FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Eisbergsalat (Crisphead-Gruppe), roh

Mit seinen robusten Blättern und dem erfrischenden Geschmack ist der Eisbergsalat ein beliebter Blattsalt. Er findet sowohl roh als auch gegart Verwendung.

Der Eisbergsalat ist eine Form des Kopfsalats (Crisphead-Gruppe) aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Er ist ein Vertreter der Krachsalate wie Batavia. Sein Ursprung liegt in den Vereinigten Staaten. Im Vergleich zu anderen Salaten lässt er sich lange lagern und bleibt dabei knackig. Er lässt sich sowohl roh als Salat oder gegart zubereiten. 

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Als Eisbergsalat, auch Eissalat, werden mehrere Sorten des Gartensalats (Lactuca sativa) mit fest geschlossenen Köpfen bezeichnet (Kopfsalat). Sie gehören zusammen mit dem Bataviasalat, einer älteren Form mit nach oben geöffneten Köpfen, zur Crisphead-Gruppe.Die Sprossachse ist stark gestaucht, die Blätter überlappen sich und bilden einen dichten, rundlichen „Kopf“. Verzehrt werden beim Eisbergsalat die inneren Blätter."

Inhaltsstoffe:

"100 g Eisbergsalat hat 14,5 kcal. Er besteht zu 95 % aus Wasser, 2,4% aus Fett, sowie  rund 1% aus Proteinen und Kohlenhydraten. Des Weiteren enthält er auch Mineralien wie Magnesium oder Natrium, sowie die Vitamine A, C, B1 und B2."

Verwendung in der Küche und Lagerzeit:

"Eisbergsalat wird meistens roh als Salat verzehrt, seltener als gegartes Gemüse. Bei einer Temperatur von 0 °C und einer relativen Luftfeuchte von 95 bis 98 % beträgt die Lagerzeit zwei bis drei Wochen."

Geschichtlicher Hintergrund:

"Die ältere Form mit nach oben geöffneten Köpfen, der Bataviasalat, stammt aus Frankreich, die ersten geschlossenen Eisberg-Köpfe wurden in Nordamerika gezüchtet. Anfang des 20. Jahrhunderts begann in den USA sich die Produktion von Salat zu konzentrieren. Er wurde großflächig im Westen des Landes angebaut und von dort aus verschickt. Dafür eignete sich am besten der Bataviasalat: Um 1923 war die Batavia-Sorte New York Marktführer. Die erste geschlossene Eisberg-Sorte war Great Lakes.Hier entstand auch der Name „Eisbergsalat“ (engl. Iceberg-Salad): Weil es damals noch keine Kühlwaggons gab, wurde der Salat beim Transport mit der Bahn auf großen Eisblöcken, auch Eisbergen, gelagert, um auch nach tausenden Kilometern noch frisch an der Ostküste anzukommen. Der Salat wird englisch auch Crisphead genannt."