FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Lauch

Der typische Geruch des Lauch geht auf die Schwefelverbindung Propanthial-S-Oxid zurück und verleiht z. B. Suppen und Aufläufen einen aromatischen Geschmack.

Lauch wird vor allem im Mittelmeerraum und in Europa angebaut. Sein Geschmack ähnelt demjenigen seiner Verwandten, Zwiebeln und Knoblauch, allerdings ist er deutlich milder. Lauch verleiht den Gerichten eine würzige Note. Er passt zu Suppen, Gemüsebeilagen, Quiches oder Aufläufen. Man kann ihn auch roh zu Salaten essen oder zum Granieren verwenden.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Lauch (Allium ampeloprasum Lauch-Gruppe, Syn. Allium porrum), auch Porree, Breitlauch, Winterlauch, Welschzwiebel, Gemeiner Lauch, Spanischer Lauch, Aschlauch, Fleischlauch genannt, ist eine Sortengruppe des aus dem Mittelmeerraum stammenden Ackerlauchs (Allium ampeloprasum). Dieses Gemüse zählt zur Gattung Allium in der Unterfamilie der Lauchgewächse (Allioideae)."

Inhaltsstoffe:

"Lauch enthält unter anderem Vitamin C, Vitamin K und Folsäure sowie die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Magnesium und die Spurenelemente Eisen und Mangan. Die Schwefelverbindung Propanthial-S-oxid, die aus Isoalliinund dem katalysierenden Enzym Allinase entsteht, verursacht den intensiven Geruch und Geschmack von Lauch. Das Sulfoxid Cycloalliin kommt ebenfalls in diversen Laucharten vor."

Verwendung:

"Lauch wird sowohl als Gemüse (meist Winterlauch) als auch als Küchengewürz (meist Sommerlauch) genutzt; man kann ihn als Gemüse oder Salat kalt oder warm essen. Zusammen mit Karotten und Sellerie wird Lauch als Gewürz in Suppen als sogenanntes Suppengrün verwendet. Weitere Verwendung findet sich auch als Lauchtorte in kalter und heißer Ausführung."

Bei den meisten Rezepten trennt man die härteren Wurzelstücke am unteren Ende zusammen mit den harten, dunkelgrünen Bestandteilen der Blätter ab, und verwendet somit Knolle und untere Blattanteile des Lauchs.

Beschreibung und Herkunft:

"Es ist eine zweijährige krautige Pflanze ... Im Gegensatz zur Wildform hat Lauch keine Zwiebel. Die linealischen bis lanzettlichen Laubblätter sind 1 bis 5 cm breit. ...

Der Lauch ist eine Kulturform des Ackerlauchs (Allium ampeloprasum), welcher wild im Mittelmeerraum vorkommt und in verschiedenen Formen kultiviert wird. Lauch war schon um 2100 v. Chr. bekannt. Wahrscheinlich ist der Lauch im Mittelalter aus Italien nach Mitteleuropa gekommen."

Bezeichnung Porrée:

"Bis in die 1970er Jahre wurde im deutschsprachigen Raum hauptsächlich die Bezeichnung „Porrée“ benutzt, nur in der deutschsprachigen Schweiz, in Baden-Württemberg, Saarland, Rheinland-Pfalz, im südlichen Hessen und gestreut in Österreich und dem westlichen Bayern war die Bezeichnung „Lauch“ gebräuchlich. ..."

Wissenswertes:

"Lauch führt bei der Verdauung – ähnlich wie Zwiebeln – zu Blähungen."

Lauch ist im Supermarkt ganzjährig zu bekommen. Die Saison des heimischen Sommerlauchs beginnt im Juni und wird vom Herbst- und Winterlauch abgelöst, der bis ins Frühjahr hin erhältlich ist. Winterlauch hat deutlich mehr Schärfe als der mildere Sommerlauch!