FacebookTwitterGoogle
Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E, Gesundheit und Ernährung Themen-Bereiche Diet-Health.info Stiftung G+E Themen-Bereiche

Apfelsaft, ungesüsst, ohne hinzugefügte Askorbinsäure

Ungesüsster Apfelsaft dient nicht nur als Getränk, sondern auch als Zutat für Saucen sowie Backwaren. Es gibt ihn in den Varianten naturtrüb, trüb und klar.

Ungesüsster Apfelsaft (ohne hinzugefügte Askorbinsäure) schmeckt fruchtig und süss. Er liefert zwar Vitamine und Mineralien, hat aber einen hohen Gehalt an fruchteigenem Zucker und viele Kalorien. Als Durstlöscher sollte man ihn deshalb mit Bedacht geniessen. Gerne nutzt man ihn auch als Kochzutat (z.B. für Saucen). Da der naturtrübe Apfelsaft die natürlichste Variante ist, sollte man ihn bevorzugen.

Allgemeine Information:

Aus Wikipedia: "Apfelsaft (in der Schweiz und Österreich auch Süßmost) ist ein Fruchtsaft, der durch Pressung von Äpfeln gewonnen wird. Aus 1,5 kg Äpfeln kann ca. 1 Liter Apfelsaft gewonnen werden. Im großen Maßstab geschieht dies in Keltereien. Als Apfelschorle wird er mit Mineralwasser verdünnt getrunken. 2014 betrug in Deutschland der Pro-Kopf-Verbrauch an Apfelsaft und Apfelsaftschorle jeweils 7,9 Liter."

Inhaltsstoffe:

Bei der Herstellung von Apfelsaft gehen die wasserlöslichen Inhaltsstoffe des Apfels (Zucker, Säuren, Aminosäuren, Vitamin C und Vitamine der B-Gruppen sowie ein Teil der Mineralstoffe) und der Fruchtzucker in den Saft über. Die im Wasser nicht löslichen Stoffe bleiben weitgehend im Pressrückstand zurück.

Unterschiede zwischen naturtrübem- und klarem Apfelsaft:

"Nach dem Pressen ist der Apfelsaft immer naturtrüb, d. h. fruchtfleischhaltig. Zentrifugiert und gefiltert erhält man den klaren Apfelsaft. ... Die Varianten – naturtrüb, trüb und klar - werden zum Beispiel durch Pasteurisation haltbar gemacht. Dabei wird der Saft kurz auf ca. 78 °C erhitzt, um Mikroorganismen abzutöten und somit die Gärung zu verhindern. Da der naturtrübe Apfelsaft nicht gefiltert wird, befinden sich in ihm Schwebstoffe. Da sie schwerer sind als Wasser, können sie sich im Laufe der Zeit am Boden absetzen und sollen vor dem Trinken aufgeschüttelt werden. Aufgrund der in den Schwebstoffen enthaltenen Antioxidantien – es handelt sich hauptsächlich um Polyphenole – enthält naturtrüber Apfelsaft mehr sekundäre Pflanzenstoffe als gefilterter Saft. ... Weiterhin schmeckt der naturtrübe Apfelsaft häufig kräftiger als der klare. Sortenreine Säfte, die nur aus einer Apfelsorte gewonnen werden, erweitern die Angebotspalette mit einer hohen geschmacklichen Vielfalt."

Verwendung in der Küche:

Apfelsaft dient nicht nur als Getränk, er findet auch als Zutat für Saucen, Sorbets und Geles Verwendung. Zudem kann man mit ihm Süssspeisen eine eigene Note verleihen und Backwaren erfrischend ergänzen.

Tierversuche:

"In Tierversuchen entwickelten Mäuse und Ratten, denen Apfelsaft verabreicht wurde, bis zu 50 % weniger Tumoren, als die Vergleichsgruppe ohne die Apfelsaftgaben. Der trübe Apfelsaft war in diesen Versuchen wirksamer als der klare. Vermutlich sind hier die Procyanidine, die in trübem Apfelsaft in hoher Konzentration enthalten sind, die Ursache"

Herstellung und Produktion:

"Zur Herstellung von klarem Apfelsaft wird überwiegend Apfelsaftkonzentrat verwendet. Apfelsaftkonzentrat erhält man durch Entzug von Wasser und Abtrennen von Aromen. Dadurch reduziert sich das Volumen auf ca. ein Sechstel, sodass die Lagerung und der Transport günstiger werden. Durch Hinzufügen von speziell aufbereitetem Trinkwasser und den getrennt gelagerten Aromen erreicht man ein zum ursprünglichen Ausgangsprodukt gleichartiges Produkt (rekonstituieren). Die Verarbeitung von Apfelsaftkonzentrat ermöglicht es auch, durch Mischen geschmacklich unterschiedlich ausgeprägter Apfelsaftkonzentrate (süße/saure) einen gleichbleibenden Geschmack zu erreichen. Ansonsten würden je nach Apfelsorte oder Anbaugebiet unterschiedliche Geschmacksrichtungen in einem Produkt auftreten. "

"Bei der Apfelsaft-Produktion werden für eine ausgezeichnete Saftqualität Bandpressen, Dekanter und Separatoren eingesetzt.

  • Bandpressen-Anlagen mit Tresterextraktion zur Erhöhung der Ausbeute
  • Dekanter zum Abtrennen der Feststoffe aus Maische oder Saft
  • Separatoren zur Klärung von Getränken und gewonnenen Säften

Durch die effiziente Verarbeitung wird eine besonders hohe Ausbeute erzielt."