Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Kaffirlimettenblätter, roh (Kaffirblätter)

Kaffirlimettenblätter, roh (Kaffirblätter) kennt man vor allem in thailändischen oder anderen asiatischen Gerichten für ein besonderes Zitronenaroma.
  00/00/00  LA:ALA
Kommentare Drucken
Klick Inhaltsstofftabellen

Die Kaffernlimettenblätter bzw. Kaffirlimettenblätter erkennt man an ihrem pikant-frischen Zitrusaroma. Man verwendet die Mauritius-Papeda-Blätter vorwiegend in der thailändischen Küche.

Verwendung in der Küche:

Anders als die bei uns bekannteren Lorbeeren geniesst man Kaffernlimettenblätter als Blattgewürz vor allem frisch. Vor dem Kochen spült man sie gründlich ab und tupft sie trocken. Danach kocht man sie als ganze in den Gerichten mit und nimmt sie kurz vor dem Essen raus. Hauchdünn gehackt kann man die sonst eher zähen Kaffernlimettenblätter im Curry auch mitessen. So entfalten sie ihr volles Aroma. Beachten Sie bei der Zubereitung, dass die Mittelrippe und der Stängel bei älteren Blättern bitter schmecken können. Falls dies stört, kann man das Blatt auseinanderreissen und diese Teile vor dem Kochen entfernen.

Kaffernlimettenblätter kennt man vor allem in thailändischen oder anderen asiatischen Gerichten. Ihr besonderes Zitronenaroma eignet sich in Suppen, Salaten, Ragouts, Reis- oder Gemüsegerichten. Typisch für den Limettengeschmack der Kaffernlimette sind die thailändischen Suppen Tom Yam und Tom Kha Gai. In Thailand und Kambodscha kennt man auch Gewürzpasten mit Kaffernlimettenblätter als Zutat. Mit heissem Wasser aufgebrüht schmecken die frischen Blätter auch als Tee. Abgekühlt schmeckt dieser Kaffirlimettenblättertee vor allem im Sommer sehr erfrischend. Die frischen, grün-glänzenden Blätter eignen sich auch sehr gut als Dekoration für Fruchtsalate, Eisbecher oder andere Desserts.

Obwohl lange nicht so aromatisch, lassen sich getrocknete und gemahlene Kaffernlimettenblätter sehr gut dosieren.1 Hat man keine Kaffernlimettenblätter zur Hand, kann man sie notfalls auch durch die Schale einer frischen Limette, Zitronengras oder Limettensaft ersetzen. Der Geschmack ist jedoch nicht ganz identisch.

Einkauf:

In europäischen Ländern bekommt man selten frische Kaffernlimettenblätter, wenn dann in Spezialläden. Asia-Läden bieten auf jeden Fall getrocknete Blätter an. Inzwischen findet man getrocknete oder gemahlene Kaffirlimettenblätter auch in den Gewürzregalen gut sortierter Supermärkte oder im Internet. Wenn möglich achten Sie auf Bio-Qualität, da beim Zitrusfruchtanbau sehr viel Pestizidanwendung notwendig ist.1 Alternativ können Sie sich im Gartencenter auch ein Kaffirlimetten-Bäumchen kaufen. Sie lieben möglichst helle, warme Standorte (nicht unter 15 °C). So haben Sie immer frische Kaffernlimettenblätter zu Hause.

Da "kafir" auf Arabisch Ungläubiger heisst, ist diese Bezeichnung in Frage gestellt, wie auch Kaffernlimetten. Man findet die Pflanze auch unter ihrem thailändischen Namen "bai makrut". Im Englischen sind die Bezeichnungen "makrut lime" oder "Thai lime" üblich.

Lagerung:

Im Gemüsefach eines Kühlschranks können Sie frische Kaffirlimettenblätter ca. 2 - 3 Tage lagern. Haben Sie einen grösseren Vorrat gekauft, frieren Sie die Blätter ganz oder gehackt auf Vorrat ein, so halten sie ihr Aroma am besten. In einem Plastikbeutel aufbewahrt und tiefgekühlt sind sie sehr lange haltbar, es gibt kein Ablaufdatum dafür. Die getrockneten Kaffernlimettenblätter halten sich dunkel und luftdicht verschlossen sehr lange, verlieren aber rasch ihr feines Zitronenaroma.1

Inhaltsstoffe:

Kaffernlimettenblätter enthalten ätherisches Öl, das zu 80 % aus Citronellal und bis zu 10 % aus Citronellol besteht. Es weist auch Spuren von Limonen und Nerol auf. Aussen sind die Blätter von einer Wachsschicht umgeben, weshalb sie so glänzen. Zudem enthalten die Kaffirlimettenblätter viel Calcium, Vitamin A, B2 und C.2

Gesundheitliche Aspekte:

Der Saft und die Schale verwendet man in der traditionellen Medizin und in einigen asiatischen Ländern als Shampoo. In dieser Form soll der Saft Kopfläuse abtöten.3

Gefahren / Unverträglichkeiten:

Die in der Schale und im Fruchtfleisch der Kaffernlimette enthaltenen Furocumarine (Furanocumarine) könnten schwere Phytophotodermatitis auslösen. Zumindest ist jetzt ein Fall dieser schweren Hautentzündung bekannt.4,5 Diese sekundären Pflanzenstoffe dienen als Phytoalexine (Abwehrstoffe) der Pflanze. Gelangen die Furocumarine auf die Haut und kommen anschliessend mit Sonnenlicht (UV-Strahlung) in Berührung, kann es zu verbrennungsähnlichen Symptomen kommen. Ähnlich wie beim Riesen-Bärenklau. Zudem wirken Furocumarine bei UV-Einwirkung krebserregend.

Vorkommen:

Der kleinwüchsige Baum der Kaffernlimette stammt aus dem asiatischen Raum. Die dornigen Äste zeichnen den Kaffernlimettenbaum aus. Die Früchte sind dunkelgrün und zeigen eine stark gewellte Schale. Die Blätter haben ein ungewöhnliches Erscheinungsbild: Der geflügelte Stiel lässt den Eindruck erscheinen als seien zwei Blätter miteinander verwachsen. In Südostasien ist die Pflanze am weitesten verbreitet. Teilweise kultiviert man sie auch in Mittelamerika und Afrika.6

Anbau, Ernte:

Kaffernlimetten wachsen als Busch und erreichen eine Höhe von bis zu 2 m. Man kultiviert die Pflanze in erster Linie wegen den Blättern als Gewürz. Die Blüten sind sehr klein und weiss, verströmen aber einen sehr angenehmen starken Duft. Die Früchte haben einen Durchmesser von ca. 5-6 cm. Ihre Schale ist eher dick, faltig bis warzig. Bei zunehmender Reife färben die Früchte von grün auf gelb um. Der Unterschied zu einer normalen Limette ist vor allem die Menge des Saftes, Kaffirlimetten enthalten vergleichsweise wenig Saft. Die Frucht selbst kennt man auch unter den Namen Thai Limone oder Limonelle.

Allgemeine Informationen:

Die Kaffernlimettenblätter gehören zur Kaffernlimette (Citrus hystrix), auch Kaffirlimette, Mauritius-Papeda oder Makrut genannt. Daher auch die lateinische Bezeichnung Citrus papedia. Im Französischen nennt man sie Combava. Botanisch gesehen zählt man sie zur Ordnung der Seifenbaumartigen (Sapindales) und zur Familie der Rautengewächse (Rutaceae) und Gattung der Zitruspflanzen (Citrus). Die Blätter findet man auch unter der Bezeichnung Kaffir-Blätter oder einfach Limettenblätter.

Eine weitere Verwendungsmöglichkeit der Kaffirlimettenblätter ist beispielsweise die Zugabe der Blätter in ein heisses Bad. So erfüllt ihr frischer, lieblicher Duft das gesamte Bad. Genausogut kann man die zerquetschten Blätter auch in eine Duftlampe statt des ätherischen Öls beigeben. Falls die eigene Haut dafür geeignet ist und keine negative Reaktionen auftreten, sind die Blätter auch wie einen Körperduft oder leichtes Parfum verwendbar. Dazu reibt man die zerquetschten Kaffir-Limettenblätter in den Händen oder an den Schläfen. Der Saft der Kaffirlimette (Frucht) findet auch als Reinigungsmittel für Kleidung und Haare in Thailand und Kambodscha Anwendung. In Kambodscha ist die Verwendung von heiligem Wasser mit Fruchtscheiben der Kaffirlimette für religiöse Zeremonien üblich.7

Woher die Bezeichnung Kaffirlimette kommt, ist nicht eindeutig. Ein "Kaffer" war in der Kolonialzeit ein sehr herabsetzender Ausdruck für farbige Menschen. In Südafrika bezeichnete man eine Volksgruppe in der Zeit der Apartheit so. Dieser Begriff ist dort heute verboten. Auch die arabische Bedeutung von kafir, "Ungläubiger" oder "Dorf", im Sinne von "rückständig" lässt keine eindeutigen Rückschlüsse auf die Bedeutung dieser Limetten-Art zu.

Literatur / Quellen:

  1. eatsmarter.de Kaffirlimettenblätter.
  2. thailand-akutell.com Kaffir-Limetten-Blätter.
  3. Staples G, Kristiansen MS. Ethnic Culinary Herbs: A Guide to Identification and Cultivation in Hawai'i. University of Hawaii Press. 1999. pp. 27–29. ISBN 978-0-8248-2094-7.
  4. Dugrand-Judek A, Olry A, Hehn A, Costantino G, Ollitrault P, Froelicher Y, Bourgaud F. The Distribution of Coumarins and Furanocoumarins in Citrus Species Closely Matches Citrus Phylogeny and Reflects the Organization of Biosynthetic Pathways. PMC. Nov;2015;10(11). doi: 10.1371/journal.pone.0142757.
  5. Koh D, Ong CN. Phytophotodermatitis due to the application of citrus hystrix as a folk remedy. PubMed. Apr;1999;140(4). PMID: 10233333.
  6. lebensmittellexikon.de Kaffirlimettenblätter.
  7. Englischsprachige Wikipedia Kaffir Lime.

Zutat mit Nährstofftabellen


Kommentieren (als Gast) oder anmelden
/ 60 Zeichen

/ 4000 Zeichen

Kommentare Drucken