarbe variiert zwischen einer grünen, gelben oder weissen Marmorierung bis hin zu violetten Blättern. Neben dem Echten Salbei gibt es noch weitere Salbeiarten, die in der Küche Verwendung finden. Salbei soll nach dem Genuss fetter Speisen bei der Verdauung helfen und gegen Blähungen wirken. Daher verwendet man Salbei gern bei fetten Speisen. Salbei eignet sich neben dem Würzen von Speisen ausserdem für Erfrischungsgetränke, wie beispielsweise Limonade.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Der oder die Echte Salbei (Salvia officinalis), auch Garten-Salbei, Küchensalbei oder Heilsalbei genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Salbei (Salvia). Diese immergrüne Gewürz- und Heilpflanze stammt aus dem Mittelmeerraum, ist aber mittlerweile in ganz Europa verbreitet.

Der Echte Salbei wächst als Halbstrauch und erreicht Wuchshöhen von bis zu 80 Zentimetern. Alle seine Pflanzenteile besitzen einen starken aromatischen Geruch. … Der Echte Salbei ist eine traditionelle Pflanzenart der Bauerngärten. Als wärmeliebende Pflanze mediterraner Herkunft ist er in Mitteleuropa nur bedingt winterhart und benötigt in klimatisch rauen Lagen Winterschutz. ..."

Inhaltsstoffe:

"Die Hauptwirkstoffe sind die ätherischen Öle mit den Inhaltsstoffen Thujon, Linalool und 1,8-Cineol, Gerbstoffe sowie Bitterstoffe. Salbei enthält darüber hinaus eine Vielzahl an Flavonoiden, wobei Rosmarinsäure gefolgt von Kaffeesäuren am häufigsten vorkommen. Bei Überdosierung ist das ätherische Öl durch seinen Gehalt an Thujon giftig. Die Verwendung von Salbei für den Dauergebrauch als Kräutertee wird daher als bedenklich angesehen."

Verwendung:

"Die Verwendung von Salbei als Heilmittel hat eine lange Tradition. Als Gewürz hielt er erst im Mittelalter Einzug in unsere Küche, geriet jedoch rasch in den Ruf, zu den Kräutern zu gehören, die das Ranzigwerden von Fetten verhindern."

Die Blätter und Blüten werden roh oder gegart gegessen. Die sehr aromatischen Blätter werden zum Würzen von gekochten Speisen verwendet.

"Salbei riecht aromatisch und schmeckt würzig, bitter und ist adstringierend (pelziges Mundgefühl). ... Besonders zu fetten Speisen passt Salbei gut, denn er fördert die Bekömmlichkeit schwerer Kost.

Roh und fein gehackt sind Salbeiblätter geeignet für Fischgerichte und Geflügelfüllungen, zum Aromatisieren von Gemüse und Suppen wird er verwendet.

In ganz Deutschland sind Salbeiküchlein ein klassisches Gebäck für die Kirchweih oder Kirmes, was auf ihren angeblichen Schutz vor Rausch zurückgeht. Traditionell ist die bakterien-, entzündungshemmende sowie adstringierende, d. h. zusammenziehende Wirkung des Echten Salbeis bekannt. Bei Entzündungen des Mund- und Rachenraumes werden handelsübliche wässrige oder alkoholische Auszüge zum Gurgeln eingesetzt. Salbeitee kann ebenfalls zum Gurgeln benutzt oder getrunken werden. Ihm wird eine schweißhemmende Wirkung zugesprochen. Die Inhaltsstoffe des Heilsalbeis sollen außerdem sekretionsfördernd wirken und die Funktion des Nervensystems unterstützen.

Der Echte Salbei wirkt etwa bei Halsschmerzen als Kräutertee oder gegen übermäßiges Schwitzen. Neben der schweißhemmenden besitzt der Salbeitee auch eine verdauungsfördernde Wirkung. Beispielhaft erwähnt sei die Linderung von Magen- und Darmschmerzen nach einer Antibiotika-Therapie. Enthaltene trizyklische Diterpene wie Carnosol und Carnosolsäure besitzen eine antioxidative, antimikrobielle sowie chemoprotektive Wirkung gegen Karzinogene."

Wissenswertes:

"Der Echte Salbei gehört zu den Pflanzenarten, die man nicht über längere Zeit in hoher Dosis einnehmen sollte. Beim Stillen sollte man keinen Salbeitee oder sonstige Produkte zu sich nehmen, da sonst der Milchfluss versiegen kann, außer man möchte abstillen."


Nährwerte pro 100g 2000 kCal
Energie 59 kcal3,0 %
Fett/Lipide 2 g2,9 %
davon gesättigte Fette 1,1 g5,7 %
Kohlenhydrate (inkl. Ballaststoffe) 9,8 g3,6 %
davon Zucker 6,8 g7,6 %
Ballaststoffe 2,9 g11,6 %
Proteine (Eiweiss) 1,7 g3,4 %
Kochsalz (Na:2,0 mg)5,1 mg0,2 %
Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Essentielle Nährstoffe pro 100g mit %-Anteil Tagesbedarf bei 2000 kCal
ElemMangan, Mn 4 mg202,0 %
ElemCalcium, Ca 266 mg33,0 %
ElemEisen, Fe 4,5 mg32,0 %
ElemMagnesium, Mg 69 mg18,0 %
ElemKupfer, Cu 0,12 mg12,0 %
VitVitamin A, als RAE 95 µg12,0 %
VitThiamin (Vitamin B1) 0,12 mg11,0 %
FettAlpha-Linolensäure; ALA; 18:3 omega-3 0,2 g10,0 %
ElemKalium, K 173 mg9,0 %
ProtTryptophan (Trp, W) 0,02 g9,0 %

Die allermeisten Inhaltsstoffangaben haben wir aus der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA). Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in natürlichen Produkten oft nicht vollständig oder nur summiert zu finden sind, während die Produkte daraus möglichst vollständig erscheinen.

Z.B. Leinsamen: Die wichtige essentielle Aminosäure ALA (omega-3) findet sich nur in einer Übergruppe summiert, beim Leinsamenöl ist ALA aber ausgewiesen. Wo möglich ändern wir das, doch ist das viel Arbeit. Bei Anpassungen erscheint ein "i" hinter der Zutat mit Erklärung bei "mouse-over".

Für das Erb-Müesli ergab das eine Abdeckung von 48 % ALA - mit der Korrektur ist das Müesli auf >100% Abdeckung an Omega-3-Fettsäure ALA gekommen!  Ziel ist es, später die Inhaltsstoffzusammensetzung unserer Rezepte mit jenen konventioneller westlicher Lebensstile zu vergleichen.


Fettsäuren, essentielle (SC-PUFA) 2000 kCal
Alpha-Linolensäure; ALA; 18:3 omega-3 0,2 g10,0 %
Linolsäure; LA; 18:2 omega-6 0,08 g1,0 %

Aminosäuren, essentielle 2000 kCal
Tryptophan (Trp, W) 0,02 g9,0 %
Threonin (Thr, T) 0,08 g8,0 %
Isoleucin (Ile, I) 0,09 g7,0 %
Leucin (Leu, L) 0,14 g6,0 %
Lysin (Lys, K) 0,11 g6,0 %
Valin (Val, V) 0,09 g6,0 %
Phenylalanin (Phe, F) 0,07 g4,0 %
Methionin (Met, M) 0,03 g3,0 %

Vitamine 2000 kCal
Vitamin A, als RAE 95 µg12,0 %
Thiamin (Vitamin B1) 0,12 mg11,0 %
Niacin (ex Vitamin B3) 1,3 mg8,0 %
Riboflavin (Vitamin B2) 0,05 mg4,0 %

Mengenelemente (Makro-Mineralstoffe) 2000 kCal
Calcium, Ca 266 mg33,0 %
Magnesium, Mg 69 mg18,0 %
Kalium, K 173 mg9,0 %
Phosphor, P 15 mg2,0 %
Natrium, Na 2 mg< 0,1 %

Spurenelemente, essentielle (Mikronährstoffe) 2000 kCal
Mangan, Mn 4 mg202,0 %
Eisen, Fe 4,5 mg32,0 %
Kupfer, Cu 0,12 mg12,0 %
Zink, Zn 0,76 mg8,0 %
Fluor, F 65 µg2,0 %
Drucken