Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Buchecker (Bucheckern), roh, getrocknet

Im Herbst bedecken Buchecker (Bucheckern) den Waldboden als Früchte der Buche. Sie schmecken nussig und sind sehr nahrhaft.
37/07/56  LA11:1ALA
Drucken

Bucheckern (Buchecker) sind die Früchte der Rotbuche (Fagus sylvatica). Die dreikantigen kleinen Nüsschen der Buche sitzen zu zweit in einem Fruchtbecher und sind von einer braunglänzenden Schale umgeben.

Allgemeine Informationen:
Eine Buche produziert erst ab einem Alter von 40 Jahren Bucheckern und die Ernte fällt nach einem trockenen, heissen Jahr besonders reichlich aus. Die Erträge alternieren leicht, d.h. nach einem reichen Bucheckerjahr folgt eine geringe Bucheckerernte. Bucheckern sind im September und Oktober reif.

Bucheckern sind für Tiere eine wichtige Nahrungsquelle und auch der Mensch griff zu Notzeiten auf diese Früchte zurück. Heute kann die Buchecker den Herbstteller bereichern. Man kann sie wie Kastanien, Haselnüsse, Eicheln und andere Sammelfrüchte des Waldes lecker zubereiten oder als kleinen Energiespender direkt auf dem Spaziergang geniessen.

Aus Wikipedia: Die Bucheckern werden von Vögeln und Nagetieren geschätzt und spielten in der Vergangenheit auch in der menschlichen Ernährung eine Rolle. Trotz der leichten Giftigkeit wurde im 19. Jahrhundert (und in der Notzeit nach dem Zweiten Weltkrieg) aus den Nüssen in Ölmühlen Öl gepresst, welches sowohl beim Kochen als auch als Lampenöl Verwendung fand. In diesen Zeiten ergänzten die Bucheckern, die damals auch „Bucheln“ genannt wurden, die Nutzung des Waldes zum Zwecke der Mast. Auch zur Herstellung von Kaffeeersatz wurden Bucheckern ähnlich wie Eicheln verwendet.

Roh sollte man Bucheckern in Massen geniessen. Ihre leichte Giftigkeit rührt daher, dass die rohen Nüsse Alkaloide und Fagin (von lat. Fagus für Buche, andere Bezeichnung auch Trimethylamin) enthalten. Rösten oder kurzes Erhitzen während wenigen Minuten baut diesen Giftstoff aber ab.

Bucheckern enthalten ausserdem Oxalsäure. Auch deshalb können nach dem Genuss grösserer Mengen Beschwerden auftreten.

Verwendung in der Küche:
Bucheckern lassen sich vielfältig in der Küche einsetzen. Zu Mehl geschrotet kann man aus ihnen Brot oder Kuchen backen. Aber auch ganze Bucheckern kann man gut mit anderen Zutaten kombinieren und zu Salaten servieren. Leicht geröstete Eckern geben ein nussiges, leckeres Geschmackserlebnis.

Nach dem Sammeln lassen sich die Bucheckern mit folgendem Trick gut aussortieren: Man gibt sie in eine gefüllte Schüssel mit Wasser und wartet ab, bis sich die schweren, vollen Bucheckern absenken. Oben auf schwimmen leere oder faule Früchte, die man leicht abfischen kann. Nasse Bucheckern lassen sich zudem besser schälen.

Inhaltstoffe:
Bucheckern sind sehr nahrhaft und enthalten neben einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auch Proteine, Vitamine wie Folsäure und Mineralstoffe wie Mangan und Eisen.


Drucken