Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Edamame, gefroren, blanchiert

Edamame sind die grünen Bohnen unreif geernteter Sojabohnen. Tiefgefroren sind sie vorher meist kurz blanchiert und haben eine verringerte Kochzeit von 3 min.
32/48/20  LA:ALA
Kommentare Drucken
Klick Inhaltsstofftabellen

Die ursprünglich aus Asien stammenden tiefgefrorenen Edamame sind unreif geerntete Sojabohnen, die man in Japan auch gerne als „Glücksbohne“ bezeichnet und mit Stängelbohne oder Bohnen am Zweig übersetzen kann. Traditionell reicht man sie als Vorspeise oder Snack.

Verwendung in der Küche:Gefrorene Edamame sind schnell und unkompliziert zubereitet, da sie in der Regel bereits vorgekocht / blanchiert sind: man gibt die ganzen Hülsen bzw. die enthülsten Bohnen in sprudelndes und leicht gesalzenes Wasser, nimmt sie nach drei Minuten heraus und bestreut sie mit Salz und Gewürzen wie Chili oder Knoblauch. Bei längerer Kochzeit büsst Edamame ihre schöne grüne Farbe ein. Die Bohnen sind ideale „Farbtupfer“ im Mischgemüse oder Gemüsereis. Auch als Einlage in Misosuppe oder für selbstzubereitetes Hummus eignet sich Edamame hervorragend.

In Japan sind die ganzen Bohnen eine beliebte Knabberei zum Bier. Die weichen Bohnen drückt man mit den Fingern aus der Hülse oder knabbert sie direkt mit den Zähnen heraus. Pro Schote sind meist drei grüne ovale Bohnen enthalten, die intensiv nussig und süsslich schmecken. Die Schote selbst isst man nicht, da sie zäh und faserreich ist.

Neu auf dem Markt sind Nudeln, die zu 100 % aus Edamame bestehen und über den Online-Handel, in Bioläden oder in Supermärkten erhältlich sind.

Einkauf:Neben ganzjährig verfügbaren tiefgekühlten Edamame-Schoten, gibt es auch Konserven und selten ab Hof frische Bohnen zu kaufen. Man erhält Edamame in Europa vorwiegend in Asia-Läden oder im Internet. Frische Edamame haben von Juni bis September Saison.

In der Schweiz findet man die Bohnen auch in den Supermärkten Migros und Coop. Klaus Böhler aus Zürich (CH) ist derweil der erste und einzige Landwirt in der Schweiz, der Edamame in Bio-Demeter-Qualität anbaut und lokal vertreibt.1

Eigener Anbau:Im SRF-Ratgeber (Schweizer Radio und Fernsehen) erfährt man, dass es mittlerweile Edamame-Sorten gibt, die sich für das mitteleuropäische Klima eignen. Abgesehen davon erntet man die Sojabohnen für Edamame unreif. Sobald die Nächte nicht kühler als 10 bis 12 °C werden, kann man mit der Aussaat beginnen. Dabei legt man in eine drei Zentimeter tiefe Furche alle fünf Zentimeter eine Bohne, deckt sie mit Erde zu und drückt sie gut an. Zwischen den Reihen sollte man mindestens 40 Zentimeter Abstand halten. Die Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe von bis zu einem Meter. Die Bohnen für Edamame kann man nach ungefähr zwei Monaten ernten, wobei sie sich bereits unter der Hülse abzeichnen sollten. Die flaumigen Härchen auf der Hülse müssen noch hell bis beige-bräunlich sein. Tipp: Wenn man zeitlich gestaffelt sät, kann man über einen längeren Zeitraum ernten!2

Lagerung:Frische Edamame halten sich einige Tage im Kühlschrank und tiefgekühlte Ware kann man bis zu 12 Monate im Gefrierschrank aufbewahren.

Inhaltsstoffe:Edamame-Bohnen zeichnen sich durch einen hohen Proteinanteil aus und sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Besonders hervorzuheben ist der hohe Folat- und Ballaststoffgehalt. Siehe Inhaltsstofftabellen.

Gesundheitliche Aspekte:Bohnen allgemein wirken wassertreibend, antimikrobiell sowie krebsvorbeugend und mit ihrem Gehalt an Sekundären Pflanzenstoffen (Saponine, Flavonoide) senken sie Cholesterin und Blutzucker.3

Gefahren / Unverträglichkeiten:Leguminosen wie Sojabohnen, zu denen Edamame zählen, sind zwar sehr nährstoffreich, enthalten aber auch antinutritive Stoffe wie Lektine (toxische Proteine) oder Alkaloide, die in grösseren Mengen giftig sind. Deshalb sollte man frische, tiefgefrorene und getrocknete Edamame-Bohnen vor dem Verzehr kochen und nicht roh essen.3,4

Vorkommen:Ursprünglich aus Japan, China und Korea stammend, gibt es mittlerweile ans mitteleuropäische Klima angepasste Edamame-Sorten. Die USA und Südamerika sind bekanntermassen sogar weltweit führend hinsichtlich des Anbaus von Sojabohnen.

Anbau, Ernte:Der Hauptanbau von Edamame findet unter konventionellen Bedingungen in Asien statt. Grossverteiler importieren die tiefgefrorene Ware.

Allgemeine Informationen:Edamame sind unreif geerntete Sojabohnen Glycine max (L. Merr.) und im japanischen als Edamame (jap. 枝豆) "Bohnen am Zweig", bekannt. Sojabohnen gehören zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Leguminosae oder Fabaceae).

Literatur / Quellen:

  1. Beobachter: Das Glück aus der Schote.
  2. SRF-Ratgeber: Edamame: So wächst der gesunde Snack in Ihrem Garten.
  3. aid Infodienst (Herausgeber). Gemüse. 21. Auflage. Bonn; 2014. Druckerei Lokay e. K. Reinheim.
  4. Deutschsprachige Wikipedia. Hülsenfrüchtler.

Zutat mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
/ 60 Zeichen

/ 4000 Zeichen

Kommentare Drucken