Stiftung für Gesundheit & Ernährung

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Beste Aussichten für Ihre Gesundheit

Mönchsbart

Der Mönchsbart zählt zu den Salzpflanzen und lässt sich roh oder gekocht als Salat oder Gemüse verwenden. Sein Geschmack reicht von leicht säuerlich bis salzig.
  00/00/00  LA:ALA
Drucken

Mönchsbart, italienisch auch unter dem Namen "barba di frate" bekannt und immer häufiger in der Kochwelt unter dem Begriff "Agretti" antreffbar, findet sich wild in Küstennähe Europas oder temperierten Breiten West-Asiens. In grösseren Filialen oder saisonalen Märkten (Juni bis September), ist er auch kommerziell erwerbbar. Aufgrund seines Erscheinungsbildes (mehr Infos unter "Beschreibungsmerkmale"), insbesondere der Rosette mit gekrümmten Zacken, trägt er den lateinischen Namen "Plantago coronopus". Man kann ihn problemlos roh verzehren und unter Salate mischen oder als Deko bzw. Topping verwenden.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Der Krähenfuß-Wegerich (Plantago coronopus) (auch Hirschhorn-WegerichSchlitz-Wegerich, Schlitzblatt-Wegerich, Kapuzinerbart, Mönchsbart oder Ziegenbart genannt) ist eine Salzpflanze, die nach Ellenberg einen geringen bis mäßigen Salzgehalt anzeigt. Sie gehört zur Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae) und ist ein- oder mehrjährig."

Vorkommen und Verbreitung:

"Die Pflanze kommt nicht nur in Nähe der Küsten Europas vor, sondern ist auch in den temperierten Breiten West-Asiens verbreitet.

Die zwischen Juni und September blühende Pflanze wächst an feuchten, oder wechselfeuchten, gestörten und oft trittbeeinflussten Salzstellen. An der Küste ist sie häufig auf Salzwiesen zu finden. Im Binnenland kommt sie jedoch nur selten an Binnensalzstellen vor. Ihre Bestände gehen derzeit etwas zurück. Das liegt vor allem an der Aufgabe der traditionellen extensiven Viehbeweidung von salzbeeinflussten Wiesen. Der Krähenfuß-Wegerich besitzt sein Hauptvorkommen in der Pflanzenformation der Salzpflanzenfluren und der Kriech- und Trittrasen. ... Durch den Einsatz von Streusalz ist sie in Deutschland auch an Autobahnen zu finden."

Inhaltsstoffe:

Aus "natuerlich-online.ch": "Bekannt ist hingegen, dass der botanische Name Salsola Soda darauf hinweist, dass das Kraut aufgrund seiner mineralischen Eigenschaften früher zur Soda-Herstellung verwendet wurde. Barba di frate ist reich an Kalium, Kalzium, den Vitaminen C, B 1, B 2, B 3 und B6 und E. Zudem ist es harntreibend und kalorienarm (100 gr/17 kcal)."

Verwendung:

"Die Pflanze kann roh oder gekocht gegessen werden. Der Geschmack ist leicht bitter, auch säuerlich und kann, je nach Anbauort, auch schwach salzig sein."

"Der Krähenfuß-Wegerich wurde in der Vergangenheit oft als Gemüse genutzt. Der Arzt und Botaniker Hieronymus Bock führt ihn in seinem Kräuterbuch von 1546 als „Kräen- oder Rappenfüßlein“ auf und empfiehlt ihn als Heilkraut bei Nieren- und Blasenbeschwerden.

Der Krähenfuß-Wegerich wird noch heute in Norditalien und dem schweizerischen Kanton Tessin als Salatpflanze (barba dei frati) angebaut. ... Seit kurzem ... erlebt der Krähenfuß-Wegerich einen Aufschwung und ist heute wieder vermehrt auf dem Wochenmarkt, in Spezialitätenläden und in Bioläden zu finden. Er findet auch als Mischungspartner in der Saatgutmischung Misticanza seinen Platz."

Aus "de.wikipedia.org/wiki/Salzkräuter": "Salsola soda, auch „Mönchsbart“ oder „barba di frate“ genannt ... wird vor allem in der Italienischen Küche verwendet, dazu werden die jungen, dicken, fleischigen und stengelartigen Blätter roh oder kurz blanchiert und ähnlich wie Spinat verarbeitet. Diese Art wird auch zur Produktion von Pottasche verwendet."

Beschreibungsmerkmale für Sammler:

"Der Krähenfuß-Wegerich ist eine etwa 5 bis 25 cm große Pflanze, deren Laubblätter in einer grundständigen Rosette stehen und die einen langen blätterlosen, blütentragenden Stängel ausbildet. Die zahlreichen, weißlichen, häufig vorweiblichen Einzelblüten stehen in einer Ähre, welche nicht länger als der übrige Teil des Stängels wird. Die Einzelblüten sind zur Fruchtzeit stark abgeflacht. Aus ihnen bildet sich eine ein- bis fünfsamige Kapselfrucht aus, die jedoch im Blütenkelch eingeschlossen bleibt. Bis zu 50 einzelne, recht dünne, etwa 4 bis 8 cm lange Laubblätter kommen nur rosettig am Grund vor. Sie sind, entgegen anderen Vertretern der Gattung Wegeriche, jedoch fiederteilig oder grob gezähnt. Sie weisen zudem abstehende, kurze, oft steif zottige Haare auf, die im Laufe der Blattentwicklung auch verkahlen können."

Unterarten:

Folgende Unterarten sind unterscheidbar:

  • "Plantago coronopus ssp. coronopus
  • Plantago coronopus ssp. commutata (Guss.) Pilger (Syn.: Plantago coronopus subsp. weldenii (Rchb.) Arcang.), ist im zentral- bis ostmediterranen Küstenraum beheimatet. Wird von manchen Autoren auch als eigene Art angesehen: Plantago weldenii Rchb.
  • Plantago coronopus ssp. cupanii (Guss.) Nyman: Wird von manchen Autoren auch als eigene Art angesehen: Plantago cupanii Guss.. Sie kommt in Marokko, Algerien, Tunesien und Sizilien vor.
  • Plantago coronopus ssp. purpurascens Pilger. Sie wird auch als Unterart zu Plantago weldenii Rchb. gestellt: Plantago weldenii subsp. purpurascens (Nyman) Greuter & Burdet."

Nährwerte pro 100g 2000 kCal
Energie n/a
Fett/Lipide n/a
davon gesättigte Fette n/a
Kohlenhydrate (inkl. Ballaststoffe) n/a
davon Zucker n/a
Ballaststoffe n/a
Proteine (Eiweiss) n/a
Kochsalz n/a
Empfohlene Tagesdosis nach GDA.
Fett/Lipide
Kohlenhydrate
Proteine (Eiweiss)
Kochsalz

Essentielle Nährstoffe pro 100g mit %-Anteil Tagesbedarf bei 2000 kCal

Die allermeisten Inhaltsstoffangaben haben wir aus der USDA (Landwirtschaftsministerium der USA). Das bedeutet, dass die Inhaltsstoffe in natürlichen Produkten oft nicht vollständig oder nur summiert zu finden sind, während die Produkte daraus möglichst vollständig erscheinen.

Z.B. Leinsamen: Die wichtige essentielle Aminosäure ALA (omega-3) findet sich nur in einer Übergruppe summiert, beim Leinsamenöl ist ALA aber ausgewiesen. Wo möglich ändern wir das, doch ist das viel Arbeit. Bei Anpassungen erscheint ein "i" hinter der Zutat mit Erklärung bei "mouse-over".

Für das Erb-Müesli ergab das eine Abdeckung von 48 % ALA - mit der Korrektur ist das Müesli auf >100% Abdeckung an Omega-3-Fettsäure ALA gekommen!  Ziel ist es, später die Inhaltsstoffzusammensetzung unserer Rezepte mit jenen konventioneller westlicher Lebensstile zu vergleichen.


Fettsäuren, essentielle (SC-PUFA) 2000 kCal

Aminosäuren, essentielle 2000 kCal

Vitamine 2000 kCal

Mengenelemente (Makro-Mineralstoffe) 2000 kCal

Spurenelemente, essentielle (Mikronährstoffe) 2000 kCal
Drucken