FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Sojagranulat

Sojagranulat gewinnt man aus der Sojabohne. Man verwendet es wegen seiner Ähnlichkeit zu Hackfleisch bezüglich Eiweissgehalt und Konsistenz als Fleischersatz.

Sojagranulat (Texturiertes Soja) ist ein Produkt, extrudiert aus der Sojabohne. Mit kaltem Wasser aufgegossen und zu einem Brei vermischt oder auch als Zutat für warme Speisen, bietet das Sojagranulat vielseitige Zubereitungsmöglichkeiten.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Texturiertes Soja (auch Sojafleisch und Soja-Schnetzel genannt oder auf englisch „Textured Vegetable Protein“ kurz TVP) ist ein industriell hergestellter Fleischersatz, der aus entfettetem Sojamehl, einem Nebenprodukt der Sojaölproduktion, hergestellt wird. Seit 1968 ist es als Lebensmittel unter dem Namen "TVP" in Deutschland erhältlich."

Inhaltsstoffe und Verwendung in der Küche:

"Es kann sehr schnell gegart werden, enthält viel Protein und wenig Fett. Texturiertes Soja hat fast keinen Eigengeschmack. Die Zubereitung erfolgt in der Regel durch Einweichen, Würzen und Erhitzen. ...

Im Anschluss kann es unter anderem als Zutat für Saucen (Ragù alla bolognese), Bestandteil von Füllungen (gefüllte Paprika, Rouladen), Zugabe in Gemüsepfannen und Bratlingen genutzt werden."

Allgemeine Information zur Sojabohne:

Aus "de.wikipedia.org/wiki/Sojabohne": "Der Anbau der Nutzpflanze Sojabohne ist seit einer Zeit zwischen 1700 und 1100 v. Chr. in Nordostchina als Nahrungspflanze nachgewiesen. Die Sojabohne wird heute auf sechs Prozent der globalen landwirtschaftlichen Nutzfläche angebaut und ist die weltweit wichtigste Ölsaat. Ihre zunehmende Bedeutung spiegelt sich in dem seit den 1970er Jahren von allen Nutzpflanzen höchsten Zuwachs an Anbaufläche wider. Während 1960 siebzehn Millionen Tonnen produziert wurden, waren es 2012 253,1 Millionen Tonnen.

Verwendung der Sojabohne:

Aus "de.wikipedia.org/wiki/Sojabohne": "Sojabohnen enthalten etwa 20 Prozent Öl und 37 Prozent Eiweiß. Die Eiweißqualität ist mit der von tierischem Eiweiß vergleichbar, was die Sojabohne von anderen Pflanzen abhebt. Direkt von Menschen konsumiert werden etwa zwei Prozent der geernteten Sojabohnen. Der überwiegende Anteil der Sojaernte wird zur Sojaölgewinnung eingesetzt, das vor allem als Lebensmittel, aber z. B. auch für die Produktion von Biodiesel verwendet wird. Der verbleibende Sojakuchen (rund 80 Prozent der Masse) wird aufgrund des hohen Eiweißgehalts zu 98 Prozent in der Tierproduktion verfüttert. ..."

"In der Anbausaison 2008/09 wurden 91 % der Sojaernte in Ölmühlen gepresst. Produkte der Pressung sind zu etwa 90 % Sojamehl und zu 10 % Sojaöl."

  • Sojaöl:  "Das Öl wird in erster Linie im Lebensmittelbereich als Salat- und Kochöl, sowie Brat- und Backfett benutzt."
     
  • Sojamehl: "Das Mehl wird vor allem als Futterzusatz (Ergänzungsfutter) für Geflügel (ca. 46 %) eingesetzt. Auch Rinder (ca. 20 %) und Schweine (ca. 25 %) werden mit Sojamehl gefüttert."
     
  • Sojagranulat: "Zu einem geringen Anteil (ca. 3 %) wird es beispielsweise als texturiertes Soja vor allem in der vegetarischen bzw. veganen Ernährung als proteinreiches Lebensmittel verwendet."
     
  • Weitere Produkte: "Weitere verbreitete Produkte sind: Tofu, Sojasauce, Sojamilch und Sojajoghurt. In fermentierter Form sind besonders verbreitet: Miso, Tempeh, Natto oder Yuba und dessen Variante Bambus (engl.: bamboo)."

Wissenswertes:

Aus "de.wikipedia.org/wiki/Sojabohne""Die Verdaulichkeit von Sojabohnen ist durch den relativ hohen Gehalt an Stachyose und Raffinose erschwert. Stachyose ist ein Mehrfachzucker, der vom Menschen nicht verdaut wird, vielmehr wird die Stachyose im Dickdarm durch Bakterien abgebaut, wobei Gase entstehen (Flatulenz)."